Mittel bei Zierfischkrankheiten:





Quarantäne für Neuzugänge

Auf und in jedem Fisch leben eine Reihe verschiedener Lebensformen, darunter auch Krankheitserreger. Das können unterschiedlichste Arten von Bakterien bis zu Mehrzellern sein. Beim Umsetzen wandern diese Lebewesen mit dem Fisch mit.

An einer akuten Erkrankung leiden die Fische trotzdem nicht. Bei guten Haltungsbedingungen kann das Immunsystem der Fische die Anzahl der Erreger auf einem Niveau halten, das die Fische nicht beeinträchtigt und bei dem sie keine Krankheitssymptome zeigen.

Ein neuer Fisch kommt aber in der Regel stark gestresst, möglicherweise ausgehungert und mit Krankheitserregern im Schlepptau an. Die Wichtigkeit der Quarantäne zeigen z. B. zahlreiche Berichte über Massensterben in Aquarien, nachdem neue Fische eingesetzt wurden.

In Quarantäne sollen sich die neuen Fische erholen und Kräfte sammeln. Zu Beginn sollte das Wasser im Quarantänebecken dem Wasser entsprechen, in dem der Fisch bisher gelebt hat. Das Wasser im Quarantänebecken wird dann langsam an die Werte im späteren Aquarium angepasst. Wenn das bisher gewohnte Wasser zu ungeeignet ist, wird die Wasserqualität natürlich sofort verbessert.

Zur Quarantäne von neuen Fischen sollte ein eingerichtetes und eingefahrenes Aquarium verwendet werden. Neben der Erholung dient die Quarantäne auch dazu, zu beobachten, ob die neuen Fische eine akute Erkrankung haben. Das Becken wird deshalb so eingerichtet, dass die Neulinge sich einerseits wohlfühlen, auf der anderen Seite aber gut beobachtet werden können.

Ein solches Quarantänebecken kann also fast wie ein normales Aquarium eingerichtet sein. Nur Versteckmöglichkeiten sollten möglichst knapp gehalten werden, damit die Fische gut beobachtet werden können.

Nach ca. 4 Wochen bei ca. 22 bis 25° ist bei den meisten Erregern ein Krankheitszyklus durchlaufen, d. h. Symptome hätten bei deutlichem Befall sichtbar werden sollen. Die Quarantäne sollte deshalb mindestens 4 Wochen dauern.

Bei kühleren Temperaturen verlängern sich viele Krankheitszyklen, bei höheren Temperaturen beschleunigen sie sich. Das wird aber in der Regel nur bei deutlich anderen Temperaturen ein wirklich merklicher Effekt außerhalb der natürlichen Streuung sein.

Allerdings sind Fische auch nach der Quarantäne nicht erregerfrei. Auch der Altbesatz ist nie erregerfrei. Wenn die alten und die neuen Fische fit sind, können sie zusammengesetzt werden. Ihre Immunsysteme können dann in der Regel erfolgreich auch die Erreger bekämpfen, die ihnen bisher unbekannt sind.

Ganz vorsichtige Aquarianer setzen erst ein Tier aus dem Altbesatz zu den neuen Tieren in das Quarantänebecken. Nach einiger Zeit wird dann ein Tier aus dem Neubesatz zum Altbesatz gesetzt und wieder abgewartet. Erst dann werden alle neuen Fische in das Zielaquarium gesetzt. Ob diese Maßnahmen wirklich noch zusätzliche Sicherheit bringen, ist fraglich.

Einige Fischarten, z. B. Diskus, werden teilweise nach dem Neukauf im Quarantänebecken vorsorglich gegen verschiedene Krankheitserreger behandelt. Eine solche vorbeugende Behandlung ist nicht empfehlenswert. Auch Neukäufe sollten nur behandelt werden, wenn sie tatsächlich erkrankt sind. Nach einer guten Diagnose sollten sie dann gezielt behandelt werden. Alle Behandlungen und Heilmittel haben Nebenwirkungen. Oft treten Probleme erst lange nach der Behandlung auf und werden dann nicht mit dem verwendeten Mittel in Verbindung gebracht. Nierenschäden aufgrund einer Behandlung können z. B. später zu Symptomen wie Bauchwassersucht führen. Die Bauchwassersucht wird dann aber nicht dem Mittel zugeschrieben, sondern der Empfindlichkeit der Tiere usw. So kann ein regelrechter Teufelskreis aus vorbeugenden Behandlungen und späteren Erkrankungen und Todesfällen entstehen.

JBL Test Combi Set Plus NH4 25510 Testkoffer für Wasserwerte inkl. Ammonium-Test für alle Aquarien

Preis: EUR 39,69

Jetzt auf Amazon kaufen*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

*Letzte Aktualisierung erfolgte am: 2018-10-19

Quarantäne für kranke Fische

Wenn akute Erkrankungen behandelt werden sollen, sollte das Aquarium so einfach wie möglich eingerichtet sein.

Im von der Krankheit betroffenen Aquarium wird ein großer Wasserwechsel durchgeführt. Ein Teil des alten Wassers wird in das Quarantänebecken gefüllt. Anschließend werden die kranken Fische in das Quarantänebecken gesetzt. Danach wird das Becken mit frischem Wasser aufgefüllt. Einrichtung und Dekoration hängen von der Erkrankung und den betroffenen Fischen ab. Wenn die Krankheitserreger z. B. Bodenstadien durchlaufen, sollte auf Bodengrund und Dekoration verzichtet werden.

Schreckhafte Fische sollten die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen. Gleichzeitig sollte eine gute Beobachtung möglich sein.

Weil viele Heilmittel die Filterbakterien schädigen oder abtöten, kann normalerweise auf einen Filter verzichtet werden. Sowohl für die Wasserqualität als auch für die Keimdichte sind viele und große Wasserwechsel notwendig.

Ein solches Aquarium wird so spartanisch wie möglich eingerichtet. Die Fische sollten aber keinesfalls zusätzlich durch eine zu ungeeignete Umgebung belastet werden.

Diese Seite gehört zur Kategorie Basiswissen


Weitere Behandlungen:
Empfehlung:

JBL Test Combi Set Plus NH4 25510 Testkoffer für Wasserwerte inkl. Ammonium-Test für alle Aquarien

Preis: EUR 39,69

Jetzt auf Amazon kaufen*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

*Letzte Aktualisierung erfolgte am: 2018-10-19