Erst ab einer Größe von 3 bis 4 Zentimetern können Männchen und Weibchen anhand der Bauchflosse eindeutig unterschieden werden. Männchen haben ein bis in die Spitzen der Bauchflossen ausgezogenes Segel. Die Weibchen haben ein scharfes, fast rechtwinkliges Dreieck als Segel. Das Segel berührt bei den Weibchen vor dem Ende den Hartstrahl der Flosse. Von dort geht der Flossenstrahl noch als saubere Spitze ohne Segel ein Stück weiter.

Alle Jungfische zeigen bis zu einem gewissen Alter bzw. bis zu einer bestimmten Größe alle ähnliche Segel. Erst wenn ein starkes Männchen geschlechtsreif wird, sollte der Unterschied in diesen Flossen sichtbar werden.

Ab einem Alter von ca. 3 Monaten kann bei den Weibchen die Laichpapille erkannt werden. Die Papille befindet sich vor dem Ansatz der Afterflosse und sieht aus wie ein kleines weißes Körnchen.

Männchen haben keine Laichpapille.

Die Laichpapille der Weibchen ist aber ein problematisches Merkmal zur Geschlechtsunterscheidung. Unterdrückte Männchen sehen bei normalen Bettas, B. splendens, B. imbellis., B. smaragdina, genau so aus wie die Weibchen, inklusive der Papille. Junge Männchen können die Laichpapille imitieren, indem sie etwas weiß zeigen. Von einer echten Laichpapille unterscheidet sich das aber deutlich.

Bei erwachsenen Schleierkampffischen, Betta splendens, erkennt man die Männchen leicht an den größeren Flossen.

Kampffisch-Fibel - Faszination Betta splendens
37 Bewertungen
Kampffisch-Fibel - Faszination Betta splendens
  • Peter Bärwald
  • Herausgeber: Dähne Verlag
  • Auflage Nr. 2 (16.11.2016)

Oft sieht bei Aufzucht einer Brut nur ein Männchen aus wie ein Männchen. Die anderen Tiere sehen alle aus wie Weibchen. Erst wenn das offensichtliche Männchen entfernt wird, entwickelt sich ein weiteres Männchen schnell weiter und zeigt das typisch männliche Aussehen. Der Vorgang kann sich mehrfach wiederholen.

Wenn ein starkes, dominantes Männchen im Becken ist, können junge Männchen den Weibchen verblüffend ähnlich sehen. Das einzige Merkmal, das sie nicht unterdrücken können, ist das Segel an ihren Bauchflossen. Bei den Weibchen ist es immer ein klares Dreieck mit fast rechtwinkligem Zuschnitt, bei den unterdrückten Männchen läuft das Segel in die Spitze aus.

An der Färbung können die Geschlechter nicht unterschieden werden. Beide Geschlechter zeigen zwei längs laufende, schwarze Seitenstreifen, wenn sie sich nicht wohlfühlen, verängstigt sind, oder ein deutlich überlegenes Tier in der Nähe ist.

Die gleiche Musterung zeigen Jungtiere bis zu einem gewissen Alter ständig, damit sie nicht angegriffen werden.

Wenn ein Tier senkrechte Streifen zeigt, also vom Rücken zum Bauch, dann ist es mit ziemlicher Sicherheit ein Weibchen. Diese Streifen zeigen Weibchen, die noch nicht laichbereit sind.

Die Laichpapille ist erst dann ein Unterscheidungsmerkmal, wenn das Weibchen sie wirklich deutlich zeigt.

Kampffisch-Fibel - Faszination Betta splendens
Peter Bärwald - Herausgeber: Dähne Verlag - Auflage Nr. 2 (16.11.2016) - Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
15,80 EUR
Betta splendens Weibchen
Betta splendens Weibchen

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Hvincent 
Betta splendens Weibchen
Betta splendens Weibchen

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: Public domain
Urheber: Boredpersonhere 
Betta splendens Männchen
Betta splendens Männchen
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 1.0
Urheber: Vanina82 
Betta splendens Männchen
Betta splendens Männchen
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Dvortygirl

Weitere Inhalte zu  Kampffischen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu den Geschlechtsunterschieden bei Kampffischen » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 19.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kampffisch Geschlechtsunterschiede
4.6 (91.67%) 12 vote[s]