Technik fürs Aquarium





Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktuallisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

Beleuchtung HCI?

Hallo!

Wir haben uns ein neues Aquarium angeschafft: 120x50x60 und möchten es gerne offen betreiben, d.h. ohne Abdeckung und suchen jetzt nach einer günstigen, wirtschaftlichen Variante. Bin jetzt schon mehrfach auf HCI gestoßen. Hätten gerne zwei Lampen,eine lange gefällt uns von der Optik nicht. Wieviel Watt braucht man bei der Beckengröße? Die Lampen im Fachgeschäft sind echt zu teuer. Gibts das nicht auch günstiger? Evtl. Eigenbau (Elektiker vorhanden :-) ) Freu mich über Vorschläge.

Frage 2: Ich betreibe noch ein kleines Becken (54l Standardmaß) Da soll die Abdeckung auch runter. Geht das mit normalen Energiesparlampen, oder ist das keine so gute Idee?

Danke schon mal fürs Antworten Jennifer


Hallo Jennifer,

> Wieviel Watt braucht man bei der Beckengröße?

Zweimal 70 Watt bei normalen, zweimal 150 Watt bei hohen (sehr hohen) Ansprüchen der Pflanzen an die Beleuchtungsstärke.

> Gibts das nicht auch günstiger?

Doch. Leuchten für Ladenausstattungen sind eine günstige Alternative zu den meiner Meinung nach vollkommen überteuert angebotenen Aquaristikleuchten. Ebay ist da eine ganz gute Quelle, man sollte allerdings nicht gleich beim nächstbesten Angebot zuschlagen, sondern den Markt mal etwas beobachten.

Punkte, auf die Du achten solltest:

- die Lampe (also der "Brenner") sollte möglichst tief im Reflektor versteckt sein, denn je tiefer die Lampe versenkt ist, desto weniger blendet der Strahler, und desto weniger Streulicht geht am Aquarium vorbei.
- Auch bin ich nach einigen Versuchen von rechteckigen Reflektoren bei HQI-Lampen nicht mehr so begeistert. Nach meinen bisherigen Erfahrungen besitzen runde Reflektoren den besseren Ausleuchtungsgrad.
- Und der Reflektor sollte möglichst groß sein.

> Evtl. Eigenbau (Elektiker vorhanden :-) )

HQI-Lampen stellen wegen der hohen Zündspannung von 5000 Volt besondere Anforderungen an Aufbau und Isolation.Ich würde Eigenbau deshalb nur empfehlen, wenn wirkliche Fachkenntnis vorhanden ist.

> Geht das mit normalen
> Energiesparlampen, oder ist das keine so gute Idee?

Klar geht das auch mit Energiesparlampen. Osram bietet sogar Energiesparlampen mit Reflektor an, die ich dafür als besonders geeignet halte.

Viele Grüße Robert


Offenes Aquarium mit HQI-Leuchte

Hallo zusammen!

Ich habe ein gebrauchtes Aquarium sehr günstig erstanden, das in einem sehr guten Zustand ist . Das Aquarium hat die Masse 120 x 60 x 60 cm. Nun möchte ich dieses offen betreiben. Dazu habe ich vor nicht allzulanger Zeit eine (gebrauchte) Dupla HQI-Hängeleuchte gekauft. Sie hat zwei Brenner (je 150 Watt), zwischen denen ein Abstand von ca. 50 cm besteht. (Die Lampe hat ein eckiges Gehäuse, ist 1m lang und ist momentan noch in einem hässlichen braun gestaltet. Vielleicht kennt einer von euch diese Lampe.) Jetzt meine Frage: Ich gehe davon aus,dass die Aquarienlänge von 120cm eigentlich gut ausgeleuchtet ist mit dieser Lampe. Die Wasserstandhöhe von schlussendlich etwa 50-55cm sollte auch kein Problem sein. Wie sieht es aber in der Breite aus? Wird das Becken in der Breite gut genug beleuchtet? Als Alternative könnte ich natürlich den dazugehörigen Aquariumdeckel verwenden, der mit 4 Leuchtstoffröhren ausgestattet ist, dann wäre das Becken aber geschlossen.

Was meint ihr dazu?

Gruss, Thomas


Hi Thomas,

%div > schlussendlich etwa 50-55cm sollte auch kein Problem sein. Wie sieht es aber in der Breite aus? Wird das Becken in der Breite gut genug beleuchtet? apply=div%<

das kommt darauf an, ob der Reflektor tief-, tief-breit-, oder breit-strahlend ist. Warum schaltest Du die Leuchte nicht mal ein? Dann solltest Du es schon sehen.

Gruß Markus


Hi Thomas,

Was sind für Brenner eingebaut? Es gibt unterschiedliche Lichtfarben. Für Seewasser nimmt man D-Brenner oder Ausführungen mit 10000K oder höher. Im Süsswasser werden eher NDL-Brenner bzw. WDL-Brenner bevorzugt. Letztere haben ein Lichtspektrum, das weniger im blauen Bereich liegt als die vorher genannten Ausführungen.

Um die Ausleuchtung würde ich mir eher weniger Gedanken machen. Du kannst damit sowohl ein Süss- als auch Seewasserbecken gut ausleuchten. Ein Süsswasserbecken ist mit dieser Beleuchtung aber schon sehr stark beleuchtet.Die Pflanzen werden viel Dünger (CO2) und teilweise auch eine Abschattung benötigen (je nach Pflanzen).

> Alternative könnte ich natürlich den dazugehörigen Aquariumdeckel
> der mit 4 Leuchtstoffröhren ausgestattet ist, dann wäre das Becken aber
> geschlossen.

Da spielen sicher auch Geschmacksfragen eine Rolle (offen oder geschlossen). Die Verdunstung ist bei einem offenem Becken höher, dafür kann man bei den Pflanzen mehr machen (Blühende Exemplare etc.)

Allerdings bist Du mit den vier Leuchtstofflampen flexibler als bei HQI, d.h. Du kannst variieren, was die Art die Lampen anbelangt, als auch die Lichtstärke.

Mein Rat wäre, eher mit Leuchtstofflampen zu beleuchten, da Du mit HQI bei der gegebenen Beleuchtung (2 x 150 Watt) eher Probleme bekommen könntest.

Gruss Hans


Hallo Thomas!

Eigentlich bist Du mit den HQI schon fast überproportioniert. 300 Watt für ein 120 cm Becken sind mehr als ausreichend. Die Lichtausbeute kannst Du in keiner Weise mit Leuchtstoffröhren vergleichen. Die Lichtausstrahlung hinsichtlich der Breite kannst Du wunderbar mir der Höhe der Lampe über dem Wasserspiegel korrigieren. Als Faustregel gelten jedoch in etwa 35 cm. Da Du die Lampe gebraucht gekauft hast, mußt Du unbedingt daran denken,die Brenner mindestens alle 12 Monate zu wechesln (ganz wichtig!!!!).

Viel Spaß mit dem Becken!

Ciao Ralf


Hi,

wozu soll das gut sein? HQI-Brenner kann man beteiben bis sie nicht mehr zünden.

Meiner läuft jetzt seit 2,5 Jahren (13 h/d).

ciao Andreas


Hallo Ralf,

Naja, als Vertreter der Starklichtfraktion moechte ich eher sagen, 2 x 150 HQI fuer 12*6*6 dm³=432 Bruttoliter sind gerade recht. Ich habe bei mir mehr als 1 Watt/Liter.

Bitte nicht Leuchtdichte mit Lichstrom bzw. Beleuchtungsstaerke vergleichen. HQI liegen vom Wirkungsgrad eher noch etwas schlechter als Leuchtstofflampen. Die Leuchtdichte ist natuerlich groesser, der bei gleicher Leistung ins Aquarium geschickte Lichtstrom aber nicht.

Viele Gruesse Robert


Hallo,

was passiert denn in den Lampen genau ? Inwiefern verändern sich die mit der Zeit ? Könnte eine Kühlung dem vielleicht vorbeugen ( ich habe noch nie solche Lampen gehabt, aber da ich demnächst eines meiner Becken umsiedele, überlege ich, ob ein Umstieg vielleicht Sinn macht ).

Wo liegen die genauen Vorteile, wenn man bisher auch mit Neonleuchten optimalen Pflanzenwuchs erzeugen konnte ?

Gruß Lars


Hallo Lars

Nirgends. Sie sind teuer, sie haben eine kurze Lebenszeit. Lt. Krause sollen sie für ein tropisches Süsswasseraquarium in dem Pflanzen wachsen sollen, nicht der Hit sein. Warum willst du wechseln, wenn die Leuchtstoffröhren reichen? Rechne mal die Strom- und zusätzlich die Lampenkosten zusammen. Das sollte man nicht außer acht lassen.

Bye bye Dusty


Hi,

>Nirgends. Sie sind teuer, sie haben eine kurze Lebenszeit. Lt. Krause

das ist relativ

>sollen sie für ein tropisches Süßwasseraquarium in dem Pflanzen
>wachsen sollen, nicht der Hit sein.

wenn Krause meinen Pflanzenwuchs sehen würde, würde selbst er seine Meinung ändern.

ciao Andreas


Hallo Lars,

>was passiert denn in den Lampen genau ?

HQI-Lampen verlieren im Laufe ihrer Lebenszeit sehr betraechtlich an Lichtstrom, so etwa 30 %. Dem gegenueber verliert eine moderne Leuchstofflampe (OSRAM Lumilux ECO) gerade mal 8%. Ausserdem aendert sich die Lichtfarbe von HQI-Brennern ebenfalls stark, vor allem gegen Ende ihrer Lebenszeit.

>Koennte eine Kuehlung dem vielleicht vorbeugen ( ich habe noch nie
>solche Lampen gehabt, aber da ich demnaechst eines meiner Becken umsiedele,
>ueberlege ich, ob ein Umstieg vielleicht Sinn macht ).

Nein, im Gegenteil. HQIs brauchen eine genau definierte Betriebstemperatur, die nur in den Leuchten mit dem Leuchtmittel in angegebener Brennlage erreicht wird.

>Wo liegen die genauen Vorteile, wenn man bisher auch mit Neonleuchten
>optimalen Pflanzenwuchs erzeugen konnte ?

Das frage ich mich auch. ;-)

Viele Gruesse Robert


Hallo Lars!

Ich glaube Du sprichst in Deinem Fall (Pflanzen) den Süßwasserbereich an. Hier sollte nach meinem Kenntnisstand (... aber ich bin Seewasser-Aquarianer...) kein HQI zum tragen kommen. Die Lichtintensität (bzw. LUX oder LUMEN) sind um ein vielfaches höher als bei anderen Lichtquellen. Dazu produziert HQI auch UV-C-Strahlen. Die idealen Leuchtmittel für Süßwasser sind daher wohl HQL-Lampen. Erwähnenswert ist noch die Tatsache, daß die Lichtfarbe für Seewasser um die 6000 - 10000 Kelvin (=HQI) betragen soll - für Süßwasser nur ca. 3000 - 5000 Kelvin (=HQL). Aber bitte, ich bin wie gesagt kein "Süsser"...

Hinsichtlich des erforderlichen Wechsels alle 12 Monate kann ich nur sagen, daß mit Lebensdauer des Brenners die gefährliche UV-C und UV-B-Strahlung zunimmt. Die genauen Ursachen sind mit unbekannt. Interessant ist es nur,wenn Du den Brenner wechselst, meint man Du hast ein neues Becken....

CU Ralf


Hallo Ralf,

>Die Lichtintensitaet
>(bzw. LUX oder LUMEN) sind um ein vielfaches hoeher als bei anderen
>Lichtquellen.

Nein, nur die Leuchtdichte ist hoeher. Die Lichtausbeute in Lumen/Watt ist eher geringer als die moderner Leuchtstofflampen.

>Dazu produziert HQI auch UV-C-Strahlen.

Deshalb darf man HQIs nicht ohne UV-Schutzglas betreiben.

>Die idealen
>Leuchtmittel fuer Suesswasser sind daher wohl HQL-Lampen.

Dem kann ich nicht zustimmen. Sowohl die Wirkungsgrad, wie auch die Farbwiedergabe erreicht keineswegs die Werte moderner Leuchtstofflampen.

>Hinsichtlich des erforderlichen Wechsels alle 12 Monate kann ich nur sagen,
>dass mit Lebensdauer des Brenners die gefaehrliche UV-C und UV-B-Strahlung
>zunimmt.

Nein, tut sie nicht. Ausserdem ist da noch das UV-Schutzglas, ohne das ein HQI-Brenner eh nicht betrieben werden darf.

>Die genauen Ursachen sind mit unbekannt.

Eben.

>Interessant ist es nur,
>wenn Du den Brenner wechselst, meint man Du hast ein neues Becken....

Weil sich sowohl Lichtausbeute, wie auch Farbtemperatur der HQIs vor allem gegen Lebensdauerende stark veraendern.

Neue Leuchtmittel mit Keramik- statt Quarzglasbrenner (OSRAM HCI, Philips CDM) haben diese Nachteile nicht.

Viele Gruesse Robert


HQI's von Osram mit der Bezeichnung UVS besitzen einen UV Filter.

> Neue Leuchtmittel mit Keramik- statt Quarzglasbrenner (OSRAM HCI, Philips
> CDM) haben diese Nachteile nicht.

Die habe ich auf Web Site von Osram auch schon gesehen. Hat damit schon jemand Erfahrung, und wie sieht es mit den Kosten aus ?

Gruß, Hermann


>HQI's von Osram mit der Bezeichnung UVS besitzen einen UV Filter.

... duerfen aber trotzdem nicht ohne temperaturwechselbestaendige, bruchsichere Silicatglasscheibe betrieben werden.

>Die habe ich auf Web Site von Osram auch schon gesehen. Hat damit schon
>jemand Erfahrung, und wie sieht es mit den Kosten aus ?

Die hohen Kosten (rund DM 150,- fuer eine CDM 150 W) duerften ersten eigenen Erfahrungen bisher im Wege stehen.

Gruss Robert


Hallo Robert,

jetzt bringst Du als Lichtexperte etwas durcheinander. Ralf meint, daß die Helligkeit (oder wie auch immer) in Lux bei HQI (>30000 lx, bei Na-Dampflampen > 50000 lx) aquaristisch gesehen unschlagbar ist. Da kann man nicht widersprechen. Inwieweit dies aquaristisch interessant ist, sei dahingestellt. Daß die Lichtausbeute geringer ist, meint er gar nicht.

Außerdem: wie will man mit Leuchtstoffröhren, egal welch hohe Lichtausbeute sie haben, ein solches Becken 300W-HQI-adäquat beleuchten? Man bräuchte mindestens sieben (!) 38W-Röhren mit 90 Lumen/Watt, um 300W-HQI zu übertreffen.

Gruß Markus


Hallo Markus,

Markus Löhner (markus.loehner/at-nospam/mummert.de) schrieb:

> jetzt bringst Du als Lichtexperte etwas durcheinander.

Denke ich nicht.

> Ralf meint, daß die
> Helligkeit (oder wie auch immer) in Lux

Helligkeit, oder besser, Lichtstärke misst man in Candela.

Lumen ist der Lichtstrom, ausgedrückt in Candela/Steradiant.

Lux ist die Einheit für Beleuchtungsstärke, das sind Lumen/m².

> bei HQI (>30000 lx, bei

Lux ist eine Größe, die sich aus Lichtstrom pro Flächeneinheit ergibt, und mit Leuchtstoff, HQI oder NAV erstmal nichts zu tun hat.

> Außerdem: wie will man mit Leuchtstoffröhren, egal welch hohe Lichtausbeute
> sie haben, ein solches Becken 300W-HQI-adäquat beleuchten? Man bräuchte
> mindestens sieben (!) 38W-Röhren mit 90 Lumen/Watt, um 300W-HQI zu
> übertreffen.

Nein. 300 Watt HQI haben einen Lichtstrom von etwa 22000 lm. Eine FQ 54 W-Leuchtstofflampe ist 1150 mm lang,paßt also prima über ein 120 cm Becken. Diese Lampe hat 5000 lm, man braucht also 4 Stück, um den gleichen Lichtstrom wie 300 W HQI zu erzielen, und das bei einer Energieeinsparung von 30 %.

Viele Grüße Robert


> Diese Lampe hat 5000 lm, man braucht also 4 Stück, um den
> gleichen Lichtstrom wie 300 W HQI zu erzielen, und das bei einer
> Energieeinsparung von 30 %.

Hab' was vergessen. Wenn man die Energiebilanz mit Vorschaltgerät zieht, schließt die Leuchtstofflampe noch etwas besser ab. (340 Watt HQI gegen 240 Watt Leuchtstoff).

Viele Grüße Robert


Hallo Robert,

jetzt fängst Du an, mit gezinkten Karten zu spielen. Erzähl mir mal, wie man eine FQ-Röhre in eine handelsübliche Abdeckung hineinbekommt, ohne zusätzlich die Vorschaltgeräte gegen die teuren EVGs von Osram auszutauschen? Bleib' mal bitte auf dem Boden, hier geht es immer noch um handelsübliche Aquarienleuchten.FQ-Leuchten mit HQI zu vergleichen, ist außerdem nicht fair, da HQI eine Generation älter ist als das FQ-System. Fairer wäre es von Dir gewesen, T8-Leuchten mit HQI und FQ-Leuchten mit HCI zu vergleichen.

HCI-FQ-Vergleich: Eine HCI-T150W/WDL besitzt einen Lichtstrom von 14.000 lm. Bei 300W wären das 28.000 lm. Von den FQ-Leuchten (54W, 5000lm), bräuchte man sechs Stück (30.000 lm), um mit HCI mindestens gleich zu ziehen.

HQI-T8-Vergleich: Eine HQI-T150W/WDL besitzt einen Lichtstrom von ca. 11.000 lm. Bei 300W wären das 22.000 lm.Von den T8-Leuchten (38W, 3400lm) bräuchte man sieben Stück (23.800 lm), um mit HQI mindestens gleich zu ziehen.

Sicher, Leuchtstoffröhren verbrauchen weniger Strom im Vergleich zu HQI, vor allem, wenn sie mit elektronischen Vorschaltgeräten betrieben werden. Aber sind 34W Unterschied zwischen HQL und T8-Röhren wirklich noch der Rede wert? Beim Vergleich HCI und FQ-Röhren schneiden die FQ-Röhren bzgl . der Energiebilanz sogar schlechter als HCI ab.

Gruß Markus


Hallo Markus,

>jetzt faengst Du an, mit gezinkten Karten zu spielen.

Nein, eigentlich nicht. Ich vergleiche handelsuebliche Lampen, die fuer Thomas' Aquarium geeignet waeren.

>Erzaehl mir mal, wie
>man eine FQ-Roehre in eine handelsuebliche Abdeckung hineinbekommt,

Mit bastlerischem Geschick? Es gibt viele Bauanleitungen fuer Abdeckungen im Web.

>Fairer waere es von Dir gewesen, T8-Leuchten mit HQI und FQ-Leuchten mit HCI
>zu vergleichen.

Da gibt's aber ein kleines Problem: HCIs wurden erst dieses Jahr vorgestellt und sind von der Markteinfuehrung noch weit entfernt. Wenn ich die Zeiten zugrunde lege, die zwischen Vorstellung und Einfuehrung von FQ- Lampen und der Endura vergingen, werden HCIs nicht vor 2001/2002 auf dem Markt verfuegar sein. Insofern sind folgende Vergleiche eher hypothetisch. Die Endura ist z.B. im aktuellen Katalog als verfuegbar gelistet, ich hatte im Juli schon Probleme,wenigstens ein Muster zu bekommen.

>Sicher, Leuchtstoffroehren verbrauchen weniger Strom im Vergleich zu
>HQI, vor allem, wenn sie mit elektronischen Vorschaltgeraeten betrieben
>werden. Aber sind 34W Unterschied zwischen HQL und T8-Roehren wirklich noch
>der Rede wert? Beim Vergleich HCI und FQ-Roehren schneiden die FQ-Roehren bzgl
>. der Energiebilanz sogar schlechter als HCI ab..

Allerdings vergisst Du dabei, dass HCIs mit 10.000 h Lebensdauer angegeben sind, die T8 ECOs mit 20.000. Und dass 'ne HCI 150 W, wenn ich mal den Philips-Preis zugrunde lege, nicht unter DM 150,- zu haben sein wird, gegenueber weniger als 10 DM fuer 'ne T8.

Viele Gruesse Robert


Hi Robert,

%div > Nein, eigentlich nicht. Ich vergleiche handelsuebliche Lampen, die fuer Thomas' Aquarium geeignet waeren. apply=div%<

FQ-Abdeckungen sind nicht handelsüblich, demnach können es FQ-Röhren für Aquarien eingesetzt auch nicht sein.

%div > HCIs wurden erst dieses Jahr vorgestellt und sind von der Markteinfuehrung noch weit entfernt. ...Insofern sind folgende Vergleiche eher hypothetisch. apply=div%<

Ach du meine Güte. Dann nimm mein Posting und tausche HCI gegen das Pendant anderer Hersteller aus (Philips?).Dieser Brenner dürfte auch Dir bekannt sein. Sei doch wenigstens _einmal_ etwas flexibel.

Gruß Markus


Hallo Markus,

FQ-Leuchten, die sich für aquaristische Zwecke eignen, gibt es z.B. von Philips. Man muß seine Aquarienleuchte nicht im Aquaristikfachhandel kaufen. Im Leuchtenfachhandel findet sich vieles deutlich billiger.

Die Systemlichtausbeute (Lampe + Vorschaltgerät) liegt bei CDMs mit 70 bis 80 Lumen/Watt nicht so sonderlich hoch. Außerdem hat Norbert anderswo hier im Thread ebenfalls von Problemen bei der Verfügbarkeit berichtet.

Viele Grüße Robert


Hi Robert,

na, diese Antwort ist aber ganz schön verbogen. Du verstehst es sehr gut, mit einer Tatsache, die mit einer anderen Tatsache nichts zu tun hat, letztere zu widerlegen. Wenn Dir es an fundierten Argumenten fehlt, wirfst Du einfach ein neues Thema auf. Sowas hört sich ganz nach Rechthaberei an...

Gruß Markus


Hallo Markus,

Nein. Sie entspricht den Tatsachen, soweit man den Datenblättern von Philips (http://192.68.45.131/products/Catalog/5/5242/5242s.pdf) Vetrauen schenken kann.

Viele Grüße Robert


Moin Robert.

Hups? Hast du nicht unten geschrieben, daß die Lichtausbeute bei den CDM Leuchten 25% höher liegt als bei normalen HQI Brennern? Oder habe ich jetzt nur die Lampendaten und nicht die Systemdaten im Kopf?.

Gruß Sven


Hallo Sven,

Da hatte ich den Lampenwirkungsgrad alleine gemeint. Allerdings sind die von Philips angegebenen Daten in sich nicht konsistent. So wird die CDM-T 150W /830 (einseitig gesockelt) mit 95 lm/W Watt angegeben, die CDM-TD 150W/830 (gleicher Typ zweiseitig gesockelt) mit 85 lm/W.

Ich bin gespannt, was Norberts Messungen ergeben.

Viele Grüße Robert


Hallo Robert,

kannst Du da die Vor- und Nachteile im Betrieb und für Süßwasser ausführlicher erklären.Bisher bin ich mit Neonleuchten sehr gut gefahren, aber vielleicht gibt's da ja noch etwas zu verbessern.

Gruß Lars


Moin Lars.

Ich heiße nicht Robert (und hab nicht sein Fachwissen), aber ich versuch es mal. Prinzipiell bieten HQI Leuchten keinen Vorteil gegenüber Leuchtstoffröhren. Sie haben höhere Energiekosten bei gleicher Lichtleistung und höhere Leuchtmittelpreise bei kürzerer Lebensdauer. Außerdem gibt es weniger Lichfarben zum rumbasteln. Warum tut sich jemand diese Leuchten also an?

1. HQI Leuchten hängen offen über dem Becken und ermöglichen dadurch offene Aquarien. Diese ist in den meisten Fällen ein ästhetischer Effekt, aber in diesen Aquarien kann man auch Landpflanzen als Nitratkiller einsetzen (Hydrokultur).

2. Man kann mit HQI Leuchten wesentlich höhere Leuchtdichten erreichen als mit Leuchtstofflampen. Das wird wichtig, wenn man sehr tiefe Aquarien beleuchten will (tiefer 55cm). Der Einsatz von Leuchtstofflampen scheitert in diesen Becken einfach am Platzproblem, wenn man nicht nur Cryptos und Anubias halten will. HQL Leuchten sind dann eine billigere Möglichkeit, aber wenn man sich die Effektivität von HQL-Leuchten anschaut, sollte man aus ökologischen Gründen zu HQI greifen (HQL ist übrigens nur in der Anschaffung und nicht im Betrieb billiger). Man kann sogar Becken bis 80cm Tiefe mit 250 Watt Brennern betreiben, allerdings bekommt man dann auch vom E-Werk die Rechnung mit dem Goldrand.

Gruß Sven


Hallo Sven,

auf welcher Grundlage basiert Deine Aussage? Nach meiner Rechnung wird HQI mit 2x150W erst nach 12 Jahren Betrieb billiger als HQL mit 3x125W. Vorrausgesetzt man baut sich die HQI-Lampen nicht selbst, sondern kauft die Leuchten von Giesemann, Dupla etc. Die kosten in der 2-Brennerausführung schließlich DM 1100.-, drei HQL-Leuchten (125W) dagegen max. nur DM 780.-. Wechseln sollte man die Brenner bei beiden Systemen nach ca. 1,5 Jahren. Die Kosten für die Leuchtmittel sollte man nicht außer Acht lassen. Die machen nämlich den Vorteil beim Stromverbrauch bei HQI zum größten Teil wieder zunichte. Ein HQI-Brenner kostet ca. DM 100.-, ein HQL-Brenner nur DM 25.-. 3 HQL 125W kosten nach 12 Jahren DM 8081.40, 2 HQI 150W DM 8061.12, inkl. 1,5-jährigen Brennertausch, Stromkosten und Anschaffung.

Gruß Markus


Moin Markus.

Ich hatte das mal ausgerechnet und von anderen kontra bekommen. BEi der Rechnung, waren wir uns einig, daß es nach 6 Jahren kaum noch einen Unterschied gab. Nach meinen Büchern (Sander) leisten 3*125Watt HQL 19500 lm während 2*150 Watt HQI 24000 lm. Bei deiner Rechnung fehlt als fast noch eine HQL Lampe. Meiner Meinung nach,sollte man bei unseren Stromverbräuchen schon auf die Schonung der Umwelt achten. Um die gleiche Lichtleistung zu erreichen heize ich fast die doppelte Strommenge durch die HQL Lampen und wenn ich dann an das viele CO2 denke, ist HQI vielleicht nicht die billigere, aber sich die ökologischere Variante.

Gruß Sven


Hi Sven,

na ja, nach meiner Rechnung sind es 20625 respektive 22500, was soll's. Bei DIESER Rechnung kam es mir nicht auf die Lumen an, sondern auf die in der Praxis einsetzbaren Leuchtenkonfiguration. Vier HQLs wird sich wohl niemand über ein 120-160cm-Becken hängen. Bei einem 120er sind drei auch schon nicht mehr unterzubringen. Seien wir doch mal ehrlich: wenn man vor der Wahl steht, HQL oder HQI einzusetzen, denkt wohl niemand in Lumen sondern eher in Anzahl Brenner. Oder würdest Du 1x 150W HQI mit 3x 80W HQL vergleichen wollen?

Vergleicht man 2x 125W HQL (13750lm) und 2x 70W HQI (10500), sieht die Rechnung genauso übel aus (nach 6 Jahren 2.950,93 DM für HQI, 2.953,80 DM für HQL, nach 10 Jahren DM 400.- Differenz zugunsten HQI), wobei man mit HQL aber mehr Gesamtlumen erhält.

Gruß Markus


Moin Markus.

> Anzahl Brenner. Oder würdest Du 1x 150W HQI mit 3x 80W HQL vergleichen
> wollen?

Nein will ich nicht. Das ganze ist sowieso nur eine Zahlenspielerei.

Ich wollte in meiner Mail eigentlich nur darauf hinweisen, daß HQI auf lange Sicht nicht teurer ist als HQL.Und wenn man unsere Gesamtrechnugen sieht, bevorzuge ich aus ökologischen Gründen HQI.

Gruß Sven


Hallo Markus,

Mit Giesemann und Dupla hast Du Dir allerdings schon die teuersten rausgesucht. HQI-Beleuchtung fuer Bueros oder Kaufhaeuser sind ebenso gut fuers Aquarium geeignet, und kosten nur einen Bruchteil (DM 200,- bis 300,- in der einflammigen Ausfuehrung).

Viele Gruesse Robert


Hallo Robert,

Ich hänge meinen Kommentar einfach mal ans Ende des Threads. Du fragst ja insbesondere nach den Bedingungen für die Aufhängung von Lampen über einem offenem Becken. In Wohnräumen wirst Du ein offenes Becken,das eine Standardgröße (100 Liter) nicht überschreitet, sicherlich bevorzugt mit den von Robert beschriebenen Leuchtstoffröhren beleuchten. Bei Becken, die eine größere Oberfläche haben, wird das aus ästhetischen Gründen wohl nicht infragekommen, nehme ich an. Aber in diesen Fällen muß man sehr genau abwägen, ob es aus bauphysikalischen Gründen überhaupt möglich ist, das AQ offen zu betreiben, weil die Verdunstung vor allem im Winter eine permanente hohe Luftfeuchtigkeit erzeugt, die in Einzelfällen zu kostspieligen Schäden führen kann. Als Liebhaber großer Becken und mit der Möglichkeit, die Luftfeuchtigkeit in den Griff zu bekommen, empfehle ich für diese Fälle HQI-Leuchten,weil sie gegenüber den Leuchtstoffröhren den ausschlaggebenden Vorteil haben, gerichtetes Licht zu erzeugen,welches ähnlich dem Sonnenlicht eine natürliche Schattenbildung erzeugt. Das wiederum erzeugt den Eindruck weit größerer Plastiztät und Tiefenwirkung, als es bei Leuchtstoffröhren möglich ist. Es muß natürliche ein jeder selbst entscheiden, welche Argumente er für sich persönlich als wichtig erachtet. Ich gebe hier nur meine eigene Ansicht wieder.

Gruß, Norbert


Hallo Lars,

Einiges hat Dir Sven schon dazu geschrieben. HQIs sind dann interessant, wenn z.B. fuer Riffaquarien hoechste Beleuchtungsstaerken erzielt werden muessen, oder der aesthetische Reiz eines offenen Aquariums mit dem durch die hohe Leuchtdichte von HQIs hervorgerufenen Licht- und Schattenspiel im Vordergrund steht.

Philips hat mit der CDM allerdings einen Halogenmetalldampfbrenner auf den Markt gebracht, der mich als eingeschworenen Leuchtstofflampenfan schwach werden laesst. Die CDM gibt es in der 70- und 150 Watt-Version in der Lichtfarbe 942, d.h. ausgeglicheneres Spektrum mit Farbwiedergabestufe 1A (andere Brenner erreichen nur 1B) mit 4200 K Lichtfarbe. Dabei ist sowohl die Lebensdauer, wie auch der Lichtstrom um 25 % gegenueber den bisherigen HQIs gleicher Leistung gesteigert. Diese Lampen sind mit bisherigen HQIs austauschbar, allerdings steht die unverbindliche Preisempfehlung fuer eine CDM-TD 150W/942 einer groesseren Verbreitung bisher im Wege. Osram hat mit der HCI eine gleichartige Lampe angekuendigt, soweit ich weiss, sind diese allerdings noch nicht lieferbar.

Viele Gruesse Robert


Hi,

kannst Du mal für mich nachsehen, ob es die auch als 250 Watt E40-Typ gibt oder in Zukunft geben wird (oder mir eine Adresse geben, wo ich selber nachschauen kann). Vielen Dank im Voraus

ciao Andreas


Hallo Andreas,

Leider werden die CDMs z.Zt nur als ein- und zweiseitig gesockelte 70 und 150 Watt Versionen angeboten.

Viele Gruesse Robert


Hallo NG, hallo Robert

wenn ich das dann mal für mich zusammenfasse, sieht das so aus:

Typ Bezeichnung Watt Lumen lm/W lm/W Länge mm W lm incl VSG LL FQ54W 54 5000 92,6 ~83 1150 LL L36PLUS 36 3350 93,1 ? 1200 KLL DULUX EL REFLECTOR 20 1200 60,0 60,0 120x160 HQI HQI TS 150/WDL UVS 150 11000 73,3 ~65 132

Die HQI Lampe hat also nur etwa soviel lm/W wie eine Energiesparlampe (wenn ich den Reflektor der 20W DULUX auf eine 23W DULUX stecke (funktioniert einwandfrei) habe ich sogar auch exakt 65 lm/W). Allerdings ist die Leuchtdichte bei der HQI deutlich am höchsten => weniger diffuses Licht => mehr Schattenbildung.

Allerdings stellt sich mir jetzt noch die Frage, mit welchem Vorschaltgerät muß ich die FQ54W betreiben,bzw. gibt es da schon fertige Leuchtbalken (wenn ja: wo/wie teuer), damit ich die Lampentypen vergleichen kann.Für die normale L36PLUS gibt es die Leuchtbalken ja bei jedem AquarienHändler für 150-200DM (für Lampen).

Tschüß
Jochen


Hallo Jochen,

Die FQs koennen nur mit dem fuer sie geeigneten elektronischen Vorschaltgeraet betrieben werden.

Ich denke, bei Philips gibt es fertige HO-Lichtleisten (so heisen FQs bei Philips). Ein Krankenhausaufenthalt nimmt mich jetzt leider erst mal fuer vier Wochen aus dem Rennen. Anschliessen frage ich mal bei Philips nach, was die Teile kosten.

Viele Gruesse Robert


Hallo Robert,

Hab mich mal versucht etwas schlauer zu machen (auf Deiner HP ;-) Wenn ich die Bilder richtig entziffere, sind das sie OSRAM QuickTronic. Für 2 Röhren ca 130-140,- + MwSt??

Dann erst mal gute Besserung und viel Glück.

Danke im voraus
Jochen

PS: Und wer füttert Deine Katze? (Mann, kann die gähnen!)


Hallo Thomas !

Ich möchte Dir eigentlich auch zu HQI raten.

1: Ideal finde ich die Möglichkeit mittels Pendelzug die Beleuchtungsstärke zu variieren, bei auftretenden Algen oder Wachstumsstörungen kann das helfen,besonders in der Anfangsphase wuerde ich die doch beachtlichen 300 Watt etwas höher hängen.Ideal sind D- oder NDL.Ich persönlich verwende bei meinem 200*60*60 3* 150 Watt D.Bei meinem 100*60*60 2*70Watt (früher 2* 125 Watt HQL). Hqi dürfte in etwa die doppelte "Wuchskraft haben.

2: Offene Becken sind wesentlich pflegeleichter. Wie oft ärgere ich mich bei meinem kleinen 60er ,wenn ich die Beleuchtungsabdeckung runternehme und nur mehr im halbdunklen "gärtnern" kann.

Gruss Peter


Hallo,

ich bin in der Beziehung wegen diesen Problemen fanatischer Selbstbauer. Es gibt auch Abdeckungskonstruktionen, bei denen man z.B. die hinteren Röhren bei Wartungsarbeiten brennen lassen kann. Meine Abdeckung für mein 2m-Becken hat schon so manchen Fischtod verhindert - außerdem nervt es, wenn eine Katze sabbernd auf dem Beckenrand balanciert, weswegen ich von der offenen Lösung nicht mehr so begeistert bin, es sei denn, man deckt das AQ mit Scheiben ab. Der Norbert Dörre hat hier etwas zum Thema Luftfeuchtigkeit bei offenen Becken geschrieben. Das ist , wie ich aus eigener leidlicher Erfahrung bestätigen kann, ein äußerst wichtiger Punkt, denn das ganze verdunstete Wasser "löst" sich im Raum und kondensiert nicht in das Becken zurück. Ich kann nicht bestätigen, daß ich dadurch Schädigungen an der Bausubstanz verursacht hätte, aber man konnte es an den Tapeten sehen :-( Wenn man nun auf die Idee kommt, die Luftfeuchtigkeit durch Lüften zu beseitigen, wird man schnell feststellen, daß der Teppich und die Wände feucht werden, da das Wasser durch die Temperaturunterschiede dort kondensiert - sinnvoll wäre in diesem Fall also nur ein permanenter Luftaustausch des betreffenden Zimmers, wobei durch einen Luftkanal die Zimmerluft nach draußen geblasen wird und durch einen anderen Kanal frische Luft von draußen hereingezogen wird.

Im übrigen - was spricht dagegen, eine frei hängende Abdeckung mit Neonröhren zu betreiben ?Vielleicht probiere ich das ja 'mal aus. Man müßte wohl darauf achten, daß sie nicht so hoch ( vielleicht 10cm ) über dem Becken hängt, bei Bedarf aber an der Aufhängung vielleicht 40 cm hochgezogen werden kann, damit Wartungsarbeiten ausgeführt werden können. Damit hätte das lästige CPU-Kühler-Gedröhne im Sommer dann wohl auch ein Ende, speziell, wenn man den Deckel aus einer gelöcherten Metallplatte baut. Da Neonröhren eine höhere Streuwirkung haben, sollte man eventuell mit hohlspiegelartig konstruierten Reflektoren arbeiten, welche das Licht bündeln, damit man trotz der höheren Position noch eine intensive Ausleuchtung erzielt ?

Hat vielleicht schon jemand so eine Beleuchtung im Praxisbetrieb ?

Gruß Lars


Hallo Lars,

Daß habe ich durch die Art der Aufhängung geregelt. An zwei Ketten (aus dem Baumarkt) hängt der Lampenkasten in der tiefsten gewünschten Position. In die Kette habe ich etwa 40 cm hoch jeweils einen kleinen S-Haken gehängt, so daß ich darin die Kette (mit dem Kasten) hochhängen kann.

Kosten meines Lampenkastens (zwei Röhren mit Fassung 120 cm lang, Holz, Ketten, Schrauben, Holzdekorfolie,Kabel, Stecker, eine Schaltuhr) unter 100 Mark.

Nun werde ich nur noch die Innenseite mit Reflektoren ausstatten müssen. Ebenfalls kostengünstig werde ich das mit überflüssigen CD-ROMs (AOL und ähnliche Firmen bieten sich da an ;o) und Teppichklebeband machen. Anschrauben der CD's ist mißlungen.

Gruß Dirk


Hallo Dirk,

ich habe das schonmal gemacht .... mit so einer kleinen Miniheißklebepistole die es in jedem Baumarkt für ein paar Mark gibt. Mach mind. 2 besser 4 Punkte auf jede CD. Ist später jederzeit wieder abmachbar indem man mit einem Schraubenzieher etwas darunterhebelt.

Gruß Manfred


Hallo Manfred,

Zu spät ;-) Ich habe sie bereits mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Noch etwa 15 CD's, und der Kasten ist grob ausgekleidet. Die kleinen verbleibenden Lücken kann ich später noch nachflicken.

Gruß Dirk


Robert

Viele Grüße Robert


Hi,

solch eine Leuchte habe ich, allerdings mit 3 Leuchtstofflampen aufgebaut und seit einigen Monaten im Betrieb. Eine sehr gute Lösung.

Gruss Hans


Hallo Lars,

>Der Norbert Dörre hat hier etwas zum Thema Luftfeuchtigkeit bei offenen
>Becken geschrieben. Das ist , wie ich aus eigener leidlicher Erfahrung

in beheizten Räumen (im Winter) sollte dies eigentlich nicht passieren. Bei kalten Außenwänden (schlechte Isolierung oder sogenannte Kältebrücken) aber durchaus. Bei mir ist im Eck Schimmel entstanden im winter als es kalt draußen war (Kältebrücke an dieser stelle der Wand). Ausreichend lüften sollte man allerdings auch. Wie man ja weiß passiert das gerne im Bad. Ich kenne auch einen Seewasseraquarianer der Schimmel an der Wand bekam. Als ich noch zuhause wohnte unterm Dach war das kein Problem. Immer im Sommer hatte ich meist das Becken offen. Die Verdunstung war enorm. Ich vermute das auch im Winter bei diesem Haus nichts passiert wäre ?

>Hat vielleicht schon jemand so eine Beleuchtung im Praxisbetrieb ?

An meinem 600 er Becken sind 4 LS-Röhren mit aufgesteckten Reflektoren ca. 25 cm über dem Becken hängend. Besser als solche aufsteckbaren Refelktoren wäre wohl einen Kasten zu bauen und den reflektierend auszukleiden oder ggf. auch weiß auszustreichen. War auch schon höher und tiefer hängend. Der schwarze holzkasten ist über eine sw Kette an der Decke befestigt. Zum versetzen hänge ich einfach höher oder tiefer ein (der Kasten ist allerdings nicht ganz leicht - Drosseln sind auch drin). Entlang der Tiefe kann ich über die zwei kleinen Regalschienen an der Decke die Beleuchtung an die Rückwand oder zur Front schieben. Die Sache ist bei mir nicht ganz ideal gelöst aber mit etwas Geschick kann man sowas perfektionieren.Toll wären Pendelzüge zum kurzen und schnellen hoch- und runterziehen.

Gruß Manfred