Guppy Männchen
Guppy Männchen Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: Bastet78

Erkrankungen bei Guppys werden in Foren usw. häufig damit erklärt, dass Guppys mittlerweile so stark überzüchtet sind, dass sie besonders anfällig gegen Krankheiten sind.

Schaut man sich die jeweiligen Erkrankungen genauer an, handelt es sich häufig um Erkrankungen, die auf sogenannte Schwächeparasiten zurückzuführen sind, z. B. Flossenfäule und Ichthyo. Praktisch immer sind die betroffenen Fische neu gekauft und werden in nicht richtig eingefahrenen oder überbesetzten Aquarien gehalten. Häufig kommt dazu eine einseitige Ernährung mit Trockenfutter.

Einen gewissen Einfluss auf die Krankheitsanfälligkeit hat die weit verbreitete Massenzucht. Massenzucht ist aber etwas anderes als Hochzucht oder Überzüchtung. Praktisch alle Aquarienfische werden in Massenzuchten gezüchtet. Guppys unterscheiden sich in dieser Hinsicht nicht von anderen Arten. In der Massenzucht werden teilweise Antibiotika eingesetzt oder viel mit Salz zur angeblichen Vorbeugung gearbeitet. Dadurch werden die Fische unter Umständen anfällig und können Krankheitserreger im heimischen Aquarium nicht mit einem funktionierenden Immunsystem bekämpfen.

Spezialfutter für Guppys
garantiert ohne Fischmehl und billige Füllstoffe
15,50 EUR
Spezialfutter für Guppys
Hoher Gehalt an natürlichen Farbverstärkern für verbesserte Farbenpracht
6,99 EUR

»Alles für den Guppy auf Amazon anzeigen

PrachtGuppys können anfällig sein.

6 unterschiedliche Guppyzuchtlinien. Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: Public domain Urheber: Melanochromis

Prachtguppys sind extrem hochgezüchtete Guppys, die stark zur Inzucht neigen, wenn sie nur innerhalb ihres jeweiligen Stammes weiter vermehrt werden. Oft haben Prachtguppys sehr große Schwanzflossen, die sie regelrecht behindern. Diese Guppys können gegen Krankheiten sehr anfällig sein und haben oft eine geringe Lebenserwartung. Der Name Prachtguppys ist eine Händlerbezeichnung und kein „offizieller“ Name.

Werden Guppys verschiedener Stämme untereinander vermehrt, bilden sich die Merkmale der Hochzucht wieder zurück. Ist die Gruppe groß genug, sehen die Guppys den Wildformen wieder ähnlicher, obwohl sie sich genetisch immer noch von den Wildformen unterscheiden.

Die Guppys sehen dann je nach Geschmack zwar nicht mehr so spektakulär aus, sie sind aber robust und nicht mehr so anfällig.

Der ultimative Leitfaden für Guppys
9 Bewertungen
Der ultimative Leitfaden für Guppys
  • 96 Seiten - 01.06.2011 (Veröffentlichungsdatum) - Dähne Verlag (Herausgeber)

Die meisten Guppys sind keine Prachtguppys.

Prachtguppys sind derzeit im Handel eher selten zu finden. Die meisten Aquariengeschäfte verkaufen Guppys, die den Wildformen ähnlich sind.

Erkrankungen sind in der Regel nicht auf überzüchtete Prachtguppys zurückzuführen. Praktisch immer sind ungünstige Haltungsbedingungen bzw. bestimmte Stressfaktoren die Ursache. Allenfalls die üblichen Nachteile einer Massenzucht können auftreten.

Bevor man evtl. Krankheitsfälle als scheinbar unvermeidlich wegen der Überzüchtung ansieht, müssen deshalb immer zuerst die Haltungsbedingungen kritisch geprüft und ggf. verbessert werden.

Hochzuchtguppys:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zur Überzüchtung von Guppys » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 15.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API