Kupfer ist ein wichtiges Spurenelement.

Kupfer ist ein wichtiges Spurenelement für Tiere und Pflanzen. Tiere haben Kupfer z. B. im Hämoglobin. Pflanzen benötigen Kupfer bei der Photosynthese.

Kupfersulfat ist ein bekanntes Mittel gegen Algen, Insekten und einige Pilzarten. Vor Jahren wurde empfohlen, Kupfer gegen Hydra zu einzusetzen und zur Vorbeugung gegen Parasiten eine Kupfermünze in das Aquarium zu legen. Mittlerweile hat sich die Einstellung zum Kupfer geändert. Vermutlich wurden durch den Einsatz von Kupfer mehr Fische getötet als gerettet.

sera 04710 Kupfer Test (Cu), Wassertest für ca. 50 Messungen, misst zuverlässig und genau den Kupfergehalt, für Süß- & Meerwasser, im Aquarium oder Teich
  • Zur exakte Bestimmung des Kupferwerts
  • einfache Handhabung
  • eindeutige Farbzuordnung Farbskala (siehe Packungsbeilage)
Angebot
Tetra AquaSafe (Qualitäts-Wasseraufbereiter für fischgerechtes und naturnahes Aquariumwasser, neutralisiert fischschädliche Stoffe im Leitungswasser), 500 ml Flasche
  • Der Wasseraufbereiter für das Aquarium macht Leitungswasser fischgerecht und schützt Fische und Pflanzen zuverlässig vor schädlichen Substanzen, die im Wasser enthalten sind
  • Ein optimierter Vitamin-B-Mix reduziert Stress der Fische beim Aquarienaufbau, beim Wasserwechsel und beim Fischtransport und unterstützt somit langfristig die Gesundheit
  • Leitungswasser enthält Schwermetalle und Chlorverbindungen, die bei zu hoher Konzentration für Fische schädlich sein können. Für alle Süß- und Meerwasseraquarien (Eiweißabschäumer ausschalten)

Die Schädlichkeit von Kupfer

Alexas_Fotos / Pixabay

Kupfer ist ein Schwermetall und kann ab einer bestimmten Menge für viele Aquarienbewohner schädlich und sogar tödlich sein. Besonders empfindlich reagieren Welse und Wirbellose, z. B. Garnelen, auf Kupfer im Aquarienwasser.

Auch Filterbakterien vertragen Kupfer schlecht, so dass keine größeren Mengen Kupfer in den Filter gelangen sollten.

In geringsten Mengen benötigen alle Pflanzen Kupfer. Aber für einige Pflanzen sind größere Mengen sehr giftig, während andere Pflanzen etwas mehr Kupfer vertragen.

Weil Menschen gegenüber Kupfer relativ unempfindlich sind, wird die giftige Wirkung auf Fische oft unterschätzt. Im Leitungswasser können Kupfermengen sein, die für Menschen ungefährlich sind, Fisch aber töten können.

Kupfer ist ab ca.

  • 0,03 mg/l für Algen schädlich
  • 0,08 mg/l für Wasserpflanzen schädlich
  • 0,10 mg/l für Fische schädlich
  • 3 mg/l für Menschen schädlich

Die Giftigkeit von Kupfer ist abhängig von der Anzahl an freien Cu++-Ionen. So lange die Ionen freibleiben, ist Kupfer reaktionsfreudig und giftig. In Wasser wird Kupfer schnell an organische Stoffe im Wasser und im Bodengrund gebunden, z. B. an Huminsäuren.

In alkalischem Wasser binden sich Kupferionen an Kalziumkarbonat, so dass die Menge an freien Kupferionen im Wasser sinkt. Karbonate sind jedoch Teil des sogenannten pH-Puffers. Wenn der pH-Wert später sinkt, werden die giftigen Kupferionen wieder frei.
Die medizinisch wirksame Menge Kupfer bei höherem pH-Wert kann so zu einer tödlichen Dosis bei niedrigerem pH-Wert werden.

Bei sehr niedrigen pH-Werten ist das Wasser wenig gepuffert und Kupfer kann sehr giftig werden. Bei pH-Werten unter 6 kann sogar vorher absorbiertes Kupfer wieder löslich und giftig werden. So kann sogar Kupfer wieder schädlich werden, das nach einer lange zurückliegenden Behandlung noch gebunden im Aquarium vorhanden war.

Kupfer im Leitungswasser

Hohe Kupferwerte im Leitungswasser resultieren meistens aus der Verwendung von Wasser aus Kupferleitungen oder von warmem oder heißem Wasser aus Wasserboilern. Die Wärmetauscher von Wasserboilern sind ebenfalls aus Kupfer.

Warmes Wasser aus Wasserboilern sollte deshalb im Aquarium auf keinen Fall verwendet werden. Wasser aus Kupferleitungen kann man längere Zeit ablaufen lassen, bis alle aus der Leitung gelösten Kupferrückstände abgelaufen sind. Das Wasser muss mindestens zwei Minuten ablaufen.

Mit einer Osmoseanlage oder einem Ionenaustauscher kann Kupfer aus dem Wasser entfernt werden, bevor das Kupfer überhaupt ins Aquarium kommt.

Ist Kupfer in noch nicht schädlicher Menge im Aquarienwasser vorhanden, kann die Kupfermenge durch Filterung über Torf reduziert werden.

Schädliche Kupfermengen sollten zuerst mit einem Wasseraufbereiter gebunden werden, da das Kupfer nur langsam entfernt werden kann. Die im Wasseraufbereiter enthaltenen Chelatoren binden das Kupfer und machen es vorerst unschädlich. Mit zahlreichen Wasserwechseln wird anschließend das chelatierte Kupfer aus dem Aquarium entfernt.

Weil Kupfer sich gerne im Bodengrund absetzt, sollten am Boden lebende oder viel vom Boden fressende Fische in ein anderes Aquarium umgesetzt werden.

Frische Aktivkohle kann einen Teil des freien Kupfers entfernen. Dazu verwendete Aktivkohle muss anschließend entfernt werden. Aktivkohle entfernt aber nicht das ganze Kupfer. An Huminstoffe gebundenes Kupfer bleibt z. B. im Aquarium und kann später freiwerden.

sera 04710 Kupfer Test (Cu), Wassertest für ca. 50 Messungen, misst zuverlässig und genau den Kupfergehalt, für Süß- & Meerwasser, im Aquarium oder Teich
  • Zur exakte Bestimmung des Kupferwerts
  • einfache Handhabung
  • eindeutige Farbzuordnung Farbskala (siehe Packungsbeilage)
Angebot
sera mycopur 50 ml
  • Schnelle und sichere Hilfe im Krankheitsfall
  • Arzneimittel für Zierfische mit einzigartiger Heilkraft
  • Alle sera Arzneimittel zeichnen sich durch eine maximale Sicherheit für Tier und Anwender aus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu Kupfer im Aquarium » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 26.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preise inkl. MwSt.