L 114, Pseudoacanticus leopardus, werden mindestens 17 Zentimeter groß. Sie verhalten sich wie andere Antennenwelse auch. Gegenüber anderen Fischarten sind sie friedlich. Untereinander können sie sich heftig raufen. Es sieht dabei so aus, als wollten sie sich gegenseitig beißen bzw. saugen). Wenn es heftig wird, können die in kurzer Zeit ein Aquarium umgestalten.

Die Geschlechter unterscheidet man wie bei allen Antennenwelsen. Die Männchen haben deutlich längere „Bartstoppeln“, die Odontoden.

L 114 brauchen Wurzeln um daran schaben können und Verstecke, weil sie den ganzen Tag ruhen. Dabei liegen sie z.B. gerne unter Wurzeln gut versteckt, so dass man nur hin und wieder einmal eine Flosse sieht, mehr nicht.

Neu eingesetzte L 114 brauchen teilweise sehr lange, bis sie erstmals richtig zu sehen sind. Danach sind sie vermutlich wegen Futterneid bei der Fütterung früher oder später zu sehen. Am besten geht das, wenn das Hauptlicht ausgegangen ist und ein Nachtlicht noch für ein bis zwei Stunden an ist.

Gefressen werden Welstabletten und Grünfutter wie Gurke, Erbsen, Melone und Kartoffelscheiben. Außerdem gefrorene Rote Mückenlarven, gefrorene Mysis, Enchyträen, Muschelfleisch und Regenwürmer.

L 114 wachsen sehr langsam. Die Zucht entspricht der Zucht bei Antennenwelsen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu L114 Welsen » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen:

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

L114 Welse
4 (80%) 4 vote[s]