Die Haltungsbedingungen für Sonnenbarsche

Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus)
Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus) Quelle: Bild auf Wikimedia Commons Lizenz: CC Attr. SA 3.0 Urheber: largemouth33

Sonnenbarsche, Lepomis gibbosus, kommen ursprünglich aus Nordamerika. Dort sind Sonnenbarsche unter der Bezeichnung panfish, also Pfannenfisch, bekannt und eine beliebte Beute vieler Angler. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Sonnenbarsche an vielen Stellen in Europa ausgesetzt, z. B. im Oberrhein. Mittlerweile leben Sonnenbarsche in fast jedem See in Mitteleuropa.

Sonnenbarsche werden ca. 20 Zentimeter lang. Sie können bei 18 – 25° C gehalten werden. Aber auch bei 13° – 24° C können sie gehalten werden. Das Aquarium kann also unbeheizt sein. Es können 3 bis 4 Tiere in 400 bis 600 Liter gehalten werden. Sonnenbarsche bilden zumindest in der Laichzeit stark Reviere. Kleinere Tiere werden von größeren Männchen immer verscheucht.

Weil Sonnenbarsche in der Laichzeit teilweise wilde Verfolgungsjagden veranstalten, sollten die Pflanzen robust sein. Geeignete Pflanzen sind z. B. Vallisnerien, Hornblatt und Wasserpest.

Sonnenbarsche können auch im Gartenteich gehalten werden. In einem Teich mit 400 Quadratmeter Wasserfläche haben sie ausreichend Platz und können sich das Futter selbst aus der Natur auswählen. Für die natürliche Fortpflanzung benötigen sie flache, kiesige Buchten. Zum Überwintern muss der Teich mindestens 1 Meter tief sein.

Angebot
5 Bunde Riesenvallisneria / Vallisneria gigantea werden nicht von pflanzenfressenden Fischen gefressen
Die Riesenvallisneria bildet kräftig grüne bandartige Blätter und ist eine unproblematische und schnell wachsende Pflanze.
14,99 EUR

Was Sonnenbarsche fressen

Zumindest einige Sonnenbarsche fressen ausschließlich lebendes, sich bewegendes Futter. Gefriergetrocknetes Futter und Flockenfutter werden ignoriert. Die Tiere entwickeln je nach Körpergröße einen recht ordentlichen Appetit. Es muss deshalb gut auf die Wasserwerte geachtet werden.

Futter für Sonnenbarsche:
  • filetierter Fisch
  • lebende Guppies
  • lebende Mückenlarven
  • Wasserflöhe
  • Flockenfutter
  • Tablettenfutter
  • frischer Forellenrogen
  • Regenwürmer
  • Käfer
  • Fliegen
  • Mehlwürmer
  • Mehlkäfer, die sich aus Mehlwürmern entwickeln

Junge Sonnenbarsche mit ca. 5 Zentimeter Größe können scheinbar auch an anderes Futter gewöhnt werden.

Angebot
Hobby 21700 Dohse Artemia-Aufzuchtschale
Einfache Art Artemia Eier zum schlüpfen zu bringen
13,63 EUR
JBL Artemio Set 61060 Aufzucht-Set für Lebendfutter (komplett)
Selbst gemachte Artemia-Nauplien in 24-48 Std.: Kultivierungsgerät mit Standvorrichtung und luftpumpe
34,99 EUR

Die Geschlechtsunterschiede

Die Geschlechter sind schwierig zu unterscheiden. Männchen sind etwas größer als Weibchen. Zumindest in den ersten 2 – 3 Jahren sind die Männchen auch farbenprächtiger. Der hellblaue Saum in der Rückenflosse ist bei Männchen ausgeprägter.

Auf den Fortsätzen der Kiemendeckel befindet sich bei Männchen und Weibchen ein orangefarbener, schwarz geränderter Fleck. Bei Männchen ist der Fleck etwas größer.

Sonnenbarsch Lepomis gibbosus Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus)
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Jonathan Jaillet
Sonnenbarsch Lepomis gibbosus Sonnenbarsch (Lepomis gulosus)
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Stevo2011 
Sonnenbarsch Lepomis gibbosusAcantharchus pomotis
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: Public domain
Urheber: Duane Raver 
Sonnenbarsch Lepomis gibbosus Acantharchus pomotis
Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Hunter Desportes

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen ✚ Berichte zu Sonnenbarschen » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 15.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API