• Wissenschaftlicher Name: Drepanocladus aduncus
  • Gattung: Drepanocladus
  • Familie: Amblystegiaceae – Stumpfdeckelmoosgewächse
  • Herkunft: fast weltweit
  • Wuchshöhe: circa 10 cm
  • Temperaturbereich: 18 – 25° C
  • Wasserhärte: pH-Wert 6,5 – 7,8

Drepanocladus aduncus näher betrachtet

Das Sichelmoos ist auch unter dem Namen Stringy moss, Federmoos und Vasenmoos bekannt. Es handelt sich um ein teil – emers wachsendes Wasser- und Sumpfmoos. In der freien Natur gedeiht es bevorzugt an Ufern von stehenden und fließenden Gewässern. Es ist aber auch auf Mooren und Feuchtwiesen zu finden.

Bei idealen Bedingungen entwickelt die Pflanze aufrecht stehende und stark verzweigte Triebe. Diese erreichen eine Länge von bis zu 10 cm und können über die Wasseroberfläche hinaus zeigen.

Am Stamm wachsen kleine Blätter, die sich zuerst breit und zunehmend sichelförmig gestalten. Die Farbe des Mooses erstrahlt in einem gelblichen bis dunklen Grün.

Anbau und Gestaltung und Nutzen im Becken

Sichelmoos wächst schnell. Es kann sich sowohl im Kalt- und Warmwasserbecken ansiedeln. Die verzweigten und langen, schlanken Zweige lockern die Gestaltung im Aquarium auf. Ragen die Triebspitzen über die Wasseroberfläche hinaus, wirkt die Gestaltung besonders natürlich.

Aufgrund der langen, aufrechten Triebe ist das Moos für den Anbau im Hintergrund und zur Begrünung der Rückwand einsetzbar. Seine einzigartigen Charakter entfaltet es einzeln und in Gruppe gepflanzt.

Da die Triebe sich nicht selbst am Untergrund festhalten, ist das Sichelmoos am Boden oder am Hardscape – Steine, Wurzeln, spezielle Keramik, rostfreies Gitter – zu befestigen. Zum Aufbinden sind ein durchsichtiger Nylonfaden und besonders eine hauchdünne Angelschnur das richtige Material. Es soll auch einen Klebstoff geben, der speziell fürs Aquarium zu verwenden ist.

Neben der Dekoration des Beckens hat Sichelmoos für die Aquariumbewohner einen hohen Nutzen. Die verzweigte Wuchsform und die langen Triebe bieten den Tieren sichere Verstecke, in denen sie sich ausruhen und die Umgebung ungestört beobachten können. Legen sich organische Schwebeteilchen auf der Pflanze ab, stehen diese den Tieren zum Abweiden bereit.

Pflege und Vermehrung

Drepanocladus aduncus ist anspruchslos und pflegeleicht. Für einen besonders üppigen und verzweigten Wuchs sind eine starke Beleuchtung, eine vermehrte Co2 – Gehalt sowie eine gute Nährstoffgabe hilfreich. Bei wenig Licht entwickelt das Moos dünn Triebe und es verzweigt sich mäßig. Breitet es sich zu stark aus, benötigt es meist eine Auslichtung und Eingrenzung.

Alle Moose und auch das Sichelmoos fühlen sich im klaren und sauberen Wasser am wohlsten. Ein regelmäßiger Wasseraustausch ist ratsam.

Die Vermehrung gelingt vegetativ. Es werden Polster geteilt oder Tochterpflänzchen von der Mutterpflanze abgetrennt. Geeignet sind ausschließlich gesunde und kräftig gewachsene Pflanzen. Die neuen Sichelmoose sind erneut aufzubinden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu Sichelmoos » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 11.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API