Der wissenschaftliche Name der Salzbunge lautet „Samolus valerandi“. Es handelt sich um eine kosmopolitische Sumpfpflanze und sie ist fast auf dem ganzen Erdball zu finden.

Mit ihrer kleinen Statur und dem dekorativen Laub bereichert sie den Vordergrund von jedem Aquarium. Die bevorzugte Verwendung findet in Gesellschaftsaquarien statt. Dabei sind die Ansprüche hinsichtlich der Pflege nicht ganz einfach. Doch wächst und gedeiht sie erst einmal, ist sie robust und eine Freude für jeden Aquarianer.

Gattung: Samolus
Art: Salz- Bunge
Familie: Primulaceae – Primelgewächse
Heimat: weltweit
Höhe der Wurzel mit Pflanze: 6 bis zu 12 cm, Breite:
Licht: hoch bis sehr hoch
Temperatur: 15° bis 26° Celsius
Wachstum: langsam und gleichmäßig
pH: 6.0 bis 8.0
Härtegrad: 2° bis 20°
Co2: keine Zufuhr notwendig
Vermehrung: Rhizomteilung, Aussaat oder Adventivpflanzen
Schwierigkeit: schwierig
Standort im Aquarium: Vordergrund

Aussehen

Salzbunge
Christian Fischer, SamolusValerandi2, CC BY-SA 3.0

Die Salzbunge hat eine krautige Erscheinung. Ihr Wuchspotential ist eher niedrig aber gleichmäßig. Ihr charakteristisches Merkmal sind die ausladenden Laubblätter mit der löffelfartigen Form. Diese verteilen sich rosettenförmig und wechselständig am kräftigen Stängel.

Samolus valerandi wächst langsam aber stetig. Aufgrund der gleichmäßigen Form, der niedrigen Wuchshöhe und der hellgrünen Farbezieht sie die Blicke auf sich. Auf die Beckengestaltung wirkt sie ausgleichend und beruhigend.

Die Pflanze lässt sich vielfältig einsetzen und sieht auch neben starren Objekten wie beispielsweise Steinen gut aus. Außerdem kann sie hervorragend mit verschiedenen anderen Aquariengewächsen kombiniert werden. Zu empfehlen ist sie für den Bau einer Pflanzstraße oder für ein Paludarium mit Niedrigwasser.

Verbreitung

Die robuste Salzbunge besiedelt bevorzugt feuchte Standorte mit Süß- und Brackwasser. In Deutschland ist sie an den Rändern von stehenden und langsam fließenden Gewässern zu finden. Ebenso fühlt sie sich an Küstenufern und Gegenden wohl, wo gelegentliche Salzwasserüberflutungen stattfinden.

In der Regel wird sie als Sumpfpflanze gezüchtet. Deswegen benötigt sie bei einer Unterwasserhaltung etwas Eingewöhnungszeit.

Die Salzbunge (Samolus valerandi) Teichpflanze Teichpflanzen Teich
  • Salzbunge
  • Blütezeit: April- Mai Höhe: 30 cm
  • Pflanztiefe: 0-5 cm

Haltungsbedingungen

Die Voraussetzungen für die artgerechte Pflege bestehen aus viel Licht und vielleicht einen Reflektor. Außerdem werden ausreichend Nährstoffe, hartes sowie alkalisches Wasser empfohlen. Die Düngergabe setzt sich aus Mikronährstoffe, Nitrat, Phosphat, Kalium und Magnesium zusammen. Die richtigen Wasser- Temperaturen liegen zwischen 18 und 26° Celsius.

Steht die Pflanze in sehr flachem Wasser und unter einer Beleuchtung von mehr als 12 Stunden am Tag, bildet sie Stängel aus. Da sie auch Brachwasser verträgt, genügt ein teilweiser Wasserwechsel alle 14 Tage.

Die Vermehrung erfolgt über Rhizomteilung, Aussaat der Samen oder Adventivpflanzen am Blütenstand. Bei einer Vermehrung über Rhizome, nimmt man die Pflanze aus dem Wasser, entfernt den dicken Trieb und teilt diesen. Dazu sollte ein scharfes und sauberes Messer verwendet werden. Anschließend werden die Teile in den Untergrund gesetzt. Sie wachsen rasch wieder an und treiben aus.

Da junge Salzbungen etwas Eingewöhnungszeit im Becken brauchen, sollten diese zunächst in einem niedrigen Wasserstand stehen. Der Wasserstand kann langsam erhöht werden.

Besonderheiten

Emerse Pflanzen sind leichter zu pflegen. Zudem bringen sie Blütenstände mit zahlreichen weißen Blüten hervor und säen sich selbst aus.

Die Salzbunge gedeiht auch im Terrarium und im Teich. Aufgrund ihrer Lebensweise in der freien Natur toleriert sie eine Salzkonzentration von 30 mg/l.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zur Salzbunge » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 11.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API