Feinblättrige Rotala – Rotala wallichii

Datenblatt Rotala wallichii

Deutscher Name: Feinblättrige Rotala
Wissenschaftlicher Name: Rotala wallichii
Haltung: helle , nährstoffreiche Aquarien
Größe: bis zu 40cm
Temperatur: 18 – 28°C
PH: 5 – 7
GH: 6 – 14°dH
KH:
~12°dH
Vermehrung: Stecklinge

Aussehen

Farbenfrohe und dicht aneinander gereihte Stängel und Seitentriebe der Rotala wallichii erfreuen weltweit Aquariumsbesitzer. Was aussieht wie eine dichte Pflanzenwand sind in Wahrheit kleine, schmale und längliche Triebe die sich aneinander reihen. Grünpflanzen gibt es viele für Aquarien, jene mit leuchtenden Farben sind rar. Dank ihres farbenprächtigen Rottones erfreut sich sie Rotala wallichii an Beliebtheit.

Wenn die Umgebungsbedingungen passen präsentiert sich die Pflanze schnell wachsend mit wenigen Zentimeter breiten Seitentrieben und in leuchtenden Farben. Abseits der Optik findet das Gewächs auch bei Garnelen und anderen kleinen Tieren Anklang, denn das dichte Blattwerk bietet Schutz und Nahrung.

Verbreitung

Rotala wallichii ist in den leicht sauren Gewässern Südostasiens beheimatet. Während sie natürlich im Gebiete zwischen dem Norden Afghanistans und der Südküste Papua-Neuguineas wächst, wird sie weltweit von Aquariumsbesitzern zur Verschönerung der heimischen Unterwasserwelt verwendet.

Haltungsbedingungen

Die leuchtende Farbenpracht der Wasserpflanze sticht in jedem belebten Aquarium hervor. Grünpflanze gibt es unzählig viele, bunte und vor allem rote hingegen sind rar. Das rote Mooskraut eignet sich hervorragend um Akzente zwischen anderen Pflanzen zu setzten.

Das breite Farbspektrum, welches bei gesunden Pflanzen von grellem Pink, über gelb-orange bis hin zu tiefen Rottönen, benötigt jedoch einiges an Aufmerksamkeit und Zuneigung.

Einerseits ist eine intensive Beleuchtung essentiell für den Wachstum und die Ausbildung der Farben der Pflanze. Umso näher die Pflanzen an die Wasseroberfläche und die Lichtquelle heranwächst, umso mehr entfaltet sich die Pflanze und präsentiert ihre Farben noch kräftiger.

Ebenso ist die Verwendung von Dünger unumgänglich um die Pflanze gesund zu halten. Rotala wallichii benötigt einen erhöhten CO2-Gehalt. Dieser sollte um die 20 – 30mg CO2 pro Liter Wasser betragen und lässt sich am besten mithilfe einer Bio-CO2-Anlage oder einem Druckflaschensystem reguliert werden.. Auch andere Nährstoffe dürfen nicht vernachlässigt und müssen unter Umständen zugeführt werden. Der Nitratgehalt darf keinesfalls nahe 0mg oder über 15mg Nitrat pro Liter Wasser betragen.

Am besten ist es den Nitratgehalt zwischen 1 und 10mg zu halten. Ebenso wird ein erhöhter Phosphatgehalt von 1 – 2mg pro Liter vorausgesetzt. Zusätzlich schadet eine starke Düngung mit Eisen und anderen Mikronährstoffen der Pflanze keinesfalls. Wenn die Pflanze einen Nährstoff- oder Lichtmangel verspürt wächst sie langsam und färbt sich in einen hellen Grünton. Stimmen die Bedingungen wächst die Pflanze rapide und erblüht in einem satten, kräftigen Farbton.

Um dem Wachstum Einhalt zu gebieten kann der Kopftrieb der Pflanze abgeschnitten werden und wieder als Steckling ins Substrat eingepflanzt werden. Die Rotala wallichii kann im gesamten Aquarium genutzt werden. Entweder durch regelmäßigen Beschnitt um im Vordergrund vereinzelt Akzente zu setzen, oder höher gewachsen im Mittel- oder Hintergrund ombination mit andern Pflanzen um den farblichen Kontrast hervorzuheben.

f5fb225697e24055b4381a6b01ec2db9

Weitere Infos findest du hier:

Frage stellen / Fehler gefunden?

? Fragen, Anregungen und Berichte zu Rotala wallichii » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen: