Empfehlungen für Welse:





Metallpanzerwelse - Corydoras aeneus

Der gebräuchliche deutsche Name für Corydoras aeneus ist Metallpanzerwels. Er wird aber auch Grüner Panzerwels oder Goldstreifen Panzerwels genannt. Metallpanzerwelse werden sechs bis acht Zentimeter lang.


Vergrößerung

Corydoras aeneus

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Pharaoh Hound

Hinweise zur Zucht

Grundsätzlich gelten die allgemeinen Hinweise zur Panzerwelszucht.

Um Metallpanzerwelse zum Laichen anzuregen muss das Weibchen in Laichkondition gelangen, indem quasi rund gefüttert wird. Dazu werden hin und wieder mal gefrorene schwarze und rote Mückenlarven gefüttert. Der auslösende Faktor zum Laichen ist zumeist eine Regenzeitsimulation. Metallpanzerwelse balzen bevorzugt abends und nach Wasserwechseln mit kühlem Wasser. Beim Balzen wird Färbung wird deutlich heller und Weibchen und Männchen nehmen die T-Stellung ein.


Vergrößerung

Corydoras aeneus

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: WIKIFAN-UL

Je Laichgang werden ca. 15 Eier gelegt. Insgesamt können in einem Trupp durchaus 400 Eier gelegt werden. Die Eier sind ca. 1,8 mm groß.

Panzerwelse fressen ihren frisch geschlüpften Nachwuchs. Die Eier werden deshalb nach der Ablage in eine flache Schale oder eine Schüssel gelegt werden. Eine möglichst große Bodenfläche ist wichtiger als die Höhe des Behälters. Natürlich ist auch ein Aufzuchtaquarium nur für die Jungen geeignet. Nachteil einer Schale sind die Anfälligkeit gegen Wasserverschmutzung wegen der geringen Wassermenge und Anfälligkeit gegen Temperaturschwankungen.

Die Schale kann mit Wasser aus dem Aquarium gefüllt werden. Das Wasser zum Auffüllen kann aus dem Hauptbecken genommen werden, wenn dort genug Wasser gewechselt wird. Das Wasser darf keine hohen Nitratwerte haben. Schon bei leicht erhöhten Nitratwerten, kann das Wachstum junger Panzerwelse gestört werden. Im Zweifel wird besser abgestandenes Frischwasser verwendet. Es kann auch reines Osmosewasser verwendet werden. Dann wird erst nach dem Schlüpfen wird langsam aufgehärtet.

Unbefruchtete Eier bleiben weiß, befruchtete lassen bald einen schwarzen Kern erkennen. Weiß gewordene Eier werden abgesaugt.
Vor dem Schlüpfen dürfen keine Schnecken im Aufzuchtbehälter sein. Diese fressen sonst die Eier.

2 bis 3 Tage nach dem Schlüpfen ist der Dottersack der Jungen aufgebraucht. Ab dann kann mit sehr feinem Futter gefüttert werden.


Vergrößerung

Corydoras aeneus

Foto: Viola (Forum)

Geeignetes Erstfutter:

  • Artemianauplien
  • Bosmiden
  • Cyclopsnauplien
  • Grindal
  • Mikro
  • feines Staubfutter

Es kann Lebendfutter, Frostfutter und Trockenfutter verwendet werden. Damit das Futter auf den Boden sinkt, wird es bei Bedarf vor der Fütterung mit etwas Wasser gemischt. Um den Boden zu reinigen, werden Schnecken dazu gesetzt.

Weil Jungfische immer Futter benötigen, wird 3 bis 5 mal am Tag gefüttert. Entscheidend sind die ersten 1 bis 2 Tage. Wenn die Jungen in dieser Zeit hungern, bleiben sie immer Kümmerlinge.
Andererseits darf nicht zu viel gefüttert werden, weil das Wasser dann schnell verschmutzt. Sinnvoll sind tägliche Wasserwechsel von ca. 80%.
Beim Wasserwechsel werden nicht gefressenes Futter oder tote Futtertiere mit abgesaugt oder abgepinselt.


Vergrößerung

Corydoras aeneus

Foto: Viola (Forum)

Wichtig ist eine dünne Schicht feinster Sand auf dem Boden der Schale. Auf dem puren Schalenboden bilden sich durch das reichliche Futterangebot leicht Mikroorganismen. Panzerwelslarven bekommen sonst leicht so genannte Pinselschwänze. Bei einer feinen Sandschicht scheint der Bauch der Jungen beim Rutschen darüber genug geschrubbt zu werden.
Wird keine Bodenschicht verwendet, muss täglich der gesamte Schalenboden gründlich gereinigt, d.h. abgepinselt, werden.

Je nach Anzahl werden die Jungen nach ca. einer Woche in einen größeren Behälter gesetzt. Geeignet sind Schüsseln, Schalen oder kleine Aquarien mit ca. 20 Liter Wasserinhalt und feinem Sandboden. Auch hier ist eine größere Bodenfläche wichtiger als die Höhe.

Der Aufzuchtbehälter muss gut belüftet werden, weil die Jungwelse und ggf. das Lebendfutter einen regen Stoffwechsel haben.

Futter für Metallpanzerwelse

Geeignetes Futter:

  • Eigelb
  • Aufgetaute Mückenlarven
  • Auf den Boden gesunkenes Flockenfutter
  • Diskusfutter von Tetra

Vergrößerung

Corydoras aeneus

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: Public domain
Urheber: Jofre


Empfehlung:

Sera 00515 vipachips 250 ml - Hauptfutter aus sinkenden Chips für alle Bodenbewohner im Aquarium

Preis: EUR 4,49

Jetzt auf Amazon kaufen*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

*Letzte Aktualisierung erfolgte am: 2018-06-19


Weitere Infos zu Panzwelsen