Cyprichromis microlepidotus

Datenblatt Cyprichromis microlepidotus

Deutscher Name: Kleinschuppiger Kärpflingsbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name: Cyprichromis microlepidotus
Herkunft: Ostafrika, Nordhälfte des Tanganjikasees
Größe: Bis 12 cm
Aquarium
Länge: ab 120 cm
Inhalt: ab 500 Liter
Wasserwerte
Temperatur: 23°- 25° C
Verhalten
Bereich: oben
Futter: Zooplankton
Verhalten: zwischen den Männchen gibt es Kommentkämpfe
Anzahl: Gruppe mit mindestens 8 Fischen
Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Cyprichromis_microlepidotus
Rufus46, Kleinschuppiger Kaerpflingsbuntbarsch Cyprichromis microlepidotus Tierpark Hellabrunn-1, CC BY-SA 3.0

Vorkommen und Lebensraum

Cyprichomis microlepidotus kommt in der Nordhälfte des Tanganjikasees vor. Dort lebt der Golden Leptosoma in Wassertiefen zwischen 10 und 40 cm, dort wo es große Felsen mit tiefen Spalten gibt, aber auch in der Freiwasserzone.

Aussehen und Unterscheidungsmerkmale

Die Männchen sind dunkler gefärbt als die Weibchen und während der Laichzeit haben sie eine schwarze Kehle.

Sozialverhalten

Zwischen den Männchen gibt es Kommentkämpfe; während der Fortpflanzungszeit kann es jedoch zu echten Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Männchen kommen. Artfremde Buntbarsche bleiben dagegen unbeachtet.

Haltung

Cyprichromis microlepidotus sollte in einer Gruppe von wenigstens 8 Exemplaren in einem entsprechend großen Becken von 500 Liter Wasservolumen oder mehr gehalten werden.

Diese Buntbarsche halten sich vor allem im oberen Wasserdrittel auf und brauchen dort viel Freiraum zum Schwimmen. Deshalb kann man sie auch gut mit anderen Buntbarschen vergesellschaften, die statt dessen in der unteren Wasserschicht über dem Boden leben.

Futter

Cyprichromis microlepidotus ernährt sich ausschließlich von Zooplankton.

Zucht

Die Cyprichormis microlepidotus -Weibchen sind Maulbrüter. Das Männchen verteidigt auch im offenen Wasser das Revier rund um sein Weibchen. Beim Ablaichen im Freiwasser haben die Fische eine ähnliche Technik entwickelt wie Cyprichromis leptosoma: Das Weibchen seht mit dem Kopf nach unten schräg im Wasser. Das Männchen näher sich ihm von oben.

Das Weibchen legt nun das Ei. Dieses sinkt  nach unten und wird vom Maul des Weibchen aufgeschnappt. Nach unten und nach werden sie alle 25 Eier im Maul des Weibchens gesammelt. Dabei schnappt es auch schon einmal nach dem Ei-Fleck an der Spitze der männlichen Bauchflosse und nimmt dabei Sperma auf, so dass die Eier im Maul befruchtet werden.

Es dauert durchschnittlich 26 bis 29 Tage bis die Entwicklung vom Ei über das Embryo und die Larve bis zum Jungfisch abgeschlossen ist. Erst dann verlassen die Jungfische das schützende mütterliche Maul. Von da an kümmert sich das Weibchen nicht mehr um seinen Nachwuchs.

Die Jungfische bilden einen kleinen Schwarm und werden mit Artemia-Nauplien gefüttert.

288efa22d4cf4fee9ba5d1a42176e569

20 Premiumratgeber in 1 Paket
1.958 Seiten | 80% Rabatt:


Schreibe einen Kommentar