Streifenbarsch

Datenblatt Streifenbarsch

Lateinischer Name: Morone saxatilis / Morone chrysops
Handelsname: Streifenbarsch
Ordnungsname: Barschverwandte
Familie:
Wolfsbarsche (Moronidae)
Gattung:
Morone
Herkunft: Nordamerika
Größe in cm:
50 bis 80 cm
Teichgröße
Länge und Breite: 2 Meter lang, 2 Meter breit
Inhalt in Litern:
10000
Wasserwerte
Temperatur: 16 Grad Celsius
pH:
7 – 8,5
GH: 8 – 20 °dh
KH:
5 °dh und 10 °dh
Verhalten/Besatz
Bereich: schwimmen frei im Wasser
Futter: kleine Fische, Krebse, Garnelen
Verhalten: Schwarmfisch
Anzahl: 2 bis 6 Fische
Lebenserwartung:
10 Jahre
Vergesellschaftung:
nein
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittene
Fische für den Gartenteich: Teichfische von A - Z inklusive saisonalen Zierfischen
7 Bewertungen
Fische für den Gartenteich: Teichfische von A - Z inklusive saisonalen Zierfischen*
- Teichfische artgerecht halten✅
- Kois und Goldfische✅
- Ganzjährige Zierfische für den Gartenteich✅
- Teichfische richtig schützen✅
- eBook/Taschenbuch/Hardcover verfügbar📚
streifenbarsch
HaplochromisStreifenbarschCC0 1.0

Eckdaten zum Streifenbarsch

Streifenbarsche sind besonders beliebte Fische für einen großen Naturteich. Sie sind aus der Kreuzung von Felsenbarschen und Weißbarschen entstanden. Optisch erinnern die Streifenbarsche immer noch sehr an die Weißbarsche.

Beide Arten haben einen kompakten Körperbau und eine wunderschöne silberne Farbe. Im Gegensatz zu den Weißbarschen haben die Streifenbarsche jedoch dunkle Streifen an der Seite. Daher kommt auch ihr Name.

Die horizontalen Streifen sind oftmals durchbrochen. Barsche haben ein ausgeprägtes Gebiss mit zwei Zahnreihen. Das Gewicht und die Größe der einzelnen Exemplare können stark variieren. Einige Barsche wiegen nur 2 Kilogramm, während andere 12 Kilogramm auf die Waage bringen.

Die Lebensbedingungen beeinflussen das Gewicht und die Größe immens. In Gefangenschaft werden die Fische nicht so groß wie in der freien Natur. Dort kommen sie oft in Seen vor.

In den USA wurden sie künstlich in den meisten Stauseen eingesetzt. Streifenbarsche kommen in den USA vor allem im Mississippi, Texas, Florida und Louisiana vor. Allerdings sind Streifenbarsche nicht unbedingt auf Süßwasser spezialisiert.

Sie können auch im Brack- oder im Salzwasser gut leben. Viele Arten wandern auch von Flüssen in die Meere. Einige Barsche laichen sehr gern vor den Küstenströmen der Ostküste.

Generell legen sie ihre Eier lieber in fließendes Wasser. Deshalb wandern sie von Seen in Flüsse, wenn diese verbunden sind. Streifenbarsche gehören zu den Raubfischen.

Sie fressen und jagen andere Fische. Ihre bevorzugten Beutefische sind Heringe. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig, Streifenbarsche mit anderen Fischen zu vergesellschaften. Kleine Fische werden oft als Futter angesehen.

Dafür sind Streifenbarsche bezüglich der Wasserwerte und der Wassertemperaturen recht flexibel. Sie können Temperaturen von 4 Grad Celsius bis 33 Grad Celsius tolerieren. In den USA und in Israel werden Streifenbarsche oft gezüchtet. In diesen Zuchten entstanden zahlreiche Hybriden.

Geschlechtsunterschiede

Das Geschlecht ist bei den Streifenbarschen oftmals nicht leicht zu klären. Die Männchen haben oftmals deutlichere Streifen und ihre Flossen laufen spitzer zusammen. Die Flossen der Weibchen sind oft rundlicher und stehen nach oben. In der Regel sind die Männchen auch größer und kräftiger als die Weibchen.

Zucht

Für die Zucht ist es sehr wichtig, dass sich die Fische wohlfühlen. Dies hängt stark von der Wasserqualität und der Futteraufnahme ab. Der pH-Wert sowie der Ammonium- und Nitritgehalt im Haltungswasser spielen eine große Rolle beim Wachstum der Fische.

Falsche Wasserwerte führen bei der Zucht schnell zu Stress und Krankheiten. Jungfische sind wesentlich empfindlicher als alte Fische. Damit sich die Fische paaren, sollte die Wassertemperatur um die 16 Grad Celsius betragen. Die Weibchen legen ihre Eier bevorzugt zwischen Kies ab.

Aufzucht

Die Larven schlüpfen nach 24 Stunden. Zunächst ernähren sie sich von dem Dottersack. Wenn die kleinen Fische nach ein paar Tagen frei herumschwimmen, brauchen sie mehrmals täglich kleine Futtermengen. Man kann aber auch schon ab dem 2. Tag anfangen, Futter anzubieten.

Vergesellschaftung

Die Vergesellschaftung von Streifenbarschen ist recht schwierig, da diese Raubfische sind. Sie betrachten andere kleine Fische als Futter und greifen diese daher an. Aus diesem Grund kann man Streifenbarsche nur mit größeren Fischen oder Artgenossen in einem Teich halten.

Nutzerfragen

Kann man Streifenbarsche gut im Teich halten?

Streifenbarsche können bis zu 12 Kilogramm schwer werden. Daher sollte der Teich recht groß und tief sein. Ein kleiner Gartenteich ist für die Haltung von Streifenbarschen absolut ungeeignet.

Streifenbarsche fressen Goldfische, Kois und andere Zierfische auf. Wenn man diese Fische bereits im Teich hat, sollte man deswegen niemals einen Streifenbarsch dazu setzen. Wenn überhaupt, kann man Barsche mit gleich großen Fischen vergesellschaften.

5da398f5168041a697ad59d5fc3e7803
Fische für den Gartenteich: Teichfische von A - Z inklusive saisonalen Zierfischen
7 Bewertungen
Fische für den Gartenteich: Teichfische von A - Z inklusive saisonalen Zierfischen*
- Teichfische artgerecht halten✅
- Kois und Goldfische✅
- Ganzjährige Zierfische für den Gartenteich✅
- Teichfische richtig schützen✅
- eBook/Taschenbuch/Hardcover verfügbar📚
Du hast eine Frage oder einen Fehler gefunden? » Dann klicke hier?

Weitere Infos findest du hier:


🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zum Streifenbarsch im Teich» Hilf anderen und teile deine Erfahrungen: