Xenotilapia ochrogenys

Datenblatt Xenotilapia ochrogenys

Wissenschaftlicher Name: Xenotilapia ochrogenys
Herkunft: Ostafrika, Tanganjikasee
Größe: 11 bis 13 cm
Wasserwerte
Temperatur: 23°- 27°C
PH: 7,5 – 9,5
GH: 10° – 20° dGH
KH: etwa 15° dKH
Verhalten
Bereich: oben und Mitte
Futter: Kleinkrebse, kleine Insektenlarven, Frostfutter
Verhalten: Friedlich mit anderen friedlichen Buntbarschen
Anzahl: ein Männchen und drei bis vier Weibchen
Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Xenotilapia ochrogenys
The Great Mule of Eupatoria, Xenotilapia ochrogenys illustration, CC BY-SA 4.0

Vorkommen und Lebensraum

Xenotilapia ochrogenys kommt fast überall im Tanganjikasee vor mit Ausnahme der Cameron Bay. Dieser Buntbarsch hält sich meist im flachen Wasser über Sandflächen auf. Es gibt 2 Unterarten: Xenotilapia ochrogenys ochrogenys und X. Oohrogenys bathyphilus. Beide Subspecies werden etwa 11 bis 12 cm lang.

Aussehen und Unterscheidungsmerkmale

Der Kopf ist im Verhältnis zur Körperlänge relativ klein, aber große Augen und hat eine steil abfallende Stirn.

Die obere Körperhälfte ist blass bräunlich, die untere silbrig bis gelblich gefärbt. Beide können mit einem bläulichen Schimmer überzogen sein. Je nach Stimmung sind über dem Rücken und in den Flanken mehrere Reihen mit dunklen Flecken zu erkennen.

Andere Längsreihen haben hellblaue Tüpfel. Diese bläuliche Farbe rührt von den perlmutternd irisierenden Schuppen her.

Haltung

Am besten hält man Xenotilapia ochrogenys im Artbecken mit einem Männchen und drei bis vier Weibchen. Als Bodensubstrat dient Sand oder Feinkies. Auch einige Steinaufbauten mit Beckenhintergrund mit Versteckmöglichkeiten dürfen nicht fehlen. Es muss aber genügend Freiraum zum Umherschwimmen der Buntbarsche bleiben.

In einem größeren Becken können die Xenotilapia ochrogenys zusammen auch mit anderen ebenso friedlichen Buntbarschen der Gattungen Julidochromis oder Neolamprologus gehalten werden.

Folgende Wasserwerte haben sich für die Haltung von Xenotilapia ochrogenys im Aquarium bewährt: Wassertemperatur zwischen 23 und 27oC, eine Gesamthärte zwischen 10 und 20odGH, eine Karbonathärte von etwa 15odKH und ein pH-Wert zwischen 7,5 und 9,5.

Futter

Im Tanganjikasee ernährt sich Xenotilapia ochrogenys vor allem von Kleinkrebsen. Dazu kaut er den Sand durch, die Nahrungspartikel bleiben im Kiemenrechen hängen, der Sand wird dann aus den Kiemen wieder ausgestoßen.

Im Aquarium werden die Xenotilapia ochrogenys mit Kleinkrebsen und kleinen Insektenlarven gefüttert. Ersatzweise können die Fische hin und wieder auch mit Frostfutter versorgt werden.

Zucht

Bei Xenotilapia ochrogenys sind nur die Weibchen Maulbrüter. Das Männchen beschränkt sich darauf, sein Revier aus mehreren Sandburgen gegen Eindringlinge zu verteidigen.      

65df13e434954a2dbe84efd47f09e90d

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*