Maylandia pyrsonotos

Datenblatt Maylandia pyrsonotos

Deutscher Name: Maylandia pyrsonotos
Wissenschaftlicher Name: Maylandia pyrsonotos, Zebra Red Dorsal
Herkunft: Ostafrika, Malawisee
Größe: Männchen bis 14 cm, Weibchen 10–11 cm
Aquarium
Inhalt: 600–800 Liter
Wasserwerte
Temperatur: 23°- 28° C
PH: 7,5 – 8,5
GH: 5° – 12° dH
Verhalten
Bereich: Felslitoral
Futter: Algenaufwuchs, Wirbellose, Spirulina, Kieselalgen, kleine Krebstierchen, Insektenlarven, Frost- oder Trockenfutter
Verhalten: Friedfertig, Reviere werden jedoch verteidigt
Anzahl: Gruppenhaltung mit mehr Weibchen als Männchen
Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zebra Red Dorsal
Alexandra Tyers, Maylandia pyrsonotus, CC BY-SA 2.0

Vorkommen und Lebensraum

Maylandia pyrsonotos kommt ausschließlich im Felslitoral der Inseln Maleri und Kakanthenga vor.

Aussehen und Unterscheidungsmerkmale

Die Körpergrundfärbung der Männchen ist ein helles Blau. In den Flanken sind sieben bis acht schwarze Querbänder zu sehen, wovon allerdings nur die ersten fünf deutlich zu erkennen sind.

Die orangerote Rückenflosse ist zu Zweidrittel hellblau gesäumt. Auch die die ersten Strahlen der Rückenflosse haben eine hellblaue Farbe. Die blaue Schwanzflosse hat einen breiten Saum in Orange. Die schwarzen Bauchflossen haben einen weißen Vorderrand. Auf der Afterflosse sind einige gelbe Eiflecken zu sehen.

Die Weibchen sind blaugrau gefärbt, seltener auch schwarz. Sie sind außerdem deutlich kleiner als die Männchen.

In beiden Geschlechtern kommt aber auch eine Farbmorphe mit orangen Flecken vor.

Haltung im Aquarium

Für eine Gruppe von drei Männchen und sieben Weibchen von Maylandia pyrsonotos braucht man ein großes Aquarium mit einem Fassungsvermögen von mindestens 600 Liter. Als Bodensubstrat wird eine dunkel gefärbte Sandschicht gewählt.

Als Nachbildung eines Felsenlitorals im Miniformat dienen hohe, aber standsichere (!) Steinaufbauten mit einigen Höhlen und Spalten. Diese dienen vor allem den Weibchen, während sie die Brut in ihrem Maul beherbergen, als Versteck und Rückzugsmöglichkeit dienen.

Futter

Im Felslitoral des Malawisees ernähren sich die Maylandia pyrsonotos vom Algenaufwuchs und den darin lebenden Wirbellosen, die sie aus dem Aufwuchs herauskämmen.

Im Aquarium füttert man sie möglichst ballaststoffreich mit Spirulina und Kieselalgen, kleinen Krebstierchen und Insektenlarven, auch als Frost- oder Trockenfutter.

Zucht

Paarung, Brutpflege und Aufzucht der Jungfische folgen dem bereits für M. callainos geschilderten Ablauf.

38bd5a73ac574415b4e2d766ef5717ce
Du willst mehr Aquaristik zum fairen Preis? Dann hol dir unseren 19 teiligen Ratgeber mit 1.700+ Seiten jetzt mit 75% Rabatt!

Schreibe einen Kommentar