Fiederbartwelse

inkl. Datenblättern zu den verschiedenen Arten

Fiederbartwelse
Synodontis thamalakanensis  Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: Public domain Urheber: Frederick Hermanus Van der Bank

Viele Fiederbartwelse, Synodontis, sind nur für sehr große Aquarien geeignet. In einem großen Aquarium sollten sechs bis acht Jungtiere in einer Gruppe zusammen aufgezogen werden. Ansonsten kommt es oft zu heftigen Raufereien, wenn sie ihre Reviere abstecken.

In der Natur sind Synodontis-Arten zumindest sehr gesellig. In großen Trupps leben sie in langsam fließenden Gewässern und Lagunen. Sie sind nachtaktiv. Nachtaktiv ist bei den meisten Welsen allerdings das falsche Wort.

Meistens sind Welse lichtscheu. Wenn im Aquarium einige schattige Plätze sind, z.B. unter Pflanzen, sind viele Welse und auch die meisten Fiederbartwelse auch tagsüber recht munter.

Fiederbartwelse
Synodontis petricola Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: Nerezza

Synodontis sind normalerweise aggressiv gegen Artgenossen und teilweise auch gegen andere Synadontis-Arten. In den Becken bei Zoohändlern wird durch die hohe Besatzdichte und die meistens mangelhafte Einrichtung das Verlangen herabgesetzt, ein eigenes Revier zu bilden. In Verkaufbecken können deshalb viele Tiere untergebracht werden.
Wenn die Tiere dann in ein Aquarium gesetzt, das so eingerichtet ist, dass die Tiere sich wohlfühlen, haben sie einen Grund ein Revier zu schaffen. Sie werden untereinander aggressiv, auch wenn sie im Händlerbecken zusammen waren.

An die Wasserhärte und den pH-Wert können sich Synadontis sehr flexibel anpassen.

Fiederbartwelse sind Allesfresser. Hauptsächlich fressen sie Insektenlarven und Krebstiere. Weil sie gute und schnelle Jäger sind, können sie ab einer gewissen Größe auch Fische fressen. Sie müssen deshalb mit Fischen zusammen gehalten werden, die sie nicht versehentlich verschlucken können. Sie können z.B. mit entsprechend großen Antennenwelsen vergesellschaftet werden.

Sie halten sich gerne in Höhlen auf, so dass man sie hauptsächlich in der Dämmerung oder bei der Fütterung sieht.

Datenblatt Perlhuhnwels

Deutscher Name:Perlhuhnwels
Wissenschaftlicher Name:Synodontis angelicus
Herkunft:
Afrika: Niger, Weißer Nil, Tschadbecken
Größe:
10 – 12 cm
Aquarium
Länge:
100 – 200 cm
Inhalt:
200 – 400 Liter
Beleuchtung: Nicht zu hell
Einrichtung:
Pflanzen, Steine, Wurzeln, Sandboden, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
15 – 25 °C
ph-Wert:
6,5 – 7,5
Karbonathärte:
°dKH
Gesamthärte:
4 – 15 °dGH
Verhalten
Bereich:Boden
Vermehrung:Eierleger
Futter:
Lebendfutter, Gefrierfutter, evtl. Trockenfutter
Verhalten:
Friedlich zu anderen Fischen, untereinander aggressiv
Schwierigkeitsgrad:Anfänger mit Grundkenntnisse

Quellen

Allgemeines über Synodontis angelicus

Fiederbartwels
Synodontis angelicus (Perlhuhnwels) Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: Haps 

Synodontis angelicus, Perlhuhnwelse, werden bis zu 55 Zentimeter groß.

Wegen starker Exportbeschränkungen sind sie sehr teuer.

Perlhuhnwelse sind nicht einfach zu halten.

Sie sind keine Fische für Anfänger.

 

Allgemeines über Synodontis congicus

Wie alle Fiederbartwelse stammen Synodontis congicus, Domino-Fiederbartwelse, aus Afrika. Das Aquarium sollte ca. 180 Zentimter lang sein. Die Beleuchtung sollte abgedunkelt sein. Weil die Welse stark wühlen, kann nur versucht werden, das Aquarium mit stark wurzelnden Riesenvalisnerien und robusten Pflanzen in Töpfen zu bepflanzen.

Geeignete Wasserwerte:
  • Gesamthärte: 5 bis 12
  • pH-Wert: 6,2 bis 7,2
  • Temperatur: 22 bis 25°

Dominowelse sind Räuber und ausschließlich Einzelgänger. Junge Synodontis congicus können noch zu mehreren zusammen gehalten werden. Ältere Tiere werden untereinander unverträglich, wenn das Aquarium nicht groß genug ist.

Die Welse sind nachtaktiv. Im Aquarium müssen unbedingt genügend Versteckmöglichkeiten geboten werden. Dorthin ziehen sie sich tagsüber zurück.
Dominowelse bilden eigene Reviere, die sie auch verteidigen. Ein Tier mit ca. 12 Zentimetern Länge beansprucht etwa 60 bis 80 Zentimeter Beckenlänge. Für 2 Tiere werden also schon 120 bis 160 Zentimeter Länge benötigt, damit es nicht zu Streitigkeiten kommt.

NatureHolic Garnelenberg/Garnelenunterschlupf 'Auenland' mit Aquarienmoos bewachsen/Garnelen deko/Welshöhle
34 Bewertungen
NatureHolic Garnelenberg/Garnelenunterschlupf 'Auenland' mit Aquarienmoos bewachsen/Garnelen deko/Welshöhle
  • Ideal für Garnelen, Zwergkrebse Ideal auch als Welshöhle, besteht aus drei übereinander...
  • hlen
  • Bewachsen mit Aegagropila linnaei, das schöne Moos sorgt für den 'Auenland' look

Nach einem Bericht musste einer von zwei Welsen aus einem 160 Liter Aquarium abgegeben werden, weil er ständig vom anderen gejagt wurde. Er bekam so gut wie kein Futter, da der andere es ihm immer wegfraß.

Angeblich sollen ausgewachsene Tiere kleinere Fische bis etwa Guppygröße fressen. Das ist zumindest nicht immer der Fall. Nach einem Bericht wurden sogar junge Guppx nicht gefressen.

Die Geschlechter können nicht unterschieden werden.

Geeignetes Futter:
  • Trockenfutter
  • Futtertabletten
  • Insektenlarven
  • Kleine, getocknete Würmer

Datenblatt Schmuckflossen-Fiederbartwels

Deutscher Name:Schmuckflossen-Fiederbartwels
Wissenschaftlicher Name:Synodontis eupterus
Herkunft:
Afrika: Niger, Weißer Nil, Tschadbecken
Größe:
13 – 15 cm
Aquarium
Länge:
100 – 200 cm
Inhalt:
200 – 400 Liter
Beleuchtung: Nicht zu hell
Einrichtung:
Pflanzen, Steine, Wurzeln, Sandboden, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
22 – 26 °C
ph-Wert:
6,2 – 7,5
Karbonathärte:
°dKH
Gesamthärte:
6 – 15 °dGH
Verhalten
Bereich:Boden
Vermehrung:Eierleger
Futter:
Allesfresser, Trockenfutter
Verhalten:
Friedlich
Schwierigkeitsgrad:Anfänger mit Grundkenntnisse

Quellen

Allgemeines über Synodontis eupterus

Synodontis eupterus  Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: Public domain Urheber: Clive Walford

Synodontis eupterus, Schmuckflossen-Fiederbartwelse, stammen aus den Gewässern des Weißen Nil, des Tschad-Beckens (Gribingui), sowie aus Niger und Volta. Sie sind sehr friedlich. Selbst direkt vor ihnen schwimmende junge Platys werden nicht gefressen. Sie wachsen innerhalb weniger Monate von 3 Zentimeter auf 16 Zentimeter. Sie können bis 22 Zentimeter groß werden. Zusätzlich zur Länge werden sie auch sehr kräftig.

Die Rückenflosse wird mindestens 5 Zentimeter hoch und ist fein gemustert.
Weil sie zeitweise rege durch das Aquarium schwimmen, muss das Becken schon bei dieser Größe mindestens 360 Liter Wasser groß sein. Geeignet ist z.B. ein Becken mit 100x60x60 Zentimetern. Zu anderen Zeiten tauchen die Tiere tagelang nur kurz zum Fressen auf und ruhen dann wieder in ihren Verstecken.

Die Tiere sind sehr friedlich. Selbst junger Platy-Nachwuchs konnte nach einem Bericht einem Synodontis eupterus direkt vor der Nase herumschwimme, ohne gefressen zu werden.

Synodontis eupterus fressen praktisch jedes Futter.

Geeignetes Futter für Synodontis eupterus:

  • Futtertabletten
  • Flockenfutter
  • Futtergranulat
  • Frostfutter
Fiederbartwels
Synodontis eupterus  Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: Public domain Urheber: Clive Walford

Futtertabletten werden einfach herunter geschluckt. Futtergranulat oder Frostfutter, das auf den Boden gefallen ist, wird eingesammelt und eingesaugt. Flockenfutter wird auch genommen.

Geeignete Wasserwerte für Synodontis eupterus:
  • Temperatur: 25°
  • Gesamthärte: 16
  • Karbonathärte: 6
  • pH-Wert: 7.5

Synodontis eupterus:

Der Schmuckflossen Fiederbartwels Synodontis euptera

Datenblatt Vielpunkt-Fiederbartwels

Deutscher Name:Vielpunkt-Fiederbartwels
Wissenschaftlicher Name:Synodontis multipunctuatus
Herkunft:
Afrika: Tansania, Tanganjikasee
Größe:
12 – 15 cm
Aquarium
Länge:
100 – 200 cm
Inhalt:
240 – 400 Liter
Beleuchtung: Hell
Einrichtung:
Pflanzen, Steine, Wurzeln, Sandboden, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
21 – 25 °C
Karbonathärte:
°dKH
Gesamthärte:
15 – 35 °dGH
Verhalten
Bereich:Boden
Vermehrung:Eierleger
Futter:
Lebendfutter
Verhalten:
Friedlich, später Einzelgänger
Schwierigkeitsgrad:Anfänger mit Grundkenntnisse

Quellen

Allgemeines über Synodontis multipunctatus

Synodontis multipunctuatus  Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 2.0 Urheber: Mario Rubio García 

Synodontis multipunctatus, Vielpunkt-Fiederbartwelse bzw. Vielpunkt-Kuckuckswelse, stammen aus dem Tanganjikasee in Afrika.

Sie werden ca. 12 bis 15 Zentimeter groß und ca. 15 Jahre alt.

Sie sind Gruppenfische und sollten in einem kleinen Trupp mit 4 bis 6 Artgenossen gehalten werden.

Synodontis multipuncuatus sind nachtaktiv. Tagsüber brauchen sie viele Höhlen als Verstecke.

Geeignete Wasserwerte:
  • Temperatur: 21 – 25 °C
  • pH-Wert: 6,8 – 7,8
  • Gesamthärte: 15 – 30

Synodontis multipunctatus sind Brutparasiten

Synodontis multipunctatus  Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 2.0 Urheber: Lee Nachtigal 

Synodontis multipunctatus sind Brutparasiten, d.h. sie schieben ihre Eier anderen Fischen unter. Wenn sie mit maulbrüternden Malawi-Buntbarschen zusammen gehalten werden, kann eine Nachzucht klappen.

Die Welse erkennen das Balzverhalten der Buntbarsche. Wenn die Buntbarsche ablaichen, legen die Welse ihre Eier dazu. Weil sich die Eier ähnlich sind nehmen die Buntbarsche die Eier meistens mit ins Maul und brüten sie aus.
Die jungen Welse schlüpfen früher als die Buntbarsche und ernähren sie sich am Anfang von den Eiern und Larven der Buntbarsche.

Einige maulbrütende Tanganjika-Cichkliden stellen ihre Vermehrungsversuche ein, wenn sie mit Synodontis multipunctatus zusammen gehalten werden. Das ist z.B. bei Tropheus-Arten zu beobachten.

Datenblatt Rückenschwimmender Kongowels

Deutscher Name:Rückenschwimmender Kongowels
Wissenschaftlicher Name:Synodontis nigriventris
Herkunft:
Afrika: Zaire
Größe:
M 8 W 10 cm
Aquarium
Länge:
60 – 100 cm
Inhalt:
80 – 200 Liter
Beleuchtung: Hell
Einrichtung:
Großblättrige Pflanzen, Steine, Wurzeln, Sandboden, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
22 – 27 °C
Karbonathärte:
°dKH
Gesamthärte:
°dGH
Verhalten
Bereich:Boden
Vermehrung:Eierleger
Futter:
Allesfresser, Trockenfutter
Verhalten:
Friedlich, später Einzelgänger
Schwierigkeitsgrad:Anfänger

Quellen

Allgemeines über Synodontis nigriventris

Kongowels
6 Zentimeter großer Rückenschwimmender Kongowels Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: Public domain Urheber: Ich

Synodontis nigriventris, Rückenschwimmende Kongowelse, werden 6 bis 12 Zentimeter groß. Möglicherweise ist die Größe ein Unterscheidungsmerkmal für das Geschlecht.

Die Tiere fühlen sich im Schwarm wohler und sie brauchen Versteckmöglichkeiten. Dann kommen sie auch beim Füttern. Ansonsten sieht man sie tagsüber nicht viel. Zu helle Beleuchtung mögen Rückenschwimmende Kongowelse nicht.

Sie benötigen gedämpftes Licht unter Wurzeln, Schwimmpflanzen oder ähnlichem. Damit sie zu sehen sind, sollten keine Höhlen im Aquarium sein, sondern dunkle Unterstände.

Wenn sie trotzdem selten zu sehen sind, kann es helfen, das Aquarium nit 2 Röhren zu beleuchten. Eine Röhre wird dann eine halbe Stunde vor der kompletten Dunkelheit ausgeschaltet. Die Welse kommen dann eher heraus.

Alternativ kann das Aquarium mit einer kleinen Lampe neben dem Aquarium, nach der Beleuchtungszeit noch schwach beleuchtet werden.

Der Boden sollte weich und dunkel sein.

In Aquariengeschäften schwimmen Synodontis nigriventris in der Regel lebhaft herum, weil auf der Suche nach Deckung oder Höhlen sind.

Schwimmpflanzen und großblättrige Pflanzen werden von unten nach Futter abgesucht. Geeignete Pflanzen sind z.B. Muschelblumen. Dabei schwimmen die Welse auf dem Rücken.

Wenn sie zu viel fressen, können die Bäuche aufgetrieben wirken, besonders wenn viel überbrühter Salat gefüttert wird. Je Wels sollte nur ein kleines Salatblatt oder ein Stückchen Gurke gefüttert werden.
Angebot
Muschelblume - Wassersalat - Grüne Wasserrose / Pistia stratiotes
21 Bewertungen
Muschelblume - Wassersalat - Grüne Wasserrose / Pistia stratiotes
  • Die Muschelblume mit ihren rosettenförmigen Blättern bildet lange Flaschenbürsten ähnliche...
  • Auch als Laichsubstrat sind die Wurzeln der Muschelblume bei vielen Zierfischarten beliebt.
  • Für einen Gartenteich ist sie eine dekorative Bereicherung - sie ist jedoch nicht winterhart.

Tipps zur Zucht von Synodontis nigriventris

Kongowels
8 Zentimeter großer Rückenschwimmender Kongowels Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: Neale Monks 

Kräftiges Lebend-, Frost- und Grünfutter, starke Temperaturwechsel zur Regenimmitation, abgedunkelte Becken und weiches, leicht saures Wasser regen Synodontis nigriventris zum Laichen an. Sie laichen in PVC-Rohren, Blumentöpfen oder Kokosnüssen ab und betreiben eine Art Brutpflege.

Rückenschwimmende Kongowelse können mit Ancistrus, Corydoras, Neons, Phantomsalmler, Schmetterlingsbuntbarschen und Garnelen vergesellschaftet werden.

Als Bepflanzung eignen sich Muschelblumen, Valisnerien, Echinodorus Ozelot, Anubias, Wildelov Farn, Sagitarien und Java Moos.

Datenblatt Marmorierter Fiederbartwels

Deutscher Name:Marmorierter Fiederbartwels
Wissenschaftlicher Name:Synodontis schoudenti
Herkunft:
Afrika: Kongo
Größe:
12 – 14 cm
Aquarium
Länge:
100 – 200 cm
Inhalt:
200 – 400 Liter
Beleuchtung: 
Nicht zu hell
Einrichtung:
Pflanzen, Steine, Wurzeln, Sandboden, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
24 – 28 °C
Karbonathärte:
°dKH
Gesamthärte:
6 – 20 °dGH
Verhalten
Bereich:Boden
Vermehrung:Eierleger
Futter:
Allesfresser, Trockenfutter, zarte Pflanzen
Verhalten:
Friedlich, Einzelgänger, verjagt manchmal kleinere Artgenossen, nachtaktiv
Schwierigkeitsgrad:Anfänger mit Grundkenntnisse

Quellen

 
Synodontis nigromaculatus 

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: Public domain
Urheber: Frederick Hermanus Van der Bank
 
Synodontis eupterus – 6 Jahre alt

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Cucumberkvp


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zum Fiederbartwels » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 1.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fiederbartwelse
4.1 (81.67%) 12 votes