Riesenkugelfische / Goldringelkugelfische

Datenblatt Riesenkugelfische / Goldringelkugelfische

Deutscher Name: Riesenkugelfische / Goldringelkugelfische
Wissenschaftlicher Name: Tetraodon mbu
Herkunft: Afrika
Größe: Körperlänge 35 cm – 70 cm 
Aquarium
Länge: Länge ab 250 cm Breite und ab 50 cm Breite
Inhalt: 750 Liter
Wasserwerte
Temperatur: 22°C – 26°C
PH: 6 – 7,5
GH: 2° – 15° dH
Verhalten
Bereich: unteres Drittel
Futter: Muscheln, Krebse, rote Mückenlarven
Verhalten: meist friedlich, revierbildend
Anzahl: Einzelhaltung, u. U. kleine Gruppe
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittene
Riesenkugelfische im Aquarium
Cedricguppy – Loury Cédric, Tetraodon mbu – aqua porte dorée 02, CC BY-SA 4.0

Diese Riesenkugelfische sind auch unter dem Namen Goldringelkugelfisch oder Kongokugelfisch bekannt. Sie können innerhalb der ersten sechs Lebensmonate schon auf etwa 15 cm heranwachsen und erreichen mit einem Alter von zwei Jahren beachtliche 40 cm. Das Gewicht kann im adulten Alter bis zu 6,5 kg betragen, damit ist diese Kugelfischart die größte seiner Art, die im Süßwasser zu Hause ist.

Die Grundfarbe eines jeden Tieres kann variieren. Hier kommen häufig gelbliche, grünliche und bräunliche Farben vor. Der Bauch ist dabei meist gold-gelb gefärbt, während über den übrigen Fischkörper dunkle Flecken verteilt sind.

Sein natürliches Habitat findet sich in Afrika. Hier bevölkert er in der Nähe des Grundes überwiegend die großen Flüsse, Seen und Lagunen aus Brackwasser. Fühlt sich der Kugelfisch bedroht, kommt er an die Wasseroberfläche, um Luft zu schlucken. Somit kann er sich auf eine beachtliche Größe aufpumpen und ist vor vielen Fressfeinden geschützt, weil er einfach nicht mehr in deren Maul hineinpasst. Zudem kann er auch erheblich zubeißen und, wie die meisten Kugelfische, produziert auch dieser ein Gift, welches für andere Lebewesen tödlich sein kann.

Als Speisefisch ist er aufgrund seiner Giftigkeit nicht geeignet. Tetraodon mbu wurde 1954 das erste Mal nach Deutschland gebracht und bisher nur in wenigen Showaquarien gezeigt. Für das heimische Becken ist er nur sehr selten im Handel erhältlich und daher auch nicht unbedingt günstig zu bekommen.

Bemerkenswert ist der Goldringelkugelfisch schon deshalb, weil jedes einzelne Individuum ein eigenes Verhalten an den Tag legt. Während der eine Fisch sehr ruhig, neugierig und zutraulich sein kann, ist der andere genau das Gegenteil, nämlich zurückhaltend und scheu. Der dritte wiederum erweist sich als äußerst aggressiv. Deshalb ist es auch nicht einfach, eine kleine Gruppe dieser Kugelfische zusammenzustellen, die miteinander harmoniert und friedlich zusammen im Aquarium lebt.

Nahrung

Die Fütterung von Tetraodon mbu ist nicht immer einfach. Meist frisst er nur Rote Mückenlarven und Schnecken sowie Muscheln leider nicht so gerne. Es kann versucht werden, die Wandermuschel aus einem nicht mit Schadstoffen belasteten Gewässer anzubieten. Ansonsten lässt sich der Goldringelkugelfisch vielleicht mit dem Fleisch von Krebsen, Garnelen und Fischen überzeugen, Nahrung aufzunehmen. Auch Frostfutter könnte eine Alternative darstellen. Muscheln und Schnecken stellen allerdings einen Hauptbestandteil der Nahrung dar, weil der Kugelfisch durch das Knacken der harten Schale seine Zähne abwetzen kann. Diese wachsen immer wieder nach und würden irgendwann das Maul versperren. Das betroffene Tier würde verhungern, weil es keine Nahrung mehr aufnehmen kann.

Geschlechtsunterschiede

Unterschiede im Geschlecht sind nicht bekannt. Möglicherweise sind die Weibchen etwas größer. Dies ist zumeist bei anderen Kugelfischarten der Fall.

Zucht

Leider konnte der Goldringelkugelfisch bisher im Aquarium nicht nachgezüchtet werden. Daher kann hier nicht darüber berichtet werden.

Vergesellschaftung

Eine Vergesellschaftung mit anderen Fischen kann sich als schwierig herausstellen, ist aber unter Umständen möglich. Meist sind die Riesenkugelfische friedlich gegenüber ihren Mitbewohnern, es gibt aber auch Tiere, die sich sehr aggressiv verhalten. Dies muss einfach ausprobiert und ggf. müssen die Gesellschaftsfische wieder entfernt werden. In Frage kommen Hechtsalmler, Tigerwelse, Wabenschilderwelse, Antennenwelse und Schmerlen.

Innerhalb der eigenen Art ist eine Einzelhaltung vorzuziehen. Es könnte aber auch eine paarweise Haltung oder sogar eine kleine Gruppe in Frage kommen, wenn das Aquarium dementsprechend ausgestattet ist. Hier muss dann ein sehr großes Becken zur Verfügung stehen, welches mit vielen Versteckmöglichkeiten, wie Höhlen, dichter Bewuchs oder Wurzeln, ausgestattet ist. Die Dekoration sollte so angebracht sein, dass jeder einzelne Riesenkugelfisch sein Revier bilden kann.

Sonstige Fragen

Wie sollte das Aquarium ausgestattet sein?

Für den Bodengrund empfiehlt sich feiner Sand oder Kies. Weiterhin sollte das Becken mit vielen Höhlen, Steinen und Wurzeln bestückt sein, damit sich der Kugelfisch zurückziehen und sein Territorium abstecken kann. Robuste Pflanzen bilden einen guten Kontrast im Aquarium und können problemlos eingebracht werden.

Da auch bei diesem Kugelfisch, wie bei vielen anderen Arten auch, die Zähne einem lebenslangen Wachstum unterliegen, muss er die Möglichkeit haben, diese abwetzen zu können. Dazu benötigt er Kieselsteine, Korallensplit und Lavasteine. Auch an der Wurzeldekoration kann er seine Zähne bearbeiten.

6f4b7f3a899f465d81c0867c34008727

Weitere Infos findest du hier:

Frage stellen / Fehler gefunden?

2 Gedanken zu „Riesenkugelfische / Goldringelkugelfische“

    • Theoretisch online.
      Bei nem gutennzoofachgeschäft können sie dir auch welche beim Großhändler bestellen.
      Hab meinen berufsbedingt direkt dort bezogen. Is aber nicht ganz günstig ( n kleiner ab 150€ aufwärts eher 190€) und unter 1000 Liter würde ich nicht anfangen.

      Antworten

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu zu Riesenkugelfischen / Goldringelkugelfische (Tetraodon mbu) im Aquarium » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen: