Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktuallisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

Luftzufuhr ueber Pumpe?

tja - ich schon wieder ....:-)

kann mir mal jemand sagen ob es guenstig ist, dem ausstroemenden Wasser Luft zuzufuehren ?

Hintergrund dieser Frage: ich habe mir vor Wochen eine neue Innenfilterpumpe zugelegt. Diese hat die Moeglichkeit,am Ausstroemrohr,welches unter der Wasseroberflaeche liegt, ein Stueck Plasteschlauch aufzustecken, welches an die Luft fuehrt und somit dem ausstroemenden Wasser immer Luft zusetzen koennte.

Da mir das bisher seltsam erschien, habe ich es nicht aufgesetzt. Sollte ich es nun aufsetzen oder nicht?

Bei der Beantwortung bitte ich um Erklaerung, warum ich es tun sollte/nicht tun sollte ...

Danke im Voraus
MfG Lilli


Hi,

im allgemeinen ist das eher ungünstig. Dadurch wird das von den Pflanzen benötigte CO2 ausgetrieben.(Ausserdem erzeugt das Ansaugen der Luft Geräusche, die nicht gerade angenehm sind.)

Gruss Hans


Hallo Ilona,

1) In einem Pflanzenbecken würde diese Luftzuführung das CO2 austreiben, und dadurch den Pflanzenwuchs stark beeinträchtigen.

2) In einem unbepflanzten Becken (zB. Barschbecken) könnte dies allerdings sinnvoll sein, da dort die Sauerstoffversorgung durch die fehlenden Pflanzen, auf diese Art ersetzt würde.

Tschüß Klaus


Pumpe trotz Außenfilteranlage?

Hallo,

ich habe ne Außenfilteranlage in meinem Aquarium. Reicht das, um es mit Sauerstoff anzureichern oder brauche ich noch eine Pumpe?


In der Regel reicht der Sauerstoffanteil im Aquarium auch ohne einer zusaetzlichen Pumpe aus. Zu dem treibt eine "Luftpumpe" das CO2 aus dem Wasser, was den Pflanzen u.a als Naehrstoff dient.

MfG Andreas


Hallo Frank,

dies hängt von der Art deines Aquariums ab.

Bei einem Aquarium mit gutem Pflanzenwuchs übernehmen diese die Sauerstoffversorgung recht wirkungsvoll. Nur bei einem unbepflanzten Barschbecken sollte dies über reichliche Wasserbewegung geschehen.

Tschüß Klaus


Luftsprudler

Hallo !!

Ich habe mir heute so einen Luftsprudler gekauft. Sieht echt lustig aus und auch die Fische scheinen es zu mögen, schwimmen sie doch im Luftstrom hin und wieder auf und ab. Jetzt meine eigentliche Frage :
Wie groß bzw. schlimm ist der CO2 Verlust durch so einen Luftsprudler ?

Gruß und Dank Peter


immens. Ich habe ihn nur nachts im Betrieb, tagsüber "produzieren" die Pflanzen nämlich Sauerstoff. Nachts 4 Stunden reicht bei mir vollkommen aus.

C H R I S


Hi..

nach den heutigen Kenntnissen schaden Luftsprudler eigendlich mehr als sie nützen. Sauerstoff produzieren eigendlich die Pflanzen mehr als genug für die Fische. Aber nur dann wenn auch genug Co2 vorhanden ist. Und da Co2 ein sehr flüchtiges Gas ist, treibst Du es damit raus. Also erreichst Du damit eigendlich das Gegenteil.
Sieht zwar nett aus... mehr aber auch nicht.


Das ist ein ziemlich falsches Pauschalurteil. Ein Diffusor kann sehr wohl von Vorteil sein. Sauerstoff ist in einem Aquarium weitaus wichtiger als CO2, ansonsten kannst Du Dir naemlich ein Pflanzenbecken ohne Fische einrichten.
Wenn jemand einen hohen Fischbesatz hat - oder von mir aus auch einen niedrigeren mit entsprechend grossen Fischen -und gleichzeitig wenig Oberflaechenbewegung ist ein Sprudelstein meist unabdingbar. Nachts wird von den Pflanzen eh der "wenige" Sauerstoff mitveratmet und da kommt es schnell zu Engpaessen. In solchen Faellen kann man wirklich nur empfehlen einen Keramik- oder Lindenholzausstroemer gedrosselt ein paar Stunden jede Nacht laufen zu lassen. Durch die kleinen Blaeschen wird der Sauerstoff besser vom Wasser aufgenommen und andererseits das Austreiben von CO2 verringert.Und da dies nur nachts von statten geht, baut sich der CO2-Pegel morgens wieder auf.
Es gibt kaum einen Aquarianer, der nicht mal irgendwann eine Luftpumpe im Laden gekauft hat.

Zum verwandten Thema Oxydatoren wurde hier ja schon mehr als genug gesagt.

Gruss Tobias


Hallo Tobias,

>Wenn jemand einen hohen Fischbesatz hat - oder von mir aus auch einen

Zucht und Barsche ausgesclossen, hat so jemand eh verloren - egal ob mit oder ohne Sprudel.

>Es gibt kaum einen Aquarianer, der nicht mal irgendwann eine Luftpumpe
>im Laden gekauft hat.

In meiner Jugend als Anfänger hatte ich tatsächlich einen Sprudler. Das war aber eine 8l-Pfütze mit einem Goldfisch darin. Das dannach folgende 90l-Aq. kam, und das heutige 390er kommt ohne aus. Bereits 1,5h nachdem das Licht angeht, fängt es in meinem Aq. von selbst an zu blubbern - ohne Pumpe. Besatz siehe HP, ca.280cm Fisch auf 300l netto, also gut besetzt.

Gruß
Markus


> Es gibt kaum einen Aquarianer, der nicht mal irgendwann eine Luftpumpe
> im Laden gekauft hat.

Manchmal geht es auch nicht ohne:

- Aufzuchtbecken, die aus hygienischen Gründen ohne Bodengrund und Pflanzen angelegt sind, dazu mit eher schummriger Beleuchtung

- (aus welchen Gründen auch immer) kurzzeitig Überbesetzte Becken

- Pflanzenlose Becken für Barsche

Außerdem habe ich auch schon Fische erlebt, die die Luftperlen wirklich gerne mögen. Ein Apistogramma viejeta Weibchen hatte in einem meiner Becken den Sprudelstein als Reviermitte auserkoren und diesen Bereich von allen anderen Fischen freigehalten.

Ich hatte seinerzeit davon berichtet und den Rat erhalten, ihr den Spaß zu gönnen.

Gruss
Roger


> Durch die kleinen Blaeschen
> wird der Sauerstoff besser vom Wasser aufgenommen und andererseits das
> Austreiben von CO2 verringert.

Moin Tobias.

Das must du mir mal erklären. :-))))
Konzentrtionsausgleich läuft in jede Richtung. Je besser du O2 einbringst desto effektiver treibst du CO2 aus. Ist so und ließe sich nur mit reinem O2 ändern.

Gruß Sven


Hallo Sven,

wegen det oder ??

a(02) = e^(u"2 - u'(02))/RT = const.

Chemische Zusaetze haben auf die Saettigungsaktivitaet a(02) nur einen sehr geringen Einfluss. Das gilt aber NICHT!!! fuer den Sattigungsmolenbruch:

x2 = a(02)/f02

2. Hauptsatz Thermodynamik

Stoffe mit geringerer Loeslichkeit werden verdraengt...... oder liege ich da kehrfehrt ??

Gruesse Uli


Moin Ulrich.

Du hast recht, nur hab ich was anderes gemeint. :-)))
Wenn man reinen Sauerstoff in das Aquarium sprudelt sind die Konzentrationsgradienten für O2 an der Blasenwand natürlich wesentlich höher und man benötigt deshalb wesentlich weniger Blasen -> weniger Oberfläche und Bewegung -> weniger CO2 Austrag. Ich geh mal davon aus, daß sich in normalen Blasen in einem normalen Süßwasserbecken kein Gleichgewicht einstellt, bis sie die Oberfläche erreichen.

Gruß Sven


Und damit hat man einen (Soechting...man moege mir verzeihen) Oxydator im Becken und kann sich mit allerlei Algen rumschlagen.
Da bleib ich lieber bei den alteingebackenen Luftpumpen.

Gruss Tobias


Sorry ,
aber geht nich auch mit Sauerstoff aus der Pulle übern Reaktor ?

SO ist das doch nicht so oxidierend wie beim Söchting, was doch darauf beruht, das fertiger Sauerstoff eingleitet wird und nich die radikalen O Atome , die sich erst mal zu Sauerstoff verbinden müssen.Das wäre dann schon ein erheblicher Unterschied.

Oder ?! Knoten drin?

Davon mal abgesehen: BlubberPflanzen sind sowieso das beste!

Kalle


Hi Tobias,

> Und damit hat man einen (Soechting...man moege mir verzeihen) Oxydator
> im Becken und kann sich mit allerlei Algen rumschlagen.

ich denke mal, daß das von Sven mehr als Beispiel genannt wurde, um das mit der Diffusion und dem CO2-Verlust zu verdeutlichen. Kannst dann nämlich die Gasmenge, die Du einbläst deutlich vermindern, da nicht 21% sondern schlappe 100% O2 aus dem Ausströmer kommen.

Selbst wenn Du tatsächlich reinen Sauerstoff einleiten würdest, wäre es aber nix anderes, als wenn Deine Pflanzen ordentlich werkeln. Gibt auch nur reinen O2.;)

> Da bleib ich lieber bei den alteingebackenen Luftpumpen.

Mach' das. Gerd hat ja schon mehrfach geschrieben, daß er mit Belüftung sehr stabile AQ's betreibt. Das Umfeld muß halt stimmen.

MfG Lars


> Moin Tobias.
> Das must du mir mal erklären. :-))))

Also ich glaube kaum, dass wir hier alles gleich mit der
"quantitativen Keule" erschlagen muessen. Wenn ich versuche ein Gas in
Wasser zu loesen, wird - falls die Saettigung erreicht ist - ein
anderes ausgetrieben; je nachdem welches die groessere Affinitaet zum
Loesungsmittel zeigt.
Allerdings ist dieses Austreiben auf "physikalischer" Basis wohl
weitaus geringer als ein Austreiben, das mechanische Gruende hat
(Oberflaechenbewegung).
Im uebrigen will ich ja auch nicht Unmengen an O2 einbringen. Es wird
lediglich eine - falls vorhandene - Sauerstoffknappheit waehrend der
Nachtstunden ausgeglichen.
Bei mir laufen CO2-Anlage und Luftpumpe immer antizyklisch. Tagsueber
CO2, nachts Sauerstoff. In einem Aquarium hab ich sogar den
Sprudelstein tagsueber 2 Stunden am laufen. Trotzdem ist der CO2-Wert
bisher nie unter 15mg/l gesunken. Damit kannst Du den Hunger aller
Pflanzen stillen :)

Gruss Tobias


TH> Es gibt kaum einen Aquarianer, der nicht mal irgendwann eine
TH> Luftpumpe im Laden gekauft hat.

So ist es! Aber diese Pauschalurteile tauchen immer wieder auf.......

Gruss Klaus


"M> Sieht zwar nett aus... mehr aber auch nicht.

Nur komisch, dass beim Einsatz eines dieser verpoenten Geraete, die vorher
unter der Oberflaeche japsenden Fische wieder ruhig im Becken umherschwimmen.

Gruss Klaus


Dann sollte derjenige lieber seinen Fischbesatz veringern. Bei ordentlich
Pflanzen und mäßigen Besatz kommt es gar nicht erst dazu. Ich persönlich
halte nichts von Überbesetztungen und damit sie dann am leben bleiben
ordentlich rumsprudeln.
In Auftzuchtbecken etc. mögen die Dinger ja Ihre Daseinsberechtiung haben.
Vieleicht auch beim Zoohändler um die Ecke.


Meine Bemerkung bezog sich aber darauf, dass die Spruler nichts bewirken, und
das ist schlicht falsch!

Gruss Klaus


> Ich persönlich
> halte nichts von Überbesetztungen und damit sie dann am leben bleiben
> ordentlich rumsprudeln.

Hier geht es um einen verantwortungsbewussten Einsatz und nicht
umgekehrt. Du ziehst falsche Schluesse, wenn Du behauptest, dass zu
wenig Sauerstoff nur von ueberbesetzung herruehrt. Frag mal die
Diskushaelter ohne Pflanzen und Bodengrund.

Gruss Tobias


Ausströmersteine

Ich bin gerade bei der neu gestaltung meines 600L AQ und wollte nun fragen was die fachleute von Ausströmersteinen halten? in das AQ kommen danach wieder Buntbarsche aus dem Malawisee und nun wollte ich wissen ob die aufsteigenden blasen das schwimmverhalten der fische verändert! da sobald ich in meinem koiteich die membranpumpe an mache die fische wie die blöden im wasser hin und her schnellen!

Ist es also empfehlenswert einen Ausströmer anzubringen oder reicht bei solch einem Becken ein Diffusor selbst bei hohem Besatz?

DANKE IM VORAUS CH


Hallo Christoph,

Unter der Annahme, dass die Bärschleins Grünzeug als Futter dezimieren, sollte ruhig ein oder mehrere Sprudelsteine ins AQ, aber dauernd laufen. Die paar Vallisnerien, die übriggelassen werden, können niedrigen CO2-Gehalt ganz gut ab.

Solltest du aber das unwahrscheinliche Glück haben, dass genügend Pflanzen überleben, brauchst du die Sprudler IMHO nicht.

Was würdest du machen, wenn *plötzlich* neben dir so ein prachtvoller Lüfter mit viel Getöse losgeht? Das Gescheiteste ist, das Weite suchen ;-), und genau das machen deine Kois.

so long, uja


Hi,

ich betreibe mein 430 l Malawi nach einigen Experimenten mit Ausströmersteinen nur noch mit einem Eheim und Diffusor rund um die Uhr. Na klar, die Bläschen stören, aber die Fische lieben es (gut bei meinen frontosas zu sehen, die besser ausfärben und ruhiger sind).

Bei den Steinen haben mich immer die lauten Pumpen und die blöde Montage der Steine gestört.

Alexander


Hallo Christoph,

in meinem 500l-Becken habe ich einen Ausströmer. Ohne zusätzliche Belüftung klappt es meiner Erfahrung nach nicht im Malawibecken. Beim Diffusor stört mich, das durch die Pumpe im Becken zusätzliche Wärme erzeugt wird. Das ist im Sommer ein echtes Problem. Und meinen Aussenfilter wollte ich nicht durch die Düse drosseln. Allerdings steht meine 'Luftpumpe' im Keller, dadurch habe ich keine Lärmprobleme. Als Ausströmer haben sich bei mir die Keramik-Ausströmer gut bewährt. Sie halten lange und erzeugen relativ kleine Blasen.

Gruß Bernd


Hallo Christoph,

hatte in meinem Barschbecken einen Lavastein als Auströmerstein. Der hat gut zur übrigen Deko gepaßt.

Da Barsche nur hartblättrige Pflanzen in Ruhe lassen, und die meistens langsamwachsend sind, solltest du schon Sauerstoff zusetzen, die diese Pflanzen zuwenig davon produzieren. Mit den Luftpumpen muß man echt Glück haben eine "Ruhige" zu finden. Am besten im AQ-Laden ausprobieren.

Der Diffusor am Filteraustrittsrohr ist sicherlich auch nicht schlecht, aber mir persönlich gefielen die aufsteigenden Luftblasen besser. Auch die Fische liebten es sich in diese Luftblasen zu stellen.

Liebe Grüße Andrea