Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktuallisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

Suche Tipps und Hilfe zur Neueinrichtung meines Aquariums

Hallo

Aus verschiedenen Gründen muß ich im August mein 200l Aquarium ausräumen und komplett neu einrichten. Dabei könnte ich eure Hilfe brauchen... Zur Zeit hab ich darin 6-8 Neon Tetra, 3 Zebraschmerlen, 4 Prachtschmerlen und 2 Siam Saugschmerlen ( alles kleine Jungfische, bis auf die Siam. ) die ich für die Zeit von ca. 2 Wochen ausquartieren muß. Jetzt wird's lustig ich weiß nicht wohin damit...

Ich hab noch ein leeres 60l und ein laufendes 20l Becken die ich zur Not dafür hernehmen könnte. Ich dachte mir man könnte die Neons und die Zebras in das 20l und den Rest in das 60l setzen aber ich weiß nicht ob die in dieser engen "Zelle" die Wochen überleben.

Auf der Packung "AquaSave" steht u.A. das über Vitamin B1 der Streß abgebaut wird - kann ich die Fische also damit während der Dauer der Umrüstung "beruhigen" oder gleicht das einer Betäubung ? (bei Fischtransporten wird eine Verdopplung der Dosis empfohlen!) Das Zeug könnte ich benutzen um den Fischen in der Enge nicht allzuviel Streß zuzumuten.

Kann ich das so machen ?

Hat jemand noch eine andere Lösung ?(Billig! ich will kein 2.Becken kaufen !!!;-)

Hat jemand in Hildesheim & Umgebung noch Platz um ein paar Fischlies vorübergehend aufzunehmen ? (bitte Mail hierfür)

Gruß
Andreas


Hallo Andreas,

versuche doch vom alten Wasser so viel wie möglich aufzuheben. Solltest Du bei Deiner Aufräumaktion auch einen neuen Filter einsetzen, kannst Du vielleicht vom alten Filter noch Teile des Filtermaterials in den Neuen 'retten'. Dann bräuchtest Du wahrscheinlich keine Einlaufphase im herkömmlichen Sinn. Das ganze wäre ja dann eher ein extremer Wasserwechsel. Sicher wird das bei den Fischen einigen Streß hervorrufen, ist aber IMHO besser, als die armen Wesen in die verschärfte Zwingerhaft zu schicken. :-) Zu AquaSava kann ich Dir nicht all zu viel sagen, da ich es noch nie verwendet habe. Wahrscheinlich wird es mal wieder ein 'bloß keine Chemie'Aufschrei geben, was ich auch gut verstehen kann.

Viele Grüße und viel Spaß bei der ganzen Aktion, und ich hoffe, daß es Deine Pfleglinge alle überleben

Stefan

PS: vielleicht kannst Du Dich nach der Aktion noch mal melden um zu berichten, wie Du es gemacht hast und wie alles ausgegangen ist. Etwas ähnliches steht mir nämlich auch noch bevor.


Hallo Andreas

Ich habe auch schon unser AQ 160l komplett neu eingerichtet. Ich habe die Fische rausgefangen und so viel Wasser wie möglich in Eimern, Wannen, etc. hingestellt und dann das AQ ausgeräumt. Dann gleich neuen Bodengrund rein,neu bepflanzt und das Wasser wieder hinein. Die Fische kamen dann auch gleich wieder hinein. Den Filter habe ich nicht gewechselt und auch nicht saubergemacht. In den nächsten Tagen habe ich dauernd die Wasserwerte kontrolliert und jeden 2. Tag Wasser gewechselt, so etwa anderthalb Wochen dann ging es wieder besser. Wenn Du das AQ gleich wieder einrichten kannst brauchst Du also kein Ausweichbecken. Ich habe immer ein Bakterienkozentrat benutzt. Ich weiß,dass das hier sehr umstritten ist, aber das wußte ich damals noch nicht, da kannte ich noch keine NG und mußte auf das hören, was mein Händler gesagt hat. Da ist es doch sehr viel schöner wenn man hier fragen kann (damit meinte ich jetzt aber mich!) Warum verschiebst Du das nicht auf Buß- und Bettag? Wenn Du fertig bist hast Du für ein Jahr gebüßt und gebetet ;-))))

Viele Grüße und viel Spaß
Angelika


> Hallo Andreas,
> versuche doch vom alten Wasser so viel wie möglich aufzuheben.

kein problem, das mach ich sowieso

> Solltest Du bei Deiner Aufräumaktion auch einen neuen Filter einsetzen,
> kannst Du vielleicht vom alten Filter noch Teile des Filtermaterials in den
> Neuen 'retten'.

Nein ich schließe den jetzigen Filter wohl während der 2 Wochen an das 60l an und lasse ihn ganz normal weiter laufen - später kommt er dann wieder in das 200er .

> Dann bräuchtest Du wahrscheinlich keine Einlaufphase im
> herkömmlichen Sinn.

Besser ich sage euch wofür ich die 2 Wochen brauche... Also ich muß den Sand komplett rauswerfen ebenso alle Steinverstecke und Pflanzen - zum Einen will ich endlich die Algen loswerden und außerdem bekommt das Becken aus Bauschaum, Sand, und div.Dekos eine neue Rückwand die erst 2 Wochen durchhärten und trocknen müssen bevor ich sie den Fischen zumuten kann. Desweiteren kommt noch eine Abdeckung Marke Eigenbau dazu die ich im befüllten Becken testen muß. Also brauchen die Pflanzen Zeit wieder ein paar Ankerwurzeln zu bilden damit sie nicht gleich wieder ausgebuddelt werden und die ganzen "technischen Änderungen" müssen ihre eventuell schädlichen Ausdünstungen verloren haben.

> Wahrscheinlich wird es mal wieder ein 'bloß keine Chemie' Aufschrei geben, was ich auch gut verstehen kann.

:-) ich auch, hab das Zeug früher mal verwendet bis ich gemerkt habe das es halt ohne genausogut geht...

> Viele Grüße und viel Spaß bei der ganzen Aktion, und ich hoffe, daß es Deine
> Pfleglinge alle überleben
> Stefan und ich erst
> PS: vielleicht kannst Du Dich nach der Aktion noch mal melden um zu
> berichten, wie Du es gemacht hast und wie alles ausgegangen ist. Etwas
> ähnliches steht mir nämlich auch noch bevor. Wenn ich dran denke gerne

Gruß Andreas


Hallo!

Der Tip mit diversen Eimern und Schüsseln (abdecken mit Geschirrtuch o.ä. nicht vergessen, wegen fliegender oder fliehender Fische) ist gut, notfalls von Verwandten oder Nachbarn borgen. Eventuell kann Du Dir auch aus dem Zoohandel oder einem ASIA-Laden mehrere große Styroboxen besorgen. Die haben sie als Transporttbehälter und müssen sie meist entsorgen. Da sie (sofern kein Transportschaden) auch Wasserdicht.

Mit Chemie kannst Du auch arbeiten, bei den richtigen Mitteln werden die Fische so ruhig, daß sie dann gar nicht mehr munter werden . . . nur die Schwimmhaltung ist dann eben etwas verdreht! Seidamit sehr vorsichtig, gerade in kleinen Behältnissen kippt das richtige Verhältnis sehr schnell!!!!!

Gruß BP


Das 60`er wird fuer die 14 Tage sicher fuer alle Fische, und auch Pflanzen ausreichen. Zugleich kannst Du deinen Filter vom 200`er am 60`er weiterlaufen lassen. Das Wasser solltest du denn ebenfalls von 200`er nehmen. Ein Einfahren ist dabei quasie nicht noetig, das Wasser ist bereits aus einem eingefahrenem Becken und der Filter ebenfalls, eine brauchbare Qualitaet vorausgesetzt.

> Auf der Packung "AquaSave" steht u.A. das über Vitamin B1 der Streß abgebaut

Tue deinen Fischen einen Gefallen, und verzichte auf Aqua-Safe...!!

> Hat jemand in Hildesheim & Umgebung noch Platz um ein paar Fischlies
> vorübergehend aufzunehmen ? (bitte Mail hierfür)

Das waere das beste...

MfG Andreas


Hallo Andreas,

ich mußte Freitag nacht auch mein komplettes Aquarium ausräumen, weil es ein Leck hatte. Ich hab dann kurzerhand das ganze Wasser und die Fische in die Badewanne transportiert und den Filter in der Wanne weiterlaufen lassen. Es kam zu keinen Ausfällen. Das geht für zwei Wochen natürlich nicht. Ich wollte mein Aquarium eigentlich erst im Winter ausräumen, und da wollte ich einen von diesen großen runden schwarzen Baubottichen verwenden. Die sind sehr billig, so DM 10,- bis 20,-, und ich denke daß durch die schwarze Farbe auch nicht zuviel Streß entsteht für die Fische. Ich glaube auch nicht, daß die Gift abgeben, denn wir benutzen die auch zum Tränken der Pferde. Ich würde aber auf jeden Fall ein Tuch drüber legen.

Viele Grüße Susanne


Bodenerneuerung -wohin mit den Fischen

In nächster Zeit muß unser Fußboden erneuert werden. Ich habe ein 220 l Aquarium, wie bringe ich am besten meine Fische während der Zeit der Renovierung (mindestens 1-2 Tage) unter ohne daß Sie Schaden leiden? Danke für Euren Rat.

Gruß Isolde


Hallo Isolde,

Es gibt Allzwecktonnen aus dem Haushaltsmarkt , diese sind meistens auch Lebensmittelecht und sind auch nicht allzu teuer. Meine hat 40l Inhalt und hat knapp 40.- gekostet. Dann nur noch Heizstab rein und belüften.

Bis denne


Hallo Isolde,

ich würde Dir eine Regentonne aus dem Baumarkt empfehlen. Wie mein Vorredner schrieb Heizung rein und belüften.

Gruß Ralf


ich verwende dafür einen 90 Ltr Maurerkübel aus dem Baumarkt. Die preiswerteste Lösung. Heizung rein und...

Gruß Norbert


Hallo Isolde,

Du schreibst leider nicht was fuer Fische, aber ich nehme einmal an, dass das Becken bewegt werden muss und damit letztendlich der gesamte Aquarieninhalt "zwischenzulagern" ist.

Folgendermassen bin ich bei meinem eigenen (Suesswasser) Aquarium bei vergleichbarer Situation dieses Jahr vorgegangen: 80x60x60, ca 200l befuellt, bewohnt von Salmlern, einigen Welsen, und jeder Menge Garnelen irgendeiner Neocaridina Art in allen Altersstufen von wenigen Tage bis 5 Jahre- ein Albtraum auch nur daran zu denken das Teil nach 5 Jahren Standzeit bewegen zu wollen. Vor allem viel zu viel Material um es in einem einzigen anderen Behaeltnis auszulagern. Das Zwischenquartier sollte ja zum einen transportabel sein, und zum anderen genuegend Lebensraum sowohl fuer Fische als auch Pflanzen bieten, in Deinem kuerzer andauernden Fall wohl auch fuer die Bakterienkulturen im Boden.

Bei mir war klar, dass die temporaere Loesung den Sommer ueber herhalten wuerde muessen. Ich habe mir im Baumarkt zwei weitere (rechteckige!) Moertelmischwannen geholt. Kostenpunkt ca DM 20,- pro Stueck. Es gibt die Teile in verschiedenen Groessen, sie bestehen aus schwarzem, weichem Kunststoff (welchem?) und laufen damit kein Risiko bei unguenstiger Belastung zu springen oder zu platzen. Durch die umlaufende, verstaerkte Griffrinne lassen sie sich auch (teil-) befuellt noch gut tragen wenn ein paar Leute mit anpacken. Eine Wanne hatte ich noch - sie hatte mir zu Beginn gute Dienste geleistet als ich mal einen Schwarm Hyphessobrycon flammeus seiner aufdringlichen Revierspiele wegen ausgelagert habe bis fuer die "kleinen" Nannostamus genug Verstecke gewuchert waren.

Die Wannen wurden ohne Zugabe irgendwelcher Mittel mechanisch mit sauberem Sand bzw feinem Aquarienkies gescheuert um die wahrscheinlich vorhandenen Rueckstaende von Formtrennmitteln so weit als moeglich zu entfernen. Die Oberflaeche verkratzt damit etwas - macht aber nix. Nun riechen die Teile schonmal nicht mehr ganz so "neu". bis zum naechsten Arbeitsschritt habe ich die Wanne die fuer die Fische, v.a. die Welse vorgesehen war zu ca 1/4 mit Wasser vom Wasserwechsel befuellt in der Hoffnung dass damit ein weiterer Teil der Schadstoffe abtransportiert werden kann. Ich habe Pflanzen und Fische in je einer Wanne untergebracht, weil bei der Menge Pflanzen die Fische beim besten Willen keinen Raum mehr gehabt haetten sich zu bewegen. Zu den Fischen kamen (neben Filter, etc) nur ein paar Wurzeln und Anubias zum verstecken. Beide Wannen sind auf den Balkon gewandert, die mit den Fischen dauerhaft beschattet, die mit den Pflanzen mit einer transparenten Abdeckung (Stegplatte zur Kleingewaechshausverglasung) versehen und bei Bedarf ebenfalls beschattet. Die meisten Garnelen waren bei den Pflanzen, einen Teil hatte ich als Restfutterverwerter bei den Fischen. Der Sauerstoffversorgung der Fische wegen waren beide Becken ueber Schlaeuche miteinander verbunden. Hierbei diente das Pflanzenbecken als "Vorfluter" fuer den Filter. Ueberrascht hat mich, wie gross ich den Durchmesser des Ruecklaufschlauches dimensionieren musste, damit der Wasseraustausch ausreichend war um das Pflanzbecken nicht ueberlaufen zu lassen - es wurde letztendlich ein ganzes Buendel Schlaeuche. Gut dass der Balkon einen Abfluss hatte ;) Eigentlich hatte ich wegen der ausschliesslichen Beleuchtung mit Tageslicht mit einer mittelpraechtigen Algenplage gerechnet und sie unter "Wels-, und Garnelenfutter" in Kauf genommen. Zu meiner grossen Ueberraschung ist sie ausgeblieben. Bis auf den leichten Befall mit Pinselalgen bei den Anubias, den ich seit Einrichtung des Beckens nie voellig in Griff bekommen hatte war die Konstruktion nicht weiter veralgt. Groesstes Problem war, waehrend der sehr heissen Tage die Temperatur mit Schatten und Kaltwasser im Griff zu halten.

Gefuettert habe ich nur im Fischbecken, und auch da eher wenig, zumal sich das Interesse fuer das Futter zeitweilig eher in Grenzen hielt. Ich hatte mir schon Sorgen gemacht bis ich dann irgendwann mal die Abdeckung frueher entfernt habe und die Fische damit Zeit hatten sich an den veraenderten Lichteinfall zu gewoehnen. Beim anschliessenden Fuettern war doch tatsaechlich von jedem Schwarm der ins Exil gegangen ist noch ein Schwarm vergleichbarer Groesse zu sehen.(Ca. 2 Monate nach Umzug in die Wannen)

Achja, in der dritten Wanne ist der Kies gelandet. Leider habe ich ihn nicht gleich gewaschen sondern so wie er war reingeschaufelt und trocknen lassen. In den naechsten Tagen steht mir da fuer die Neueinrichtung noch etwas bevor, und inzwischen ist es draussen doch etwas kuehl!

Warnung: die Umsetzarbeiten haben eine Weile gedauert und waren mit viel Arbeit verbunden.

0) Wenn moeglich einen zweiten Filter im Becken mitlaufen lassen um ihn soweit die Zeit erlaubt einzufahren.Irgendeine Art von Schaumstoffpatrone/Umwicklung in Verbindung mit einer Pumpe reicht voellig. Die ganze Umschaufelei macht sich erheblich einfacher wenn man nicht ganz so sehr auf die Uhr schauen muss bzw. Schlimmstenfalls uebernimmt dieser Filter eine rein mechanische Funktion. Da bei der Wuehlerei jede Menge Fluff aufgewirbelt wird hilft das bereits ungemein.

1) beliebig lange vorher: Wannen besorgen, mit Kies scheuern, entweder einzeln umgedreht zum weiteren Auslueften auf Balkon/Terasse/Garage, etc oder bei ausreichend Platz mit etwas Aquarienwasser befuellt abstellen.

2) ggf. Rollbrett vorbereiten. Vorschlag: Dicke Multiplex Platte mit 4 Lenkrollen, mind. 2 davon feststellbar (Auf Belastbarkeit achten - 50kg/Rolle sind im Baumarkt problemlos zu haben, 75kg/Rolle in der Regel auch). Pressspanplatten brechen zu leicht, OSB waere noch denkbar.

Fuer die eigentliche Aktion wuerde ich das ganze Wochenende vor der Renovierungsaktion freihalten damit nicht (wie bei mir) die Helfer schon trommelnd vor der Tuer stehen waehrend man selbst noch Fische jagt:

3) erste Wanne zu 1/3 mit Wasser aus dem Becken fuellen, den Grossteil der Pflanzen hinein. Gesunde Stengelpflanzen nehmen es nicht allzu uebel wenn sie voruebergehend liegen muessen, nach ein paar Tagen zeigen sie jedoch durch eindeutige "Kopfbewegung" welche Richtung ihnen lieber ist ;). ggf Pflanzen beschweren damit sie nicht aufschwimmen.Wenn es weniger Pflanzen sind lassen sie sich auch gut in den fuer die Teichbepflanzung angebotenen Gitterkoerben mit etwas Kies einsetzen, v.a. wenn das Exil laenger dauert. (Laesst sich dann evtl auch gut auf beide befuellte Wannen verteilen)

Aufpassen dass nicht versehentlich Insassen mit den Pflanzen mitkommen - gerade Welse halten sich gerne einfach unter Blaettern etc. fest.

4) Ausreichend Verstecke fuer die Fische im Becken lassen. Tee trinken und warten bis man dank Filter bzw Schwerkraft wieder was sieht... Dann, - es kann auch am naechsten Tag sein, die zweite Wanne zu 1/3 mit Beckenwasser befuellen. ggf das Wasser hierzu vom Filterauslauf nehmen damit kein Mulm/Pflanzenreste etc dabei sind die sich in der Wanne unter froehlichem Sauerstoffverbrauch zersetzen wuerden.

Die Verstecke (Lieblingswurzeln der Welse, einige Pflanzen) in der Wanne anordnen. Ich nehme an es hilft sie in etwa so zu orientieren wie sie vorher im Becken standen.

Filter, Heizung, und was von der vorhandenen Technik fuer die Fische notwendig ist in der Wanne installieren. Gut wenn jetzt der 2te Filter im Becken verbleiben kann und waehrend der darauffolgenden Fangaktion fuer halbwegs klare Verhaeltnisse sorgt. Sauerstoffversorgung des fuer die Fische vorgesehenen Beckens sicherstellen. Beckeninsassen fangen und in die Wanne umsetzen. Wenn es eng ist: Garnelen kann man prima mit zu den Pflanzen packen. Die fehlende Filterung/Fuetterung nehmen sie nicht weiter uebel, drastische Temperaturunterschiede lassen sich ja hoffentlich - auch im Interesse der Pflanzen - vermeiden.

5) Warten bis man wieder was sieht (ggf ueber Nacht falls Jungfische oder frisch geschluepfte Garnelen dabei gewesen sein koennen) und nocheinmal kontrollieren ob auch wirklich alles was zappelt aus dem Aquarium herausgefangen wurde.

6) beide Wannen an ihren Auslagerungsort bringen, dort langsam mit temperiertem Wasser auffuellen. Ich habe das bei mir ueber die Pflanzenwanne gemacht, und beide Wannen ueber einen dicken Schlauch miteinander verbunden.

7) Die dritte Wanne fuer den Kies. (macht mehr Arbeit als man denkt) Hier wuerde ich, da sicherlich geplant ist das Becken in den naechsten Tagen wieder einzurichten, ein anderes Vorgehen als bei mir vorschlagen, in der Hoffnung dass damit die Bodenbakterien einigermassen erhalten bleiben. Problem sind die aeroben Biester. Zuunterst in einer Wanne mit 30 cm stagnierendem Wasser und Kies duerften sie wohl nicht allzulange ueberleben. Ich wuerde daher versuchen vorher einige Ausstroemer zu verlegen und, so noch eine Pumpe zur Verfuegung steht, auch einen Schlauch (durchloechern um ueber eine moeglichst grosse Bodenflaeche etwas Bewegung in das Wasser zu bekommen). Vor dem Umschaufeln noch so viel Mulm wie moeglich absaugen, im Idealfall den Kies auf dem Umweg ueber einen Eimer in dem er mit Beckenwasser gespuelt werden kann in die Wanne verladen. (Die truebe Bruehe kann man auf dem Umweg ueber den/einen Schnellfilter wieder in das Becken zurueckbefoerdern und damit immer wieder zum Spuelen nehmen).

Wenn die Wanne mit den Fischen waehrend der Arbeiten innerhalb der selben Wohnung bleiben soll und mit loesungsmittelhaltigen Stoffen (Parkett-, Teppich-, usw -kleber) gearbeitet wird wuerde ich von einer Durchlueftung abraten oder zumindest versuchen sicherzugehen, dass unbelastete Luft angesaugt wird. Fische mit Kopfweh oder anderen Vergiftungserscheinungen waeren mir doch zu riskant zumal sich von oben in den dunklen Wannen kaum erkennen laesst ob es den Insassen noch gut geht. Mir war fuer diesen Zweck der "Soechting Oxydator" empfohlen worden, ich habe das jedoch nicht ausprobiert. Vielleicht laesst sich ja auch die Beckenbeleuchtung ueber den Wannen anbringen und die Pflanzen uebernehmen die Sauerstoffversorgung?

8) Haeufige Wassertests (die ersten Tage taeglich) koennen wohl nicht schaden, v.a. wenn die Fische im Exil (sparsam...) gefuettert werden. Wenn keine Ueberschwemmungsgefahr besteht lohnt es sich das Pflanzenbecken in den Wasserkreislauf mit einzubeziehen. Bei Ueberschwemmungsrisiko ist dies evtl auch durch regelmaessiges Umpumpen unter Aufsicht realisierbar.

9) Viel Spass bei der Neueinrichtung des Beckens!

Tatjana


Anmerkungen zu dieser Seite
Tim....02.04.2007 11:42 Uhr [X]
Wie lange kann ich meine Fische in einem Eimer lassen
ohne pumpe?
NH....02.04.2007 19:11 Uhr [X]
hängt von der Anzahl und Art der Fische, der Wassermenge, Häufigkeit der Wasserwechsel etc. ab. 1 Guppy in 10 Liter Wasser mit regelmäßigem Wasserwechsel ewig. 2 gut gelaunte Kampffische keine 10 Minuten.