Symptome

Äußere Symptome

  • Oft zeigen sich keine äußeren Symptome.
  • Atmungsprobleme
  • Kiemendeckel stehen leicht ab.

Verhalten

  • Fische werden träge.
  • Fische haben Schwimmstörungen.
  • Fische sterben innerhalb weniger Tage.

Innere Symptome

  • Weiße zystenartige Einschlüsse an den Kiemen
  • Weiße zystenartige Einschlüsse in der äußeren Haut

Ursachen

Epitheliocystis ist eine weit verbreitete Erkrankung, die in der Aquaristik aber selten erwähnt wird. Epitheliocystis kann innerhalb kurzer Zeit zu vielen Todesfällen führen, besonders in stark besetzten Aquarien. Die Krankheit kann sich aber auch langsamer ausbreiten und chronisch verlaufen.

Der Erreger zerstört die Haut- und Kiemenzellen der Fische, die sich dabei stark vergrößern. Die einzelnen Kiemenlamellen schwellen an und verwachsen miteinander. Hierdurch wird die Kiemenoberfläche verringert und der Fisch bekommt nicht mehr genug Sauerstoff. Durch die Zerstörung der Kiemen kann schließlich kein Gas- und Stoffaustausch mehr stattfinden und die Fische sterben. Die genaue Zuordnung des Erregers ist unklar. In der Regel werden sie den Chlamydien zugerechnet. Chlamydien sind winzige Mikroorganismen, die ausschließlich innerhalb von Zellen leben. In der Zelle verwandeln sich die Erreger aus kleinen sogenannten Elementarkörpern in gößere sogenannte Initialkörper. Die Initialkörper teilen sich wieder in Elementarkörper. Je nach Form sind die Erreger 0,2 bis 0,8 µm, nach anderen Angaben 1 bis 2 µm groß. Häufig werden sie von der Wirtszelle mit einer Membran umgeben.

Erkannt werden kann Epitheliocystis an kleinen, weißen Knoten an den Kiemen, die zwischen 20 und 400 µm Durchmesser haben.

Die genauen Ursachen und die Ansteckungswege von Epitheliocystis sind unklar. Die Erkrankung ist häufig die Ursache von Massensterben nach dem Neukauf von Fischen. Betroffen sind dabei alle Altersstufen. Besonders bei Diskusfischen werden hohe Verluste berichtet. Aber auch viele andere Arten sind betroffen.

Behandlungsvorschläge

Eine sichere Behandlungsmöglichkeit ist noch nicht bekannt, weil der Erreger noch nicht eindeutig erkannt ist. Möglicherweise können Breitbandantibiotika helfen. Behandlungen mit Chloramphenicol und Enrofloxacin halfen in einigen Fällen, in anderen Fällen nicht.

Angebot
sera 02170 omnipur S 50 ml - Arzneimittel mit Breitbandwirkung gegen die häufigsten Zierfischkrankheiten im Süßwasser
46 Bewertungen
sera 02170 omnipur S 50 ml - Arzneimittel mit Breitbandwirkung gegen die häufigsten Zierfischkrankheiten im Süßwasser
  • Schnelle und sichere Hilfe im Krankheitsfall
  • Arzneimittel für Zierfische mit einzigartiger Heilkraft
  • Alle sera Arzneimittel zeichnen sich durch eine maximale Sicherheit für Tier und Anwender aus.

Im Grunde kann nur durch Quarantäne neu gekaufter Fische ein Übergreifen der Krankheit auf den Altbesatz vermieden werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen ✚ Berichte zu Chlamydien » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Seite alle Angaben ohne Gewähr behandelt und keine Gewähr auf Richtigkeit besitzt. Ferner ersetzen Onlineinfos nicht den Besuch beim Tierarzt. Bei allen Fragen zu Medikamenten, Behandlungen, Krankheiten oder Anwendungen empfehlen wir einen Tierarzt zu konsultieren.

Die dargestellten Inhalte stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Wird übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Letzte Aktualisierung am 17.06.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Chlamydien Epitheliocystis
4 (80%) 1 vote[s]