Rotkopfsalmler

Datenblatt Rotkopfsalmler

Handelsname: Rotkopfsalmler, Blehers Rotkopfsalmler
Wissenschaftlicher Name: Hemigrammus bleheri, Petitella bleheri
Ordnung: Salmler, Characiformes
Familie: Echte Salmler, Characidae
Gattung: Hemigrammus
Herkunft: Kolumbien, Nordosten Brasiliens, Amazonasgebiet, vorwiegend im Schwarzwasser, oft zu finden an Zuflüssen zum Weißwasser, bevorzugt Altarme und kleine Bäche
Größe: 4,5 bis 6 cm
Aquarium
Länge: 80 x 40 x 40 cm
Inhalt: Aquarien mit einem Wasserinhalt von mindestens 120 Litern sind ausreichend
Wasserwerte
Temperatur:
Im Temperaturbereich von 24 bis 28 °C entfalten die Tiere ihre Farbe optimal
ph-Wert: Ein pH-Wert von 5,5 bis 7 ist ideal, leicht saures Wasser verstärkt die Farbintensität des roten Kopfes, die Wasserhärte sollte im Bereich des weichen Wassers liegen, um 5 bis 8° GH betragen. Rotkopfsalmler sind gegen hohe Nitratwerte empfindlich
Verhalten
Verhalten: Der Rotkopfsalmler ist ein Schwarmfisch, der sich in Gruppen von 10 oder mehr Tieren wohlfühlt
Futter: Lebendfutter wie Wasserflöhe, Mückenlarven oder Tubifex, Frostfutter und Trockenfutter. Zu reichliches Füttern führt schnell zu Überernährung
Vergesellschaftung mit Garnelen möglich: Rotkopfsalmler bevorzugen die mittleren Wasserschichten, am Grund lebende Garnelen werden nicht beachtet
Schwierigkeitsgrad: Rotkopfsalmler liegen im mittelschweren Bereich.
Rotkopfsalmler
©Mirko Rosenau – stock.adobe.com

Rotkopfsalmler sind wärmeliebende Schwarmfische, die in ihrer Heimat Südamerika kleinere Wasserläufe im Schwarzwasserbereich des Urwaldes bevölkern. In den Mündungen zu Weißwasserzuläufen fühlen sie sich besonders wohl.

Das erklärt auch den relativ hohen Toleranzbereich bezüglich des pH-Wertes, leicht saures Wasser steigert die Farbintensität des typischen roten Kopfes. Stimmen Werte, Temperaturen oder Wohlbefinden nicht, verblasst das Rot und macht eine Kontrolle der Werte notwendig.

Das Verhalten der Tiere kommt am besten in großen Aquarien nicht unter 80 cm Länge und einem Schwimmbereich zur Geltung. Wichtig sind dunkle Bereiche im Becken und ein ruhiger Standort.

Geschlechtsunterschiede

Die Unterscheidung ist nur anhand der schlankeren Gestalt der Männchen möglich, in der Farbe oder Musterung gibt es keine Anhaltspunkte. Die Weibchen sind am Laichansatz und der damit verbundenen Fülligkeit erkennbar.

Zucht

Wichtig ist weiches Wasser zwischen 3 bis 5° GH und ein pH-Wert nicht über 6, besser noch etwas darunter. In einem separaten Becken, das etwa 50 cm lang sein sollte, werden eine flache Kiesschicht und einige Stängelpflanzen, zu Büscheln gebunden, eingebracht.

Laichbereite Weibchen sind an ihrem Umfang gut zu erkennen, wird die Temperatur um weitere 2 bis 3 °C erhöht, beginnt der Laichakt.

Nach dem Laichen entfernt man die Elterntiere zeitnah, um ein Auffressen der Brut zu verhindern. Das Becken sollte ruhig und nicht zu hell stehen, Morgenlicht fördert die Laichfreudigkeit.

Aufzucht

Die Jungen schlüpfen nach etwa zwei Tagen, das Larvenstadium dauert weitere zwei bis vier Tage, bis dahin zehren die Tiere von ihrem Dottersack. Beginnen die ersten Jungen freizuschwimmen, benötigen sie Staubfutter wie Pantoffeltierchen.

Es empfiehlt sich, diese aus einem Heuansatz bereitzuhalten. Ist diese schwierige Phase überwunden, nehmen die Jungen nach drei bis vier Wochen größere Futtertiere wie Artemia-Nauplien, die Gabe von Trockenfutter ist ebenfalls möglich.

Die weitere Aufzucht der schnellwüchsigen Jungtiere ist problemlos.

Vergesellschaftung

Die friedlichen Rotkopfsalmler lassen sich mit anderen Salmlern oder Barben vergesellschaften. Zwergbuntbarsche, Kärpflinge und Panzerwelse eignen sich ebenfalls gut für den Besatz, größere Barsche wie Skalare beunruhigen Rotkopfsalmler und bewirkten Fluchtreflexe.

Bei Diskusfischen gibt es erfahrungsgemäß keine Probleme, da diese selbst ruhig und friedlich sind.

Sonstige Fragen zur Haltung von Rotkopfsalmlern

Wie sieht eine geeignete Aquariengestaltung für diese Salmler aus?

Ausreichend Platz zum Ausbilden des Schwarmverhaltens und ein nicht zu heller Bodengrund kommen den Bedürfnissen entgegen. Achtung: Die Salmler erschrecken schnell und springen. Eine dichte Abdeckung oder Glasscheibe verhindert ein Herausspringen.

Meine Rotkopfsalmler sehen blass aus und sind schreckhaft, was tun?

Ein freies Areal zum Schwimmen sowie einige dunkle Bereiche unter Wurzeln oder Pflanzen als Rückzugsbereich fördern das natürliche Verhalten. Bei zu niedriger Temperatur wirken die Tiere fahl, um 26 °C kommt die Farbe wieder.

Stimmen pH-Wert und Härte des Wassers? Regelmäßiger Teilwasserwechsel belebt die Tiere, das Wasser sollte klargefiltert sein.

Ist es normal, dass die Fische fliehen, wenn man zu nahe kommt?

Beim Annähern an das Aquarium reagieren die Tiere auf zu schnelle Bewegungen mit Fluchtverhalten, besonders am Anfang. Bitte nie an die Scheibe klopfen oder hektisch am Becken arbeiten.

Wie alt können Rotkopfsalmler werden?

Bei guter Pflege erreichen die Tiere ein Alter von bis zu acht Jahren.

Näheres dazu steht im Kapitel Krankheiten.

Rotkopfsalmler Video:

bea9c76981974c4782fa68f643302d6b

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

? Fragen, Anregungen und Berichte zum Rotkopfsalmler » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*