Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktuallisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

Erfahrungen mit Utricularia (Wasserschlauch)

Es ist schon merkwuerdig - Utricularia (der Wasserschlauch) ist eine der faszinierendsten Schwimmpflanzen ueberhaupt - die bei mir frueher ueberhaupt nicht wuchs und inzwischen so rasant waechst das sie zur Plage werden kann.

Fast alle langen Triebe bei mir bilden schon seit einigen Wochen Fangblasen aus (Utricularia ist eine "fleischfressende" Pflanze die Kleinsorganismen faengt). Ich habe keine genaue Erklaerung dafuer wieso sie Fangblasen ausbildet. Das einzige was sich an den Aquarien veraendert hat ist das ich vielleicht jetzt mehr duenge als frueher mit dem Vollduenger von Anderes Kremser. Insgeheim vermute ich dies als Ursache zusammen mit anderen Gegebeheiten aber woran es wirlich liegt vermag ich nicht zu sagen. Naheliegend waere auch ein gleichmaesig gutes Beuteangebot an Kleinlebewesen und guten Kulturbedingungen fuer diese Pflanze.

Viele Gruesse
Manfred


Hi,

mein Zwergwasserschlauch (zugegeben als Wasserpflanze nicht attraktiver als ein Büschel Fadenalgen, doch was ich mal in den Fingern hatte, gebe ich nicht mehr her) bildet schon immer und regelmäßig Fangblasen aus.Eigentlich sollen die das nur in oligotrophen Gewässern tun, andererseits sind Utricularia-Arten Indikatoren für Gewässereutrophierung. Wenn ich nicht die Kosten für ein gescheites Mikroskop scheuen würde,wären die Fangblasen neben meinen Futterkulturen ein erstes Objekt, das ich mir näher betrachten würde.Mit der Lupe sind ganz feine Sinneshaare an den Fangblasen zu erkennen.

ciao Andreas


Auch mal 'ne Frage

Hallo NG,

Aus unerfindlichen Gründen tummelt sich im "Geäst" meiner Rotala seit einiger Zeit eine ungewöhliche,mir unbekannte Wasserpflanze, die als reine Schwimmpflanze die Stieldicke einer kräftigen Fadenalge besitzt,jedoch sehr fest ist und in je 1 cm Periodenabstand eine Zickzack-Form hat. Die Länge des Stils kann bis zu 30 cm und mehr betragen. von ihm aus gehen in den Wendepunkten der Zickzack-Form jeweils weitere Verästelungen aus, die genauso wie der Stiel aufgebaut sind. An den Verästelungen sind winzige Blättchen in Form eines spitzwinkligen Dreiecks und < 0,5 mm große Verdickungen wie kleine Früchte sichtbar, die eine olivgrüne bis braune Farbe haben und beim Zerquetschen eine klare Flüssigkeit freigeben. Nach dem Trocknen ist die Farbe nach wie vor leuchtend hellgrün, und es entsteht ein sehr fester Filz.
Im Wasser bildet die Pflanze lockere Wedel, die sehr dekorativ aussehen. Das Wachstum ist relativ langsam.
Wer weiß was dazu?

Norbert


Hallo Norbert!

Ich tippe auf einen Wasserschlauch, vielleicht Utricularia vulgaris. Die Bestimmung einer Utricularia_ im Aquarium ist nahezu unmöglich, da die Pflanzen ihren Habitus im Aquarium gegenüber der Natur sehr stark ändern und sozusagen nicht wiederzuerkennen sind. Vorsicht, utricularien können zur Plage werden. Ich sammle sie gemeinsam mit den Wasserlinsen ab. Utricularia ist eine Gattung fleischfressender Wasserpflanzen. Sie bilden bei Stickstoffmangel Fangblasen aus und fangen feines Zooplankton. Viel Spaß damit!

Gerd


Gerd,

Vielen Dank für den Tip!!
Auch ich sammele die Pflänzchen immer mit der Hand ab. Da sie hellstes Licht bevorzugen. befinden sie sich meist ganz oben. Wenn síe so interessant sind, wie Du schreibst, werde ich gleich mal das Mikroskop aus der Kiste holen. Mich würde interessieren, wer sonst noch diese Pflänzchen willentlich oder unwillentlich pflegt.

Norbert


Hallo Norbert,

schau mal auf den Seiten von Martin vorbei. Dort sind ein paar Infos über Utricularia gibba zu finden.

http://home.t-online.de/home/martin.kleikamp/aquaristik.shtml

Gruß Detlef


Hallo Gerd,

> Ich sammle sie gemeinsam mit den
> Wasserlinsen ab.

Im ernst?
Habe mich über den eingeschleppten Wasserschlauch gefreut und tierisch aufgepaßt, die Ranke nicht mit dem Hornkraut zu entfernen.

> Utricularia ist eine Gattung fleischfressender Wasserpflanzen.

Wieviel Licht braucht die? Im Moment schwimmt sie bei mir in der Starklichtzone.

so long,
uja


Hallo Uja,

Bei mir hier hält sich das Pflänzchen wesentlich in der Starklichtzone unter den 250 Watt HQIs auf und bildet dort dunkelbraune Fangblasen. Offenbar braucht es fast stehendes Wasser, um Fangblasen zu bekommen; denn sonst wird es wohl nicht in der Lage sein, Futter aus den Mikroben auszufiltern, die sich nur in dem ganz dichten Gestrüpp in der Rotala aufhalten. Die weiter unten ansetzenden, frei schwebenden Triebe bilden nur Blättchen aus, keine Fangblasen. Eine sehr interessante Pflanze, die auch unterm Mikroskop was hermacht und dann vor allem auch ein wenig deutlicher sichtbar wird. ((-:

Norbert


Hallo uja, hallo Norbert!

Meine jetzige Utricularia-Art ist mit Sicherheit nicht die einheimische U. vulgaris. Lichtbedürftig sind wohl alle Arten. Das geht schon aus ihrer flutenden Lebensweise hervor. Wenn sie genügend Licht bekommt, wird sie zumindest bei mir schnell zur Plage, und ist nur mit viel Mühe auszurotten. Sie bildet an der Oberfläche dicke Schichten aus, in der sich Fischlarven gern aufhalten. Beim Absammeln zerreist sie leicht in kleine Bruchstücke. Meine Begeisterung für Utricularia ist schon verraucht.

Gerd


Hallo Norbert,

nach Deiner Beschreibung könnte es sich wirklich um einen Wasserschlauch Utricularia handeln.
Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass Du Wasserschäuche nicht kennst ;-))
Ich selbst habe mir mal mit einer Pflanzensendung einen eingefangen und bin sehr froh darüber.
Um welche Art es sich handelt, vermag ich nicht zu sagen. Bei Fr. Kasselmann und im Mergus und sonstwo habe ich "meine"Form nie entdecken können. Er ist äußerst filigran und nie länger als 10-15 cm. Meist hängt er zwischen der Riccia und iats daher kaum zu sehen. Aber Gerd hat ja auch schon angemerkt, dass die AQ-Wuchsformen kaum zu identifizieren sind.
Falls ich beim gärtnern welche entdecke, tue ich sie in sorgsam zurück, wuchern tat er bislang nie.

viele Grüße
Andreas


Unkraut? überwuchert_Javamoos_(m.Bild)

Hallo zusammen,

mein HMF war bislang schön überwachsen mit einem Javamoos-Teppich. Inzwischen breitet sich im Moos irgend ein Kraut aus. Am Anfang dachte ich, das Moos blüht aber das glaub ich langsam nicht mehr.
Es ist grün und sieht aus wie ein Faden, der regelmäßig alle 5 mm einen Knoten hat.()
Inzwischen ist es überall und wenn ich es mit einer Pinzette rausziehen will, reißt es, d.h. es wird richtig Abeit jeden Fitzel von dem Zeug zu entfernen.
Kann mir jemand sagen, mit was ich es hier zu tun habe und wie es sich vielleicht doch einfacher entfernen läßt?

Grüße, Axel


Hallo Axel,

> Es ist grün und sieht aus wie ein Faden, der regelmäßig alle 5 mm
> einen Knoten hat.

dabei handelt es sich um den Wasserschlauch Utricularia, hier vielleicht Utricularia gibba. Die Knoten sind Fangwerkzeuge, in denen z.B. Wasserflöhe verdaut werden. Utricularia ist ein Fleischfresser. Zwei Makroaufnahmen stehen auf meiner HP unter Galerie I.

> Inzwischen ist es überall und wenn ich es mit einer Pinzette
> rausziehen will, reißt es, d.h. es wird richtig Abeit jeden Fitzel von
> dem Zeug zu entfernen.

Laß' doch drin das Gewächs. Das hat nicht jeder in seinem Aq.

Gruß Markus


"Fleischfresser" ist wohl nicht ganz richtig. Fleischfressende Pflanzen sind an nitratarme Umgebungen angepaßt und holen sich den dringend benötigten Stickstoff aus gefangenen Tieren zusätzlich zu ihrer "normalen"pflanzlichen Ernährung. Mir sind keine reinen fleischfressenden Pflanzen bekannt.


Hallo Axel,

> Es ist grün und sieht aus wie ein Faden, der regelmäßig alle 5 mm
> einen Knoten hat.

Das sieht für mich nach einem Wasserschlauch (Utricularia) aus. Die Knoten sind die Fang- und Verdauungsbläschen, da sich diese Pflanze nebenbei auch von Tierchen ernährt (größere Arten können auch Jungfischen gefährlich werden, da scheint deine aber nicht dazuzugehören).

Viele Grüße, Flo


Hallo Axel,

Google doch mal nach Wasserschlauch (Utricularia vulgaris), ist es das? Hab ich auch, stört nicht (außer vielleicht im Aufzuchtbecken) und ist interressant, hat bei mir aber leider noch nicht geblüht, :-( soll dann toll aussehen.

Gruß Christine


Hallo,

Die anderen hatten mit dem Wasserschlauch recht, aber es ist Utricularia gibba, der kleinste Wasserschlauch. Selten als Wasserpflanze zu kaufen, wird er meist eingeschleppt. Oft wird er auch auf den ersten Blick mit grünen Fadenalgen verwechselt.

Bei mir hält sich ein Gemisch aus Utricularia gibba, Javamoos und Riccia an der Rückwand ohne das eine Pflanzen durch die anderen verdrängt wird..

ciao Andreas


Hallo,

toll, jetzt weiß ich auch was ich da für eine Pflanze im AQ habe. Ich hatte sie die ganze Zeit für Blüten meiner Riccia gehalten, da sie da rausgewachsen ist. Verhungert die Pflanze ohne Lebendfutter?

Gruß Birgit


Hi,

Nein, die Fangblasen sind ja nur ein Anpasung an oligotrophe Gewässer, solange sie sonst genug N u. PO4 bekommt, braucht sie die Fangblasen nicht unbedingt.

ciao Andreas


Hallo,

nach dem Vergleich mit Markus Fotos und anderen im INett scheint es Utricularia gibba zu sein.

In diesem Becken sollen mir die Panzerwelse zwar noch mal Nachwuchs bescheren, allerdings glaube ich auch nicht, das diese kleine Wasserschlauchart den Jungfischen gefährlich werden kann, höchsten als Nahrungskonkurrent.

Optisch leidet das Javamoos schon ein wenig, ich fands vorher schöner. Aber meine Wasserflohzucht ist eh hinüber. Vielleicht verschiebt der Eiweismangel das Nähstoffeverhältnis zu gunsten des Mooses. ;-)

Utricularia vulgaris scheint es nicht zu sein, die sieht viel buschiger aus. Die würde ich auch gerne mal blühen sehn!

Danke und Grüße, Axel



Empfehlung:

6 Bund - ca. 40 Aquariumpflanzen + Dünger, algenmindern, Bunte Unterwasserwelt - Mühlan

Preis: EUR 23,95

Jetzt auf Amazon kaufen*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

*Letzte Aktualisierung erfolgte am: 2019-01-23


Weitere Infos zu Ohrgitterwelsen