Keilfleckbarben (Rasbora heteromorpha)

Kaifleckbarbe
© mirkhailg Fotolia.com

Von einigen Aquarianern wird die folgende Verhaltensweise berichtet. Meistens ausgelöst durch ein Anschubsen durch einen anderen Fisch dreht sich eine Keilfleckbarbe, Trigonostigma heteromorpha, auf den Rücken und torkelt wie tot Richtung Boden.

Dabei überschlägt sie sich mehrmals.

Plötzlich richtet sie sich wieder auf und schwimmt wieder völlig normal.

Das Laichverhalten

Keilfleckbarbe
Keilfleckbarbe Foto: Marc-Kevin

Bei der Paarung schwimmen Keilfleckbarben in Gruppen von jeweils zwei oder drei Fischen durch das Aquarium. Dabei zucken sie schnell mit ihren Flossen. Hin und wieder schwimmt eine Barbe auf dem Rücken an die Unterseite der Blätter von Wasserpflanzen. Eine andere Keilfleckbarbe stößt das erste Tier meistens weg und macht das selbe.

Dieses Verhalten kann sich mehrere Tage hinziehen bevor die Keilfleckbarben plötzlich anfangen abzulaichen. Die Eier sind sehr klein und durchsichtig. Man erkennt den Laich, wenn man das Blatt anschließend mit einer Lupe genau betrachtet. Man kann auch das Blatt abkneifen und in eine Kunststoffdose legen, die in das Aquarium gehängt wird. Bei seitlichem Lichteinfall kann man die Eier meistens erkennen. Wenn die Eier am nächsten Tag weiß sind, schlüpfen keine Jungen.

Hinweise zur Aufzucht von Keilfleckbarben

Junge Keilfleckbarben können nach dem Aufzehren des Dottersacks mit Mikrofutter aus Aquariengeschäften ernährt werden, z. B. mit Liquifry oder JBL Nobofluid. Vorzugsweise sollte Lebendfutter gegeben werden.

Nach dem Füllen der Schwimmblase können 2 bis 3 mal am Tag Pantoffeltierchen gefüttert werden. Bei Keilfleckbarben ist das etwa ab dem 6. Tag nach dem Schlüpfen. Weil die Jungen empfindlich gegen Infusorien im Wasser sind, müssen die Pantoffeltierchen gut gereinigt werden.

Sehr kleine Artemien z. B. von San Francisco Bay werden ebenfalls gefressen. Die Artemien sollten durch das feinste Hobby-Dohse-Sieb noch eben durchpassen, damit sie die richtige Größe für die Bärblinge haben. Artemien sollen das beste Aufzuchtfutter sein, das die Jungen nach dem Freischwimmen ab ca. dem 6. Tag gleich annehmen.
Hin und wieder kann auch eine kleine Menge hartgekochtes, angetrocknetes Eigelb gefüttert werden.

Nach ein bis zwei Wochen können dann langsam größere Artemianauplien gegeben werden. Evtl. fressen sie auch schon junge Hüpferlinge. Mit Lebendfutter wachsen die Jungen schneller und gesünder.

Später werden die Jungen mit JBL TOM, Cyclops Eeze , Microwürmchen oder Moina gefüttert.

Damit beim Wasserwechsel keine Jungen mit abgesaugt werden, wird über das Schlauchende im Wasser feinporiger Schaumstoff gestülpt.

Angebot JBL Artemio Set 61060 Aufzucht-Set für Lebendfutter (komplett)
Interpet Liquifry No. 1 Food for Egglayers
Angebot JBL NobilFluid Artemia 30881 Aufzuchtfutter für Jungfische eierlegender Aquarienfische, Fluid 50 ml

Fotos von Keilfleckbarben

 
Vergrößerung

Laichende Keilfleckbarben
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 2.0
Urheber: Stefan Maurer
 
Vergrößerung

Laichende Keilfleckbarben
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 2.0
Urheber: Stefan Maurer
 
Vergrößerung

Laichende Keilfleckbarben
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 2.0
Urheber: Stefan Maurer
 
Vergrößerung

Keilfleckbarbe
Foto: Viola (Forum)

Videos von Keilfleckbarben

Keilfleckbarben bei der Paarung:

So stehen Keilfleckbarben in Kleinrevieren:

Diese Seite gehört zur Kategorie Pflegeleichte Fische
Keilfleckbarben (Rasbora heteromorpha)
4.2 (84%) 5 votes


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Infos/Berichte zu Keilfleckbarben » Hilf anderen und Teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 16.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API