Pianoschnecken

Datenblatt Pianoschnecken

Deutscher Name: Pianoschnecken
Wissenschaftlicher Name: Taia naticoides
Herkunft: Myanmar / Indien
Größe: Bis zu 4cm
Aquarium
Länge: mind. 30 x 20 x 20 cm
Inhalt: ab 12 Liter
Wasserwerte
Temperatur: 23-28 °C
PH: 7 bis 7,5
GH: mind. 6 °dH
KH: mind. 3 °dH
Verhalten
Vermehrung: lebendgebärend
Futter: Algen, Aufwuchs, Laub
Verhalten: gesellig, friedlich
Alterserwartung: bis 3 Jahre

Die Pianoschenke ist aufgrund ihres interessanten Aussehens eine sehr beliebte Aquarienart unter den Schalenweichtieren(Conchifera).

Aussehen

Die Pianoschnecke besitzt ein auffällig kontrastreich gefärbtes Gehäuse. Es ist braun-gelb gestreift, genoppt und kann einen Durchmesser von bis zu 4 cm erreichen.

Futter & Ernährung

Als Futter eignetet sich für die Pianoschnecken, Fischfutter (in Form von Futterflocken). Jedoch sollte dieses nicht im Überfluss verabreicht werden, da durch ölige und fettige Rückstände die Wasserqualität gemindert wird.

Sollten sich Algen (z. B. Pinselalgen) im Wasser oder auf der Einrichtung bilden, frisst die Pianoschnecke diesen Aufwuchs selbst weg.

Auch braunes Herbstlaub sollte den Schnecken als Nahrung angeboten werden. Die Pianoschnecken fressen den Biofilm darauf sehr gern – auch dass Blatt selbst wird gefressen.

Allgemein eignet sich als Nahrung und Futter:

  • Aufwuchs aller Art
  • Algenbeläge
  • Algenblätter
  • Aas
  • Schneckenfutter / Fischfutter (Tabletten, Staub, Sticks, Paste)
  • Mineralfutter
  • gefriergetrocknetes Futter (z.B. Mückenlarven)
  • braunes Herbstlaub (sollte immer zur Verfügung stehen)
  • Mulm
  • Kalkstein / Sepia
  • Spirulinatabs / Spirulinapulver

Zucht und Fortpflanzung

Taia naticoides weißt einen Geschlechtsdimorphismus auf, d. h. die Fortpflanzung findet getrenntgeschlechtlich statt.

Als vivipares, d. h. lebendgebärdendes Weichtier bringt die Pianoschnecke lebende Junge zur Welt. Die Befruchtung findet innerlich statt, anschließend entwickeln sich die Eier im Uterus. Die Jungtiere verlassen in als vollständig entwickelte Tiere. Sie sind quasi Miniaturadulte.

Die Befruchtung ist ganzjährig möglich. Hierbei befinden sich nebeneinander mehrere unterschiedliche Entwicklungsstadien in den Eierstöcken des Weibchens.
Alle paar Wochen entlässt das Weibchen vorwiegend nachts ein einzelnes Jungtier.

Bei guten Bedingungen und wenn sich die Pianoschnecke wohlfühlt können pro Jahr können auf diese Weise bis zu 20 Junge zur Welt kommen.

Bedingt durch Stress, kann es zu Sturzgeburten aber auch Fehlgeburten kommen.
Bei Sturzgeburten befindet sich das Jungtier noch in der Eihülle, die sich jedoch abbaut und dass Junge dann hinauskommen kann. Bei Fehlgeburten wird dagegen eine leere Hülle abgelegt.

Vergesellschaftung

Die Pianoschnecke ist störungsempfindlich. Wenn sich etwas von oben nähert (z. B. eine Garnele) zieht sie sich im Vergleich zu anderen Schnecken sehr schnell zurück.

Eine gemeinsame Haltung mit räuberischen Arten (z. B. Raubschnecke, Großarmgarnelen, Zwergkrebse und Flusskrebse ist nicht ratsam. Von einer Vergesellschaftung sollte daher Abstand genommen werden.

Vergesellschaftung mit Fischen:

Eine Vergesellschaftung mit kleineren, friedlichen Fischen ist möglich. Da Fische schneller sind, als Schnecken, ist bei der Vergesellschaftung darauf zu achten, dass sie den langsameren Pianoschnecken nicht dass Futter wegfressen und auch die Schnecken ausreichend Nahrung bekommen.

Vergesellschaftung mit Garnelen:

Vergleich Abschnitt ‚Fische‘, siehe oben. Auch hier muss darauf geachtet werden dass die schnelleren Garnelen (z. B. Zwerggarnelen), nicht zu dominant werden und den langsameren Pianoschnecken das Futter wegfressen.

Vergesellschaftung mit anderen Schneckenarten im Aquarium:

Taia naticoides ist nicht sehr durchsetzungsstark. Daher sollte sie nicht zusammen mit anderen, größeren Schnecken gehalten werden. Sie würde von ihnen als Nahrungskonkurrent mit der Zeit verdrängt werden.

Die Vergesellschaftung mit kleineren Schneckenarten ist dagegen unproblematisch, da sie keine Konkurrenz darstellen.

Eine paarweise Haltung oder die Haltung mehrerer Artgenossen im Artbecken ist zu empfehlen. Pianoschnecken sind gesellig und sollten nicht einzeln sondern am besten in kleinen Gruppen von 5-6 Tieren gehalten werden.

FAQs – Häufige Fragen:

Wie alt werden Pianoschnecken?

Pianoschnecken können bis zu 3 Jahre alt werden.

Was fressen Pianoschnecken?

Pianoschnecken fressen Aufwuchsalgen (z. B. Pinselalgen). Diese werden mit der Raspelzunge (Radula) von Glaswänden und Steinen abgeschabt.
Auch zu Boden gesunkene Pflanzen- und Futterreste, sog. Detritus werden mit Hilfe der Radula zusammengekehrt.
Fischfutter, z. B. Futterflocken, werden von der Pianoschnecke auch nicht verschmäht.

d9c8691143cf4ccbbb8884cbee757685

Weitere Infos findest du hier:

Frage stellen / Fehler gefunden?

Schreibe einen Kommentar