Hemitilapia oxyrhynchus

Datenblatt Hemitilapia oxyrhynchus

Deutscher Name: Hemitilapia oxyrhynchus
Wissenschaftlicher Name: Hemitilapia oxyrhynchus
Herkunft: Ostafrika, Malawisee
Größe: Männchen 18–22 cm, Weibchen etwas kleiner
Aquarium
Länge: mindestens 150 cm
Inhalt: ab 600 Liter
Wasserwerte
Temperatur: 24°- 26° C
PH: 7,5 – 8,5
GH: 5° – 15° dH
Verhalten
Bereich: Sandflächen der Uferregion
Futter: Wasserpflanzen, Algen
Anzahl: Gruppenhaltung
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittene
Hemitilapia-oxyrhynchus
George Albert Boulenger creator QS:P170,Q435731, Hemitilapia-oxyrhynchus, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Vorkommen und Lebensraum

Hemitilapia oxyrhynchus besiedelt im Malawisee die mit Röhrichtpflanzen und Vallisnerien-Rasen dicht bewachsenen Sandflächen der Uferregion.

Aussehen und Unterscheidungsmerkmale

Die Männchen werden 18–22 cm lang, die Weibchen bleiben etwas kleiner.

Der spitz zulaufende Kopf hat ein endständiges, schmales Maul. Die Kopflinie hat auf Augenhöhe einen Knick. Darüber steigt das Profil zur Rückenflosse hin steiler an.

Die Männchen haben eine hellblaue Körpergrundfärbung und einen metallisch blau glänzenden Kopf. Ihre Schuppenränder sind gelblich bis orange. In den Flanken sind sieben bis zehn Querstreifen angeordnet, die aber nicht immer deutlich hervortreten.

Rücken- und Afterflosse der Männchen laufen hinten spitz zu, bei den Weibchen sind sie dagegen abgerundet.

Die Weibchen haben eine silbergraue Körpergrundfärbung mit einem leichten, messingfarbenen Schimmer.

Beide, Männchen und Weibchen, haben drei dunkle Flecken in den Flanken. Bei den Weibchen sind sie fast immer gut zu erkennen, bei den Männchen werden sie dagegen nur sichtbar, wenn sie sich erschrecken.

Nahrung

Als einzige Art unter den Malawi-Buntbarschen ernähren sich die Hemitilapia oxyrhynchus ausschließlich vom Aufwuchs der Unterwasserpflanzen.

In Seitenlage greifen sie mit dem Maul nach den bandförmigen Blättern der Vallisnerien oder anderer Wasserpflanzen und lutschen diese Blätter dann systematisch von unten bis zur Blattspitze langsam ab und streifen dabei den auf den Blättern sitzenden Aufwuchs, Algen und andere Mikroorganismen ab. Das hat diesen Buntbarschen den Spitznamen Vallisnerien-Lutscher eingebracht.

Haltung im Aquarium

Zur Pflege von Hemitilapia oxyrhynchus braucht man ein sehr großes Becken von wenigstens 150 cm Länge oder mehr. Denn die Fische sollten nicht paarweise im Artbecken, sondern im Gesellschaftsbecken gehalten werden. Sonst bedrängt das Männchen ständig das Weibchen. Am besten hält man sie zusammen mit Copadichromis-Arten.

Das Becken bekommt einen dicken Sandboden und zusätzlich einige standsicher aufeinander geschichtete Steinplatten als Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten. Zur Bepflanzung wählt man am besten die großen und besonders robusten Riesen-Vallisnerien.

Im Aquarium können die Vallisnerien-Lutscher zusätzlich aber auch mit allen üblichen Forst- und Flockenfurten-Sorten versorgt werden.

Zucht

Auch die Weibchen von Hemitilapia oxyrhnchus sind Maulbrüter. Das Weibchen legt die Eier im Sand oder auf flachen Steinen ab, wo sie vom Männchen befruchtet und dann vom Weibchen mit dem Maul aufgenommen werden.

Bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 26 °C ist die Entwicklung nach etwa drei Wochen abgeschlossen und die Jungfische verlassen zum ersten Mal das mütterliche Maul. Sie werden in den ersten Tagen mit fein gesiebten Kleinkrebsen oder Artemia-Nauplien sowie feinem Staubfutter ernährt. Der Nachwuchs ist schon bei einer Körperlänge von 7 cm geschlechtsreif.

5bc31bb137a741bb96fc0848edd627ce
Du willst mehr Aquaristik zum fairen Preis? Dann hol dir unseren 19 teiligen Ratgeber mit 1.700+ Seiten jetzt mit 75% Rabatt!

Schreibe einen Kommentar