Die folgende Diskussion ist eine beendete Diskussion aus der Newsgroup drta.

Links auf dieser Seite sind bis zur Überarbeitung nicht aktualisiert und gehen wahrscheinlich ins Leere.

ich stelle gerade fest das sich nach 4 Tagen Wasser in meinem AQ irgend etwas weisses, pelziges auf der Mopani-Wurzel gebildet hat. Dabei hat der Verkäufer versprochen daß damit eigentlich nichts passieren kann.Oder hängt es mit den 1. Schnecken zusammen?

Was tun?

Danke im Voraus
Achti


HI Achti,

Rausnehmen, riechen (hab ich letztens hier gelesen) Wenn sie normal (nicht auffallend schlecht glaub ich, hatte Gott sei Dank das Problem noch nicht) riecht, evtl. abschrubben, ca. 2-4 Std. kochen und nochmal versuchen. Aber wart mal,was die andern dazu meinen, das hier ist theoretisches Wissen

Ausserdem find ich es absolut super, dass Du Dich informierst, *bevor* Du die Fische einsetzt (s.a. Post von Dir) :-))

ciao,
Monika
die selbst noch Anfaengerin ist


Hallo Bernd,

Der Pelz besteht aus Bakterien, die sich, wenn Du die Wurzel herausnimmst, schleimig anfühlen. Die sind zuerst überall im Aquarium, auch am Bodengrund,, weil der Filter ja noch nicht eingefahren ist. Wenn Du überhaupt keinen Filter anschließt, findet das biologische Geschehen trotzdem statt, aber unter Trübung des AQ-Wassers und unter Bildung solcher Bakterienkolonien im AQ. Die beste Filterfüllung besteht beim Topffilter allein aus Watte. Ist der Filter erst richtig eingefahren, werden dort ja die Nährstoffe für die Bakterien konzentriert,und die Tierchen sind nicht dumm und siedeln sich im angebotenen Filtersubstrat an, statt als Nomaden weiter im AQ herumzuvagabundieren.
Übrigens, wenn Du Dir in der Apotheke H2O2 (WasserstoffPerOxid) mit 30%iger Konzentration besorgst und die Wurzel ein paarmal damit einpinselst, machst Du sie „keimfrei“. Das Kochen, wei Monika schreibt, ist zwar noch wirksamer, aber oft wegen der Größe nicht machbar. Nach der H2O2-Behandlung läßt Du die wurzel einige Stunden stehen und spülst sie danach gründlich ab. Anschließend kann sie ins Becken zurück.

Gruß,
Norbert


Hallo Bernd,

Wenn nicht kommt es öfters im Grenzbereich Wasser-Luft an den Wurzeln zu Schimmelbildung. Da kann man auch nicht viel machen. Häufiges wegwischen funktioniert zwar, aber wenn Du Allergiker (z.B. Hausstaub) in der Familie hast, wirst Du die Wurzel entfernen (oder ganz untertauchen) müssen.
Bist Du dir sicher auch eine Mopani zu haben ? Ich habe in einem ‚Aquaristik – Supermarkt‘ Holzstücke liegen sehen, die zwar als Mopani angeboten wurden aber ganz bestimmt keine waren. Auf meine Nachfrage konnte die Verkäuferin (die keine Ahnung hatte) den Lieferschein nicht finden.
Ich habe mir die Holzstücke dann mal genauer angesehen. Die Stücke waren unterschiedlich braun-schwarz. Beim Hochheben hat dann auch allerlei Getier die ‚Wurzeln‘ verlassen.
Der Geschäftsführer hat dann das Holz entfernen lassen (zumindest aus dieser Filiale).

Dirk


Hallo Achti,

der Belag besteht aus Bakterien, wie sie im AQ immer entstehen. Wenn Du sie loswerden möchtest, kannst Du die Wurzel stundenlang im großen Wassertopf auskochen. Ist manchmal gar nicht so einfach, einen Kochtopf zu finden,in den die Wurzel hineinpaßt. Aber wenn Du die Wurzel in den Backofen steckst und sie bei 300Grad 2 Std.aufheizt, dann hast Du den gleichen Erfolg wie mit dem Kochen. Sollte Dir die Dampfentwicklung im Backofen nichts ausmachen, kannst Du zusätzlich die Fettpfanne unten in den Backofen mit Wasser gefüllt einschieben und die Wurzel auf dem Rost darüber anbringen.

Viel Erfolg
Ciao, Evelin


Hallo Achti,

ich würde die Wurzel folgendermassen behandeln:
Zuerst abkochen in einem grossen Topf
Dann eine Wanne nehmen und 0.5 Liter Javelwasser (Natriumhypochlorit Lösung galub wenigstens das es so heisst) 0.5 Liter auf 30 Liter Wasser, in einer Wanne zwei Tage dort drin lassen.
Nacher das Wasser mit Javelwasser auslehren und die Wurzel wässern und zwar mind. 1 Woche und dabei täglich das Wasser wechseln.

Damit ist alles leben zerstört. Und somit ist sie auch Keimfrei.

Grüsse
Javi


Hallo Francisco,

oder meinst Du vielleicht eine verdünnte Wasserstoffperoxid-Lösung? Bei Natriumhypochlorit würde es doch nach Chlor riechen, oder? Desinfizieren tut es auf alle Fälle.

Gruß
Cher


Hallo Cher,

richtig es riecht nach Chlor. Macht aber nichts weil es ja gut gewässert wird.

Gruss
Javi


Moin,

Die Wurzelbehandlung mit solch gefaehrlichen Mitteln hat IMHO was von der alten Geschichte mit den Spatzen und den Kanonen. Hypo kann bei entsprechender Missachtung einiger Vorsichtsmassnahmen nicht nur zum Tod der Mikroorganismen fuehren… Don’t do that, kids!
Abkochen bzw. mehrstuendiges Ausbacken im Backofen (je nach Groesse) duerfte zum Abtoeten der Mikroorganismen die geeignetere Methode sein. Die Hitze dringt bei entsprechender Einwirkzeit auch im Inneren der Wurzel. Ob das Chlor auch bis dahin kommt, wage ich zumindest mal zu bezweifeln.

Warum fault eine Wurzel ueberhaupt?
Es sind organische Bestandteile vorhanden, die von einigen Bakterien oder auch Pilzen als Leckerli angesehen werden.Insofern wird eine Hitzebehandelte Wurzel wohl auch wieder von Bakterien oder Pilzen heimgesucht werden. Nehmen wir mal den Vergleich Suessigkeitenladen=Wurzel, Mikrorganismen=Kinder.
Laesst man beide zusammenkommen passiert das unabwendbare. Kocht man den Laden, dann isses nur eine Frage der Zeit, bis die nexten Kinder vorbeikommen um sich ueber die Suessigkeiten hermachen. Laesst man allerdings die Kinder in aller Ruhe den Laden ausraeumen, verschwinden die irgendwann mal und uebrig bleibt ein wunderbarer Laden mit unverdaulichen Regalen und Schraenken, wie wir es eigentlich haben wollten.
Das Stichwort, auf das ich hier so umstaendlich hinarbeite ist: biologische Faeulnismazeration
Wurzel nehmen, in ein leeres Becken packen, Wasser rein, Heizung rein (35°C), Licht aus und ein-zwei Wochen stehen lassen. Kein Wasserwechsel in diesr Zeit.
Wurzel raus, unter fliessendem Wasser abbuersten, in’s Becken rein, fertig.
Wo nix nahrhaftes zu finden ist (weil weggefressen), siedeln sich auch keine Viecher an. Das ist im Grossen genauso wie im Kleinen.

mazerierte Gruesse,
ROlf

P.S. Das mit den ein- zwei Wochen ist so aus dem Bauch raus ’ne vorlaeufige Schaetzung. Werde es mal im Smmer antesten mit einer frischen Wurzel.


Hallo Rolf,

Diese Prozedur habe ich schon vor vielen Jahren ohne Erfolg durchgeführt. Die Sache ist nämlich die,daß die Kinder derart beim Essen der Süßigkeiten sauen, daß der ganze Laden mit ihrem Sabber getränkt wird. Zu guter Letzt essen die den Ladeb dann auch noch auf.

Will sagen, daß der Fäulnisprozess so ablaufen muß, daß ständig Frischwasser an die Wurzel herankommen muß. Dadurch zieht sich der Prozess aber über Jahre hin. Dadurch bleiben die äußeren Holzschichten erhalten und die inneren faulen weg. Das kann man in einem Becken kaum durchführen. Beser ist es, sich gleich die richtigen Wurzeln zu besorgen.

Gruß,
Norbert


Weißer Belag auf Wurzel

Hallo!

Ein neues 54 Liter Becken (läuft seit dem 9.9.) bereitet mir etwas Sorgen. Und zwar sind darin zwei Aquarienwurzeln enthalten, die sehr intensiv ausgekocht wurden, aber seit den ersten Tagen dennoch immer wieder anfangen einen weißen Belag, Schimmel?, anzusetzen.

Der Belag wirkt nicht wie ein pelziger Schimmel sondern ist so ein weißlich-durchsichtiger Schleim der an den Wurzeln haftet und sich davon ausgehend auch ein wenig (bis ca. 1 cm vom Holz weg) durch`s freie Wasser zieht. Sieht irgendwie aus wie „Nebelschwaden“ und ist ein relativ zähes Zeug. Es lässt sich nur mit Mühe absaugen und das abgesaugte Wasser stinkt dabei wie aus einem Gulli. Bei einem normalen Wasserwechsel ohne Absaugen des Belages ist dieser Geruch nicht festzustellen.

Ich habe das Gefühl, es besteht ein direkter Zusammenhang zum Animpfen des Beckens mit Mulm und Filterschlamm aus meinen anderen Aquarien. Nachdem ich den Belag nun schon mehrere Male abgesaugt habe taucht er immer wieder „über Nacht“ auf, sobald ich wieder Mulm aus anderen Becken zuführe. Dazu muss ich wohl sagen, dass das Aquarium _sehr_ intensiv angeimpft ist (richtige Mulmschicht am Boden), aus diesem Grund aber auch keinen Nitritpeak hatte. Ich füttere die vorhandenen Schnecken (ca. 20 Posthörner, TDS, Noppen-TDS, Blasenschnecken…) mit Futtertabletten um die Stabilität bereits zu „testen“ und Nitrit war dabei bereits in den ersten Tagen keines mehr nachweisbar (gemessen mit JBL Tropftest).

Irgendeine Idee, was dieser Belag sein könnte und wo die Ursache (Bakterienblüte?) liegt? Besteht die Gefahr, dass es auf die Pflanzen (Javafarn und Javamoos befinden sich massenhaft auf den Wurzelstücken bzw. wurden aufgebunden) übergreift? Kann so etwas von Zwerggarnelen – in ein paar Wochen sollen Red Crystal einziehen – ohne Gefahr gefressen werden?

Mein Motto bei solchen Erscheinungen war bisher immer „am besten in Ruhe lassen“, aber es würde mich nun doch sehr interessieren, was das ist und ob es irgendwelche negativen Auswirkungen auf Bepflanzung oder zukünftige Bewohner haben kann. Die Wurzel nochmal auskochen will ich mir absolut nicht antun, nachdem das Aufbinden des Javafarnes (die halbe Bepflanzung besteht aus Farn, von der Mutterpflanze bis zum Winzling) an die 3 Stunden gekostet hat und eine ziemlich verflixte Angelegenheit ist… Ich hoffe zumindest, dass das nicht notwendig ist.

Mfg, Doris


Keine Panik! Das geht weg – spätestens durch Apfelschnecken oder „Raspelwelse“. Ich hatte das auch schon ein/zweimal…..Schleimpilz oder sowas.

Gruss Klaus


Hallo Klaus!

Genau das wollte ich hören… ;-))

Danke!

Mfg, Doris


Hallo Doris,

ich würde auch sagen, bloß keine Panik. Gleiches Phänomen hatte ich jetzt vor kurzem auch in einem gerade einfahrenden Becken an einer großen Wurzel.

Ohne es jetzt großartig unter dem Mikroskop gehabt zu haben, kann ich nur spekulieren, was in etwa so aussieht: Danach bringst Du mit dem Mulm eine Menge Mikroorganismen (vorallem Bakterien) und auch Pilzsporen in das Becken ein. Die Pilze (vor allem Phycomyceten (niedere Pilze)) ernähren sich nun von diesen Bakterien und sind zugleich noch in der Lage, Cellulose zu verwerten. Da noch keine natürlichen Feinde, wie Schnecken und Kleinstlebewesen, vorhanden sind, können sich diese Pilze ungehindert vermehren. Aber, wie auch schon Klaus schrieb, kein Grund zur Beunruhigung. Spätestens, wenn die natürlichen Feinde da sind, wird sich ein Gleichgewicht einstellen und die Pilze sich nicht mehr sichtbar vermehren.

Gruß, Marion

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Letzte Aktualisierung am 25.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preise inkl. MwSt.