Libellen

Datenblatt Libellen

Lateinischer Name: Odonata
Herkunft: weltweit
Größe in cm:
bis zu 20 Zentimetern Flügelspannweite
Alterserwartung:
Als Larven bis zu fünf Jahre, als Libelle zwei bis drei Monate
Verhalten/Besatz
Standort am Teich: Die Larven leben im Wasser, die fliegende Libelle schwärmt aus
Gefährlich? Libellen sind nicht gefährlich, sie haben keinen Stachel
libellen
Anton Ehrola, 2020 Odonata, CC BY-SA 4.0

Sieht man Libellen über das Wasser schwirren, so sind sie ein Zeichen dafür, dass die Natur noch ein Stück weit intakt ist. Libellen gehören zu den geschützten Arten.

Es gibt sie in verschiedenen Farben, einen schillernden Panzer haben sie alle gemein, genau wie die großen Facettenaugen. Libellen halten sich am und rund um das Wasser auf.

Holzfass, gebrauchtes Weinfass halbiert aus Eichen-Holz Temesso-Fass...*
  • Original Weinfass halbiert aus...
  • Aus massiver Eiche, daher...
  • Wir liefern wasserdicht! Als...

Typische Merkmale

Die Libelle hat einen länglichen Körper und vier Flügel, die im vorderen Bereich, nach dem Kopf, angesetzt sind. Die beiden Flügelpaare können sich unabhängig voneinander bewegen, das macht die Libelle sehr flexibel und den Flug hubschrauberartig.

Oft stehen sie in der Luft, manche Exemplare können sogar rückwärts fliegen. Libellen haben die Fähigkeit, sehr schnell zu fliegen, bis zu 50 km/h erreichen diese Insekten.

Der Körper

Dabei hilft der lange Körper. Libellen haben einen schimmernden, glänzenden Körper in verschiedenen Farben. Manche Libellen sind blau, manche grün, manche gelb.

Die Augen

Am auffälligsten sind die Augen der Libellen. Die Tiere haben Facettenaugen, sie bestehen aus tausenden von kleinen Augen, jedes von ihnen Blick minimal in eine andre Richtung und so nehmen diese Augen um ein Vielfaches mehr an Bildern auf, als zum Beispiel der Mensch.

Aber auch unter den Insekten ist die Sehkraft dieser Tiere bemerkenswert, die Wissenschaft geht davon aus, dass Libellen die besten Augen ihrer Tierklasse haben.

Vorkommen im Teich

Libellen leben in der Nähe von Wasser. Dieses ist wichtig zur Eiablage und für die Entwicklung der Larven. Libellen kommen an Teichen, Tümpeln, aber auch Seen vor. Eine große Rolle für den Lebensraum spielt die Vegetation. Umso artenreicher das Leben am Gewässer ist, umso besser ist es.

Sie braucht im Larvenstadium wie auch als Libelle viele kleine und große Insekten als Nahrung. Als Larve lebt die Libelle ausschließlich im Wasser, dazu ist die Larve mit Kiemen ausgestattet. Das Stadium der Larve kann bis zu fünf Jahre dauern, durchschnittlich hat es eine Dauer von zwei Jahren.

Aus dem Wasser in die Luft

Wenn die Larve gereift ist, kommt sie aus dem Wasser und hängt an einer Pflanze nah am Wasser, bis die Libelle schlüpft. Anschließend ändert sich ihr Lebensraum von Wasser in Luft, sie beginnt zu fliegen.

Zur Jagd sucht sie auch Felder und Wälder auf. Libellen sind ein guter Indikator für die Natur. Ist sie intakt, dann bietet sie ihnen guten Lebensraum.

Futter & Ernährung

Libellen sind klassische Räuber, sie ernähren sich von Insekten. Mückenlarven sind ein gefundenes Fressen, aber auch Kaulquappen gehören zu ihrer Nahrung. Libellenlarven können sogar kleine Fische aus dem Wasser fressen. Ihre Nahrung erbeutet die Libelle im Flug mit ihren Vorderbeinen, dann zerlegt sie diese auf der Unterlippe.

Vermehrung und Zucht

Wenn die Libellen sich paaren, dann wirbt das Männchen um das Weibchen. Ist das Weibchen bereit, packt es das Männchen mit seinen Zangen, sie befinden sich am Hinterleib, am Genick. Dann biegt das Weibchen seinen Hinterleib nach vorne, damit es das Männchen befruchten kann.

Das nennt man Paarungsrad, weil die Körper der beiden Libellen eine Art Kreis bilden. Das Weibchen legt die befruchteten Eier in ein Gewässer, dort schlüpfen die Larven und die entwicklen sich weiter bis zur fertigen Libelle.

Von der Larve zur Libelle

Eine Larve häutet sich sehr oft, weil die Haut nicht mit wachsen kann. Wenn sich die Larve das letzte Mal häutet, schlüpft aus ihr die Libelle. So beginnt das Leben des ehemals kriechenden Insekt im Wasser als fliegender Jäger.

Sonstige Fragen

Wer frisst Libellen?

Frösche, Spinnen und Vögel sind die größten Fressfeinde der Libellen.

Wohin legen Libellen ihre Eier?

Libellen legen ihre Eier am Wasser, sodass sich die Larven im Wasser entwickeln können.

Welcher Fisch frisst Libellenlarven?

Einige Teichfische, Barsche zum Beispiel fressen Libellenlarven.

Welcher Vogel frisst Libellen?

Viele Vögel fressen Libellen. Ein Beispiel ist der Bienenfresser, dem nicht nur Bienen schmecken.

939e562c8b0147a49bd3c8fdc8bb5e7b
Holzfass, gebrauchtes Weinfass halbiert aus Eichen-Holz Temesso-Fass...*
  • Original Weinfass halbiert aus...
  • Aus massiver Eiche, daher...
  • Wir liefern wasserdicht! Als...
Du hast eine Frage oder einen Fehler gefunden? » Dann klicke hier?

DRTA Adventskalender - täglich neue Preise:

Weitere Infos findest du hier:


🐠 Fragen, Anregungen und Berichte zu Libellen » Hilf anderen und teile deine Erfahrungen: