Flösselaale
Erpetoichthys calabaricus – Flösselaal Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 2.5 Urheber: OpenCage 

Flösselaale, Erpetoichthys calabricus, werden mindestens 40 Zentimeter groß. In der Natur sollen sie sogar 90 Zentimeter groß werden.
Flösselaale sind eher ruhige Tiere, die zumindest in einigen Aquarien nachtaktiv sind. Sie klettern aber aus jeder Ritze aus dem Aquarium heraus, meistens wohl in der Nacht.

Möglicherweise klettern die Tiere aus dem Aquarium wenn sie noch jung sind oder die Haltungsbedingungen nicht stimmen.

Das Aquarium muss vollständig abgedichtet werden. Bei Außenfiltern muss der Schlaucheingangsbereich mit Schaumstoff ausgekleidet werden.

Sie müssen in Gesellschaft gehalten werden. Als Mindestzahl gelten vier Tiere, da sie sonst vereinsamen. Alleine gehaltene Flösselaale sollen schnell eingehen.

Erpetoichthys calabaricus – Flösselaal Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: Michal Zalewski 

Flösselaale können Luft atmen. Sie steigen ab und zu zur Wasseroberfläche auf, gehen mit dem Maul aus dem Wasser, nehmen einen Schluck Luft und tauchen wieder ab.

Flösselaale sind sehr scheu, nur nicht bei der Fütterung.

Das Aquarium muss gute Verstecke und Unterstellmöglichkeiten bieten, z. B. aus tiefen Steinhöhlen, Bambusrohren oder Wurzeln.

Die Beleuchtung sollte nicht zu hell sein. Das Becken sollte dicht bepflanzt sein.

An die Wasserwerte werden keine speziellen Bedingungen gestellt. Weichwasser wird bevorzugt.

Die Geschlechtsunterschiede

Männchen sollen 12 – 14 dunkel-olive Strahlen in der Afterflosse haben. Weibchen sollen 9 hell-ockerfarbene Strahlen haben. Während der Laichzeit soll die Afterflosse beim Männchen verdickt sein.

Allerdings sind die Strahlen schwierig zu erkennen. Wenn die Tiere ruhig und sichtbar liegen, z. B. vor Futter, ist die Afterflosse zusammengefaltet. Wenn die Tiere schwimmen, sind sie zu schnell um die einzelnen Strahlen zu zählen.

Futter für Flösselaale

Flösselaale fressen Lebend- und Frostfutter.

Geeignetes Futter:

  • gefrorene oder gefriergetrocknete Tubifex
  • Regenwürmer
  • Mückenlarven
  • Fliegenmaden aus dem Anglergeschäft
  • Mehlwürmer
  • Krebse
  • Insektenlarven
  • Muschelfleisch
  • in Streifen geschnittenes Fischfleisch
  • Rindfleisch
  • Pferdefleisch
  • kleine Frösche. Es dürfen keine einheimischen Frösche gefüttert werden, nur Frösche aus eigener Zucht.
sera 01340 FD Tubifex 100 ml - proteinreiche Leckerbissen zur Stärkung, durch ein besonders sehr aufweniges Herstellungsverfahren frei von Parasiten & Krankheitserregern
Bei sera FD Futter handelt es sich um gefriergetrocknete Futtertiere – die Abkürzung „FD“ leitet sich von der international üblichen englischen Übersetzung „freeze dried“ ab.
4,89 EUR

Hin und wieder kann rohes Hackfleisch verfüttert werden.

2 Kommentare

  1. Hallo hab seit ca 4 Jahren 3 Flösselaale und seit 2 Tagen ist einer von ihnen Krank, er schwimmt senkrecht im Becken und ist sehr schwach. was kann das sein bzw was kann ich machen?

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu Flösselaalen » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API