Pomeranian

Datenblatt Pomeranian

Größe: Widerristhöhe 18 – 30 cm
Lebenserwartung: 12 – 16 Jahre
Felllänge: mittellang
Fellstruktur: doppeltes Fell, glatt, rau
Geeignet als: Schoß- und Familienhund
Verhalten: schlau, mutig, treu, anhänglich, wachsam, bellt viel, temperamentvoll
Kinderfreundlich: Ja

Pomeranian-tb
Ksmtbwnc, Pomeranian-tb, CC BY-SA 4.0

Rassemerkmale und äußeres Erscheinungsbild

Dieser kleine Hund zeichnet sich durch sein dichtes, langes und weiches Fell aus, das hauptsächlich weiß, braun, schwarz oder grau sein kann. Das unverwechselbare Fell des Pomeranian verleiht diesem Vierbeiner das Aussehen eines voluminöseren Körpers.

Zu den charakteristischen Merkmalen gehört der kleine Kopf, der sich zur Schnauze hin verjüngt. Die wulstigen Augen, die kleine Nase und die dreieckigen Ohren sind drei feste Bestandteile des Gesichts des Tieres.

Am Rest des Körpers fallen die kurzen Beine und der pelzige, nach vorne gerichtete Schwanz auf.

Wesen und Charakter

Der Pomeranian ist klein, ein Detail, das ihm offenbar entgangen ist. Normalerweise zeichnet sich diese Rasse durch ihr großes Selbstvertrauen und gelegentlich auch durch ihre Arroganz aus.

Und das sogar manchmal gegenüber signifikant größeren Hunden! Andererseits ist dieser Vierbeiner aufmerksam, freundlich gegenüber Menschen und Tieren und keineswegs aggressiv.

Bellen und eine starre Körperhaltung sind zwei Elemente, die bei Spaziergängen mit diesen Tieren häufig zu beobachten sind.

Er ist jedoch nicht nur von anderen Hunden beunruhigt, sondern auch von Menschen, die er nicht kennt und die in einen scheinbar kontrollierten Raum eindringen.

Aus diesem Grund sind Besucher im Haus nicht immer willkommen, obwohl sich der Hund in der Regel an sie gewöhnt.

Wenn es etwas gibt, das diesen Vierbeiner charakterisiert, dann ist es die unverwechselbare Bindung, die er seinem Herrchen gegenüber zeigt.

Nur wenige Rassen zeigen so viel Respekt und Anhänglichkeit gegenüber der Person, die für ihre Erziehung – die streng sein muss – verantwortlich ist.

pomeranian
Blackoranges, Pomeranian, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Herkunft und Geschichte der Rasse

Die Entwicklung dieser Hunde begann in der Küstenregion von Pommern, die zwischen Deutschland und Polen getrennt ist.

Die ersten Exemplare, die damals bis zu 30 Pfund wogen, teilten die Genetik mit anderen Spitzhunden wie dem grauen Norwegischen Elchhund, dem Samojeden, dem Deutschen Spitz und dem Amerikanischen Eskimo.

Die Rasse war schon in ihren frühen Tagen sehr beliebt. Es wird berichtet, dass viele Berühmtheiten wie Martin Luther, Michelangelo, Isaac Newton und Mozart jeweils einen Pomeranian besaßen.

Um 1888 verliebte sich Königin Victoria von England in den kleinen Vierbeiner und brachte vier Hunde an ihren königlichen Hof.

In den folgenden Jahren interessierten sich die englischen Züchter mehr für die Selektion, um kleinere und beständigere Hunde zu züchten. In Nordamerika wurde die Rasse im Jahr 1900 offiziell anerkannt, was ihr schnell Rückenwind verlieh.

Ernährung

Als Hund kleiner Rassen ist der Stoffwechsel des Pomeranians sehr schnell, was bedeutet, dass er in kleineren, aber häufigeren Portionen gefüttert werden sollte.

Trotz ihres kleinen Aussehens ist diese Rasse nicht wählerisch, was ihre Ernährung angeht, aber sie braucht ein passendes Hundefutter für ihren Ernährungsbedarf, also ausreichend Fett als auch Eiweiß.

Übergewicht bei diesen Hunden fördert bestimmte Krankheiten, für die sie besonders anfällig sind. Infolgedessen sollten Kohlenhydrate vermieden werden.

Pflege

Wegen ihres doppelten Fells müssen Pomeranians häufig gepflegt werden. Zumindest müssen sie zwei- oder mehrmals pro Woche gründlich gebürstet werden. Dies ist vor allem in der Frühjahrs- und Herbstsaison wichtig.

Welpen entwickeln ein auffälliges Fell, das im Alter von 3 bis 6 Monaten zu schuppen beginnt. Dies kann dazu führen, dass diese kleinen Tiere unordentlich und ungepflegt aussehen.

Das Entfernen loser Haare durch Bürsten und Baden trägt dazu bei, dass das neue erwachsene Fell schneller anhaftet. Außerdem beugt es möglichen gesundheitlichen Problemen vor, die durch verfilzte Knoten entstehen.

Schmutz kann das Fell dieser Hunde beschädigen, daher sollten sie regelmäßig gebadet werden, damit sie immer prächtig aussehen.

Spitz_Alemão_-_Orange_Sable
Gmortaia, Spitz Alemão – Orange Sable, CC BY-SA 4.0

Gesundheit und rasseabhängige Krankheiten

Der Trachealkollaps

Diese Atemwegserkrankung, bei der die Luftröhre kollabiert, betrifft diese Rasse wie alle kleinen Hunde in jeder Lebensphase.

Die Hauptsymptome sind wiederkehrender Husten und Atembeschwerden, insbesondere bei Aufregung, die sich bei übergewichtigen Hunden und beim Tragen eines Halsbandes, das Druck auf den Hals ausübt, verschlimmern.

Ein Röntgenbild bestätigt die Diagnose, bevor eine medikamentöse Behandlung eingeleitet wird, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen.

Erkrankungen der Haut

Neben Ekzemen und Pyodermie sind Pomeranians, nordische Rassen und alle Hunde mit plüschigem Fell anfällig für Alopezie X.

Diese hormonell bedingte Dermatose ist durch stumpfes Fell, fortschreitenden Haarausfall am ganzen Körper außer am Kopf und an den unteren Gliedmaßen sowie durch eine Schwärzung der Haut gekennzeichnet. Es gibt keine langfristig wirksame Behandlung für diese hauptsächlich kosmetische Erkrankung.

Eine Sterilisation kann jedoch in Betracht gezogen werden, um den Hormonhaushalt zu regulieren, was das Nachwachsen der Haare erleichtern würde.

Verrutschte Kniescheibe

Dies ist ein häufigeres Gesundheitsproblem bei dieser Rasse. Symptome zeigt er, indem er hinkt oder ein Bein anhebt. Es gibt verschiedene Schweregrade, und kleinere Probleme sind bei Toy-Rassen nicht ungewöhnlich.

Bei Hunden mit höheren Graden kann jedoch schon früh im Leben des Welpen eine korrigierende Operation erforderlich sein.

953b6f46811b457a8c0f0cb0e416ab7b

Futter für Pomeranians

Du hast eine Frage oder einen Fehler gefunden? » Dann klicke hier?

? Fragen, Anregungen und Berichte zum Pomeranian » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen: