Technik fürs Aquarium





Was HQl-, HQI und HCI-Lampen sind

Die Bezeichnungen HQL, HQI und HCI sind Bezeichnungen für verschiedene Entladungslampen der Firma Osram. Die Bezeichnungen werden häufig auch für gleichartige Lampen anderer Hersteller verwendet. Andere Hersteller haben für diese Lampen aber jeweils eigene Bezeichnungen.

Alle drei Typen sind Quecksilberdampf-Hochdrucklampen. In einem Entladungsgefäß wird unter hohem Druck von etwa 10 Bar und hoher Temperatur von etwa 600 bis 800° C Quecksilberdampf durch Stromfluss zum Leuchten angeregt.

Das Licht der Quecksilberdampfentladung enthält einen hohen UV-Anteil, der auf unterschiedliche Art in sichtbares Licht umgewandelt wird.

HQL

Weil das eigentliche Brennergefäß aus Quarzglas in einem ellipsoiden Außenkolben aus Normalglas untergebracht ist, sehen die Lampen Glühlampen etwas ähnlich.

Anders als bei Leuchtstofflampen wird ein erheblicher Anteil der Strahlung als sichtbares Licht ausgestrahlt. Die verbliebene Rest-UV-Strahlung der Gasentladung wird durch Leuchtstoffe in sichtbares Licht umgewandelt, die auf dem Außenkolben aufgebracht sind.

HQL erreichen je nach Lichtfarbe einen Farbwiedergabeindex zwischen etwa 40 und 60 von möglichen 100 Punkten. Die Lichtausbeute beträgt etwa 40 bis 50 Lumen pro Watt.
Sowohl die Farbwiedergabe als auch die Lichtausbeute sind schlechter als bei modernen Entladungslampen wie HQI und HCI.

Zum Betrieb brauchen HQL-Lampen eine Vorschaltdrossel. Obwohl HQL-Lampen schon seit 1933 verkauft werden, haben sie sich in dieser Zeit kaum weiterentwickelt. Betrug die Lichtausbeute 1936 46 Lumen/Watt, waren dies 2000 52 Lumen/Watt.

HQI

HQI sind Halogen-Metalldampf-Hochdrucklampen. Im Entladungsrohr befinden sich seltene Erden in ihrer Halogenid-Form. Durch die Quecksilberdampfentladung werden diese Metallverbindungen zum Leuchten angeregt. Dieses Leuchten füllt die Lücken im Spektrum der Quecksilberdampfentladung.

Durch den Halogenidzusatz steigen Lichtausbeute und Farbwiedergabe so stark an, dass kein Leuchtstoff mehr notwendig ist. HQI-Lampen haben keinen Außenkolben.
HQI erreichen je nach Lichtfarbe einen Farbwiedergabeindex zwischen etwa 80 und 89 von möglichen 100 Punkten.
HQI haben eine Lichtausbeute von etwa 80 Lumen pro Watt.
HQI-Lampen haben also eine deutlich bessere Farbwiedergabe und einen besseren Wirkungsgrad als HQL-Lampen.

Zum Betrieb brauchen HQL-Lampen spezielle Vorschaltdrosseln und oft Zündgeräte. Ohne UV- und Splitterschutzglas dürfen HQI-Lampen nicht betrieben werden. Die UV-Strahlung nimmt aber im Laufe der Zeit nicht zu.

HCI

HCI sind weiterentwickelte HQI-Lampen. Das Brennergefäß ist aus Keramik, nicht mehr aus Glas. Deshalb kann eine höhere Betriebstemperatur erzielt werden. Die höhere Betriebstemperatur verbessert noch einmal die Lichtausbeute und Farbwiedergabe.

HCI erreichen je nach Lichtfarbe einen Farbwiedergabeindex über 90 von möglichen 100 Punkten. HCI haben eine Lichtausbeute von über 90 Lumen pro Watt.
Der Betrieb ist sonst wie bei HQI-Lampen.

Zur Beleuchtung von Aquarien sind HCI-Lampen mit einer niedrigen Farbtemperatur deshalb am besten geeignet, z. B. Osram HCI oder Philips Mastercolour CDM.