Ringelhechtlinge, Pseudoepiplatys annulatus, sind genau so winzig wie Zwergbärblinge, Boraras maculatus. Die Ansprüche an die Wasserwerte sind bei beiden Arten ähnlich. Beide Arten können deshalb schon in einem 60 Liter Aquarium gut zusammen gehalten werden.

Beide Arten können auch mit Garnelen vergesellschaftet werden. Geeignet sind Zwerggarnelen, wie Hummelgarnelen, und Amanogarnelen, Caridina japonica. Junge Garnelen werden aber nicht durchkommen. Larven von Amanogarnelen brauchen sowieso Salzwasser zur Entwicklung.

Weil Boraras maculatus sich eher in der oberen Wasserhälfte aufhalten und Ringelhechtlinge reine Oberflächenbewohner sind, ist ein großer Garnelentrupp sogar sinnvoll, um die Bewohner auf alle Wasserschichten zu verteilen.

Eine solche Fisch- und Garnelen-Gesellschaft passt in ein 60 Liter Aquarium viel besser als so manche häufig empfohlene Gesellschaft mit größeren Fischen, die immerhin um 6 Zentimeter groß sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zur Vergesellschaftung von Zwergbärblingen und Ringelhechtlingen im Aquarium » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vergesellschaftung von Zwergbärblingen und Ringelhechtlingen
4 (80%) 2 vote[s]