Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktuallisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

Braune, faulende Pflanzen

Hallo, zusammen

Wir haben das Problem, daß im 60 Liter Aquarium meiner Tochter die Pflanzen vor sich hinkümmern (den Fischen geht es nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Nitratgehalt und weißen Punkten gut). Bei einer großblättrigen schnell wachsenden Pflanze (den Namen weiß ich leider nicht), wachsen zwar neue Blätter nach, diese sind jedoch braun und fangen schnell an zu faulen. Die anderen Pflanzen wachsen nur schlecht und haben braune Flecken oder Beläge. Teilweise faulen die Stengel von unten her ab.
Als Bodengrund verwenden wir kleinkörnigen Kies, in den wir bei der Neueinrichtung des Aquariums , vor ca. 4 Monaten, eine Schicht Dünger gegeben haben. Als Beleuchtung dient eine 15 Watt Neonröhre. Kann uns jemand einen Tipp geben?

Danke und Gruß, Gudrun


Hallo Gudrun,

welche WW habt ihr im AQ?
Wann habt ihr das letzte Mal die Pflanzen gedüngt?

Ciao, Evelin


Was meinst du mit WW? Wasserwerte? Wenn ja welche?

Wir haben nur bei der Neueinrichtung (vor 4 Monaten) eine Schicht Dünger zwischen den Kies getan. Wie lange hält sich so eine Schicht denn? Ist die jetzt etwa schon verbraucht?

Danke für deine schnelle Antwort

Tschüss Hannah (Tochter von Gudrun)


Mir schwant schreckliches: was für einen Dünger?

daPeda


Hallo,

oft ist es eine Lichtfrage. Die Leuchtstofflampen sollten nach etwa 1 Jahr erneuert werden. <p class="bemerkung">(naja, siehe diverse Diskussionen im Kapitel Beleuchtung)

Das gilt nicht mehr für Leuchten der neuen Generation (z.B. Osram Lumilux Plus, Triton). Paßt ein Reflektor auf die Röhre, sofern keiner in der Abdeckung integriert ist, würde ich diesen noch auf die Röhre klinken. Benutzt ihr Sprudelsteine? Wenn es der Fischbesatz zuläßt, sollten sie am Tage nicht eingesetzt werden, da sie CO2 austreiben.

Gruß Uwe


Hallo Gudrun, hallo Hannah,

es gibt Pflanzen, die benötigen weiches Wasser für ihr Wohlbefinden ph zwischen 6,0 und 6,8 und KH um die 4°. Die meisten Pflanzen allerdings können zwischen ph 6,0 und 7.2, manche sogar bis 8,0 vertragen.Bei der KH sind allgemein Werte um 10° verträglich. Bei dem Lichtbedarf sollte man als Faustregel immer je Liter Wasser 1 Watt rechnen. Dabei ist zu beachten, das unten auf dem Beckenboden weniger Licht ankommt, als in den oberen Wasserregionen. Kleine Pflanzen bekommen so u. U. zu wenig Licht und kümmern daher. Ebenso wichtig ist für die Pflanzen aber auch die richtige Temperatur. Diese Angaben sollten beim Kauf der Pflanzen entweder auf einem Steckkärtchen im Töpfchen stehen, oder in einem Buch hinterher nachgelesen werden.

Wichtig ist die Düngung. Die "Schicht Dünger" ist nach 4 Monaten mit Sicherheit aufgebraucht.Außerdem ist die Angabe "Schicht" nicht besonders präzise. Genau wie die Topfpflanze auf der Fensterbank,deren Erde meist als "vorgedüngt" bezeichnet wird, ist auch in den fertigen Bodenzusätzen schwer abzuschätzen, wieviel Dünger überhaupt darin ist. Ich verwende so etwas gar nicht. Es gibt im Handel jede Menge gute Dünger für Wasserpflanzen. Mal als Tab mal in Flüssig.

Dies sind meist Nährstoffdünger. Sie sollten nicht überdüngt werden. Viel hilft auch hier nicht viel, daher immer die Dosieranweisung auf der Verpackung beachten und eher etwas weniger geben, als zuviel.

Grundsätzlich wichtig ist die Düngung mit 2wertigem Eisen. Dies ist die Grundlage für gesundes Blattgrün, das Assimilationsarbeit leisten kann. Fehlt das Eisen sind die Blätter gelb, chlorotisch.

Auch die Düngung mit Kohlensäure CO2 ist wichtig. Sie wird für das Wachstum benötigt,fördert die Wurzelbildung. Durch CO2 wird auch der ph-Wert stabilisiert und der Kohlenstoff ist ein wichtiger Nährstoff.

Um nun zu wissen, was im AQ fehlt, gibt es Messstäbchen oder Flüssigkeiten im Fachhandel. Aber auf das Alter der Chemikalien achten, zu alt gibt ungenaue Ergebnisse. Ich verwende z. B. keine Flüssigkeiten, die älter als 1/2 Jahr sind.

So und nun wünsche ich viel Freude am Testen, sagt mir mal Bescheid, was dabei herausgekommen ist

Ciao, Evelin


Hallo Evelin,

> KH sind allgemein Werte um 10° verträglich. Bei dem Lichtbedarf sollte
> man als Faustregel immer je Liter Wasser 1 Watt rechnen. Dabei ist zu

das kommt doch wohl darauf an, mit welchem Leuchtmittel man beleuchtet. Selbst bei den schlecht abschneidenden HQLs würde ich nicht so hoch greifen.
Nimmt man gar moderne Leuchtstoffröhren und betreibt sie an EVGs ... hast Du das schon mal nachgerechnet, wie hoch der Lichtstrom dabei ausfällt? Und: angenommen ein 120x50x50cm=300l Aq. Wie willst Du über ein solches Aq.
7(!) (in Worten sieben) Leuchtstoffröhren platzieren (zusammen ca. 25000lm!)? Oder willst Du ein solches Aq. mit 2x150W HQI beleuchten? Träum'
weiter...

Gruß
Markus


abfaulen von Pflanzen

Hallo Zusammen !!

Ich habe da ein Problem mit meinen Wasserpflanzen. Ich habe nun schon zum dritten mal für den Rückraum meines AQ Pflanzen eingesetzt doch nach einiger Zeit fangen sie von unten ab das Faulen an. Die ersten drei bis vier Wochen ist noch alles ok, die Plfanzen wachsen und verankern sich mit Ihrem Wurzeln im Boden. Dann aber wird der Stiel unten Braun und matschig und schließlich die ganze Planze, wenn sie davor nicht schon nach oben getrieben ist.Komischerweise ist das nicht der Fall bei der Wasserpest, Cryptocoryne oder der Amzanonasschwertpfanze, die wachsen alle hervorrangend. Das Pähnomen ist bis jetzt nur bei dem Indischen Wasserfreund (Hygrophila polysperma) und dem Thailändischen (Hygrophila stricta) aufgetreten. Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte ? Licht ist genug vorhanden, Der Boden ist auch mit Nährstoffen usw. gut versorgt. Und die Oben erwähnten Plfanzen sind ja auch nicht gerade die Anspruchvollsten. Vielleicht kann mir jemand helfen.

Schon mal danke für die (hoffentlich) vielen Tips

Ciao !!
Armin


Hallo Armin,

vor allem Hygrophila-Arten neigen dazu, daß sie nach einer gewissen Zeit beginnen, von unten her zu faulen.Länger als den von Dir angegebenen Zeitraum konnte ich sie auch nicht halten. Mit 3-4 Wochen liegst Du eh noch gut im Rennen. H. polysperma hält bei mir länger durch als früher H. corymbosa (= stricta), aber nach 4 Wochen ist auch hier schon fast Schluß.

Stengelpflanzen müssen relativ oft erneuert werden, indem man sie oben abschneidet und neu steckt und den alten Teil herauszieht und verwirft. Ab besten noch vor dem Verwelken, da die Pflanze dann noch stärker ist.

In den vier Wochen haben Deine Stengel doch sicherlich schon mehrmals die Wasseroberfläche erreicht oder gar sich an ihr flach gelegt (geflutet), oder? Hast Du sie dann nur abgeschnitten? Das kann man mit Stengelpflanzhen nicht allzu oft machen, da der untere Teil überaltert. Maximal 2-4 mal, je nach Stengelpflanze, kann sie gestutzt werden. Bei einigen erreicht man durch das Zurückschneiden einen schönen Busch, aber leider nicht auf Dauer.

Stengelpflanzen werden von unten nach oben alt und sterben in diese Richtung ab und wachsen nach oben weiter bzw. in die Länge. Rosettenpflanzen wie Echinodoren, Cryptocorynen, Vallisnerien etc. altern von außen nach innen,sterben in diese Richtung, indem die äußeren Blätter welken und abfallen und wachsen von innen her nach.

Gruß Markus


Hallo Markus:

> vor allem Hygrophila-Arten neigen dazu, daß sie nach einer gewissen Zeit
> beginnen, von unten her zu faulen.

Tasächlich?

> Länger als den von Dir angegebenen
> Zeitraum konnte ich sie auch nicht halten. Mit 3-4 Wochen liegst Du eh
> noch gut im Rennen. H. polysperma hält bei mir länger durch als früher
> H. corymbosa (=3D stricta), aber nach 4 Wochen ist auch hier schon fast
> Schluß.

Hmmm. Meine Hygrophila (difformis und siamensis) habe ich seit Monaten schon nicht mehr neu gesteckt, nur immer oben abgeschnitten. Die Wurzeln, die sich an den oberirdischen Blattachseln gebildet haben und in den Boden gewachsen sind,sind inzwischen so dick geworden wie die Stengel und teilweise vergrünt. Das ganze sieht aus wie in einem Mangrovenwald. Die Stengel bleiben grün und knackig. Nur die unteren Blätter welken. Manchmal schneide ich den ganzen Kopf ab (nur der kahle Stengel bleibt übrig). Dann treiben sie wieder aus und es wird ein richtiger Busch.

> Stengelpflanzen müssen relativ oft erneuert werden, indem
> man sie oben abschneidet und neu steckt und den alten Teil herauszieht
> und verwirft.

Gut, um dem Überaltern vorzubeugen, ist das natürlich besser.

Gruß Sieglinde


Hallo Sieglinde,

>Tasächlich?

Au weja, habe ich mich übernommen. Ich leide wohl an geistiger Umnachtung. H. corymbosa tut das sehr gerne. H.difformis und polysperma dagegen eher weniger. Ist mir selbst ständig passiert und liest man hier und am GB ab und zu.

%div > Hmmm. Meine Hygrophila (difformis und siamensis) habe ich seit Monaten schon nicht mehr neu gesteckt,nur immer oben abgeschnitten. apply=div%<

Du glückliche. Die stehen wohl nicht so dicht? Mit H. difformis hatte ich diesbezüglich auch keine Probleme. H. siamensis, stricta, corymbosa: alles dasselbe. Aber warum verwendet jeder einen anderen Namen? Wie auch immer.

%div > Gut, um dem Überaltern vorzubeugen, ist das natürlich besser. apply=div%<

Und man bekommt sie besser aus dem Boden, weil sie ihre Wurzeln nicht so weit ausbreiten können.

Gruß Markus


Hallo Markus:

> Du glückliche. Die stehen wohl nicht so dicht?

Ist kein größerer Wald, sondern nur 2-3 Büsche. Aber sie werden an allen Seiten sehr hart bedrängt von Rotala und einer Art mit ähnlichen Blättern wie der Wasserfreund, die aber irre schnell oben hinaus wächst (scheint ihr über Wasser besser zu gefallen). Daher kommt nur sehr wenig bis minimal Licht in den unteren Bereich.

> Und man bekommt sie besser aus dem Boden, weil sie ihre Wurzeln nicht so
> weit ausbreiten können.

Jaaaa, deshalb köpfe ich sie ja auch nur. :-) Das herausziehen wäre mit heftigsten Tiefbau-Wühlarbeiten verbunden. :-(

Gruß Sieglinde


Hallo Sieglinde,

vielleicht Gymnocoronis spilanthoides (Falscher Wasserfreund)? Bloß nicht rauswachsen lassen! Das "Pflänzchen" kann schnell mal 2m lang werden :-).

Gruß Marco


Hallo Marko:

Ja, ich glaube so ähnlich hieß das Gewächs. Es ist auch ein richtiges Wurzelmonster. Bis zur halben Wasserhöhe nur noch ein weißes dichtes Gespinst. Aber den RB gefällts. Sie laichen da drin.

> Bloß nicht rauswachsen lassen!

Zu spät, sie wachsen bereits munter raus. :-)

> Das "Pflänzchen" kann schnell mal 2m lang werden :-).

Naja, macht doch nix. Die Leuchtstoffröhren brutzeln die Spitzen schon rechtzeitig weg. :-) Und die Efeutute,die im AQ hängt, werden auch endlos lang.

Gruß Sieglinde


Hallo Markus,

hm, meine Hygrophila-Sammlung ist da aber älter, alles noch von der Erstbepflanzung. Im LL-AQ haben die lichtbedürftigeren einen schlechteren Stand, aber direkt unter den HQL-Lampen wuchert's.

IMHO wenn Hygrophila kümmert, hat sie zuwenig Licht, zuwenig Bodengrund oder ist beim Einpflanzen am Stängel (autsch, wann werde ich mich dran gewöhnen?) verletzt worden.

so long, uja


Hi Uja,

ne, das wäre zu einfach :-). Bei mir wachsen auch keine Hygrophila. Abgesehen von einigen H. difformis, die mir schlecht als recht wachsen, hat sich keine Art im AQ gehalten. Am Licht kanns nicht gelegen haben, da sie direkt im Lichtkegel der HQL bzw. an einen freien Standort unter Leuchtstoffröhren "wuchsen". Bodengrund ist auch hoch genug. Wie Markus schrieb, sind auch bei mir die Stengel (was sind Stängel ?;-)) der H. corymbosa irgendwann weggefault. H. polysperma, H. 'angustifolia' und H. guyanensis kümmerten nur. Ich nehm auch an, daß es am recht nährstoffarmen Wasser liegt, obwohl ich noch Ammoniumnitrat und Kalium zusätzlich zum Volldünger täglich nachdünge. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden. Kann ja nicht alles bei mir wachsen :-) und einige Exemplare konnte ich noch retten. Die wachsen heute föhlich im Blumntopf.

Gruß Marco


Hallo Arnim! Hallo Markus

>Komischerweise ist das nicht der Fall bei der Wasserpest, Cryptocoryne oder >der Amzanonasschwertpfanze, die wachsen alle hervorrangend.

Also die Schwertpflanze verwurzelt sich ja eigentlich immer und überall ;-)

>Das Pähnomen ist
>bis jetzt nur bei dem Indischen Wasserfreund (Hygrophila polysperma) und dem
>Thailändischen (Hygrophila stricta) aufgetreten. Hat jemand eine Ahnung was

Also der Wasserfreund wächst bei mir wie S** und verwurzelt sich auch sehr stark!

>das sein könnte ? Licht ist genug vorhanden, Der Boden ist auch mit
>Nährstoffen usw. gut versorgt. Und die Oben erwähnten Plfanzen sind ja auch
>nicht gerade die Anspruchvollsten.

Also den Stengelpflanzen wird es wenig nützen wenn der Boden mit Nährstoffen versorgt ist! Wenn sie keine Wurzeln haben können sie die ja nicht aufnehmen! Düngst du den auch ins Wasser? Wenn ja mit was?

>vor allem Hygrophila-Arten neigen dazu, daß sie nach einer gewissen Zeit
>beginnen, von unten her zu faulen. Länger als den von Dir angegebenen
>Zeitraum konnte ich sie auch nicht halten. Mit 3-4 Wochen liegst Du eh
>noch gut im Rennen. H. polysperma hält bei mir länger durch als früher
>H. corymbosa (= stricta), aber nach 4 Wochen ist auch hier schon fast
>Schluß.

Meinst du auch den Wasserfeund? Also das kann ich nicht verstehen! Der wächst bei mir wie Unkraut und das schon seit über einem Jahr!

>Stengelpflanzen müssen relativ oft erneuert werden, indem
>man sie oben abschneidet und neu steckt und den alten Teil herauszieht
>und verwirft. Ab besten noch vor dem Verwelken, da die Pflanze dann noch
>stärker ist.

Also ich schneide die Spitzen auch immer ab aber schmeiße sie dann weg. Der Rest der dann noch im Boden steckt wächst nach kurzer Zeit wieder wie beklopt loß! Der bildet schon einen riesigen Busch!

>Bei einigen erreicht man durch das Zurückschneiden einen schönen Busch, aber
>leider nicht auf Dauer.

Also bei mir ist der Busch schon über ein Jahr ohne Erneuerung!

Cu Philipp


Hallo Philipp,

Wasserfreund = Hygrophila, ja, meine ich. H. polysperma müßte ich in den vier Wochen dreimal einkürzen. Nach dem zweiten mal ziehe ich die Pflanze aber schon raus, da sie nicht mehr richtig wächst und unansehnlich wird. Ich brauche hier viele gut wachsende Stengel, und keine, die langsam wachsen. Und auf das Verfaulen will ich gar nicht erst warten.

>Also ich schneide die Spitzen auch immer ab aber schmeiße sie dann weg. Der
>Rest der dann noch im Boden steckt wächst nach kurzer Zeit wieder wie
>beklopt loß! Der bildet schon einen riesigen Busch!

Das täte er bei mir auch, aber nicht so schnell, wie die neu gesteckten Kopfstecklinge. Ich "kämpfe" hier auch mit recht nährstoffarmen Wasser. PO4, NO3 und NH3/4 ist hier nicht nachweisbar. Zwischen den Wasserwechseln nimmt der Leitwert ab. Ich wette, bei Dir nimmt er zu.

>Also bei mir ist der Busch schon über ein Jahr ohne Erneuerung!

Noch so ein glücklicher. Bei mir halten sie sich nicht so lange. Wie lange dauert es bei Dir, bis ein Stengel 40cm gewachsen ist? Und wie sind Deine Wasserwerte?

Gruß Markus


Hallo Markus:

Habe die gleichen Probleme. Die Stengel wachsen dann auch langsamer als man es normalerweise von den Arten gewöhnt ist, aber es fault nicht weg. Aber es macht ja nichts, wenn sie langsamer wächst, dann muß man nicht so häufig mähen. Habe genug andere schnell wachsende Stengel im AQ.

Gruß Sieglinde


Hallo Philipp,

>Die Wette hast du verloren ;-) Ich wechsele nur mit fast reinem
>Osmosewasser! Da nimmt der Leitwert beim Wechseln IMMER ab!

Mooooment :-))) . Ich schrieb: "Zwischen den Wasserwechseln nimmt der Leitwert ab. Ich wette, bei Dir nimmt er zu."Zwischen den Wasserwechseln, nicht durch den Wasserwechsel. Ich muß den Leitwert durch einen Wasserwechsel erhöhen, Du verringern, da bei mir das Pflanzenwachstum mehr Salze verbraucht, als über die Fütterung hineingelangt.

Deine Wasserwerte erscheinen mir günstiger für den Pflanzenwuchs als meine. Vor allem Nitrat und Phosphat,die ich bei mir nicht nachweisen kann. Aber auch die im Vergleich zur KH viel höheren GH als bei mir (KH 2,5, GH 3,5). Meine H. polysperma wächst nicht so schnell wie Deine.

>jeden Tag. Der Wasserfreund hat sehr viel konkurenz von anderen Pflanzen und
>Wasserlinsen.

Die Wasserlinsen sind bei mir ausgestorben. Ich vermute mangels Stickstoff und evtl. Phosphat. Andere Nährstoffe müssen genügend vorhanden sein, da ich wöchentlich 35ml Docs Dünger in die 300l netto schütte und Fe immer nachweisbar ist.

Gruß Markus


Hallo Markus!

Na'ja da könntest ud recht haben habe ich noch nie gemessen! Aber ich gebe auch 2mal die Woche ein Mittel zum erhöhen der KH rein! Warte mal ab bis mein supermegatolles 780L Becken fertig ist! Da werden die Pflanzen und der Filter soviel aus dem Wasser nehmen das ich destiliertes Wasser im Becken habe trotz täglicher Düngerzugabe ;-)

Die hohe GH kommt daher das ich die Osmoseanlage noch nicht sehr lange habe und das Leitungswasser eine sehr hohe GH hat.

Die Wasserlinsen sollen nur erstmal den PO4 Wert senken was sie auch recht gut schaffen. Das Leitungswasser hat nämlich schon über 1mg/l!

Cu Philipp