Technik fürs Aquarium





Welche Leuchtstoffröhren für Aquarien geeignet sind

Für die Aquaristik empfehlenswert sind Dreibandenlampen und Vollspektrumlampen.

Die entsprechenden Leuchtstofflampen aus dem Aquaristikhandel haben keinen Vorteil gegenüber den preiswerteren Varianten aus Baumärkten oder dem Elektrofachhandel.

Einige Sonderlängen, z. B. für 240 Liter Aquarien, sind im Aquaristikhandel eher verfügbar als in Baumärkten oder im Fachhandel.

In Dreibandenlampen setzt der Leuchtstoff die UV-Strahlung in drei eng begrenzten Spektralbereichen, den so genannten Banden, in sichtbares Licht um. Durch die enge Begrenzung wird die Energie effektiv umgesetzt. Die Lichtausbeute von Dreibandenlampen ist deshalb höher als bei allen anderen Leuchtstofflampen.

Die Farbwiedergabe von Dreibandenlampen ist trotzdem recht gut. Sie werden in die Farbwiedergabestufe 1b, d. h. sehr gut, nach DIN 5035 eingeordnet.

Die Leuchtstoffe von Vollspektrumlampen strahlen das Licht in zahlreicheren und breiteren Banden ab. Dieses Licht kommt deshalb dem natürlichen Licht näher als das Licht anderer Leuchtstofflampen. Vollspektrumlampen werden z. B. eingesetzt, wenn diffizile Farbvergleichsaufgaben durchgeführt werden müssen. Vollspektrumlampen sind in die Farbwiedergabestufe 1a, d. h. auch sehr gut", eingestuft. Das ausgeglichene Spektrum wird aber durch eine geringere Lichtausbeute erkauft.

Für die Aquaristik interessant sind der in Lumen gemessene Lichtstrom und die Beleuchtungsstärke, die in Lux gemessen wird. Lichtstrom ist die Lichtenergie, die eine Lampe aussendet. Wenn der Lichtstrom auf eine Oberfläche fällt, ruft er eine bestimmte Beleuchtungsstärke hervor.

Dreibandenlampen besitzen von allen Leuchtstofflampen die höchste Lichtausbeute. Sie haben sozusagen das stärkste Licht. 1 Watt zugeführte Leistung wird in einen Lichtstrom von über 90 Lumen umgesetzt. Dabei wird im sichtbaren Bereich eine Strahlungsleistung von rund 0,3 Watt abgegeben. Leuchtstofflampen mit Standardfarbstoffen erreichen 70 Lumen und 0,2 Watt.

Dreibandenlampen sind preisgünstig und haben eine lange Lebensdauer. Von allen aquaristisch üblichen Leuchtmitteln haben sie das beste Preis/Leistungsverhältnis.

Aquaristikhersteller werben teilweise damit, dass ihre Lampen Algen verhindern. Allerdings haben Algen ähnliche Bedürfnisse wie Aquarienpflanzen, besonders höhere Grünalgen. Lampen, die Pflanzen fördern und gleichzeitig Algen unterdrücken, gibt es deshalb nicht. Auch wenn einige Hersteller dies behaupten. Auch die von Herstellern beworbenen Algenlöcher sind nichts anderes als Lücken im Lichtspektrum, die alle modernen Dreibandenlampen aufweisen. Diese Algenlöcher haben auch preiswerte Röhren aus dem Baumarkt.

Eine weitere oft verwendete Erklärung, warum solche Röhren helfen können, Algen zu verhindern, ist, dass sich das Spektrum dieser Lampen sich nicht allzu stark vom Spektrum des Tageslichtes unterscheidet.

Algen entstehen aber nicht nur in Aquarien die Tageslicht abbekommen. Das Lichtspektrum spielt also keine ausschlaggebende Rolle.

Dass bei Beleuchtung mit Dreibandenröhren evtl. mehr Algen entstehen, könnte sein, weil Dreibandenlampen eine höhere Photosyntheselichtausbeute haben als Vollspektrumlampen. Vollspektrumröhren erzeugen einfach weniger Licht als Dreibandenröhren gleicher Wattzahl.

Die Farbtemperaturen natürlicher Beleuchtung bewegen sich normalerweise im Bereich von 3000 K (Morgen- und Abendsonne) über 5500 K (Mittagssonne) bis zu 15000 K (sehr stake Sonneneinstrahlung). Handelsübliche Dreibandenlampen mit 30 Watt haben eine Lichtausbeute von ca. 2350 Lumen.

An diesen Orientierungswerten kann die Qualität von Aquarienlampen bewertet werden. Lampen mit stark abweichenden Farbtemperaturen oder geringerer Lichtausbeute sind weniger empfehlenswert.

Dreibandenlampen sind für den Bereich des Lichtspektrums optimiert, den der Mensch am besten wahrnimmt. Das ist der grün-gelbe Bereich. Dreibandenlampen im Warmtonbereich wirken im Aquarium deshalb auf einige Aquarianer zu gelb. Bei Vollspektrumlampen ist der grün-gelbe Bereich nicht so ausgeprägt. Vollspektrumlampen wirken deshalb dunkler und weniger gelb.

Am grün-gelben Bereich orientiert sich die Lumenangabe für Leuchtstoffröhren. Lumen ist eine Maßeinheit, die auf dem menschlichen Sehvermögen basiert. Für Pflanzen ist die Lumenangabe unwichtig, weil der blaue und rote Spektralbereich gegenüber dem grün-gelben Bereich deutlich weniger gewichtet ist.

Für Pflanzen ist der blaue und rote Spektralbereich von größerer Bedeutung. In diesen beiden Bereichen unterscheiden sich Dreibandenlampen und Vollspektrumlampen nur wenig.

Leuchtstoffröhren mit verschiedener Wattzahl haben verschiedene Längen und benötigen ein Vorschaltgerät, das auf die jeweilige Leistung angepasst ist. In Aquarienabdeckungen können deshalb nicht einfach Röhren mit unterschiedlicher Wattzahl eingebaut werden.