Erste Hilfe und Diagnose bei Fischkrankheiten

Die folgenden Tabellen führen einige der häufigsten Krankheiten auf. Sie dienen ausschließlich einer ersten Orientierung beim Auftreten von Fischkrankheiten. Sie ersetzen keinesfalls eine genaue Diagnose und keine ausführliche Analyse der Ursachen. Die Symptome lassen sich in der Praxis nur sehr selten so eindeutig Krankheiten zuordnen, wie dies in den Tabellen notwendigerweise idealisiert dargestellt ist.

Die häufigsten Ursachen für Erkrankungen der Aquarienfische

UrsacheGegenmaßnahmen

ÜberbesatzFischbesatz verringern.
Grobe Faustregel: maximal 1 cm Fisch pro Liter besser noch pro 2 Liter Wasser tatsächlicher Beckeninhalt.
Falsche VergesellschaftungStörende Fische herausnehmen.
Nur Fische vergesellschaften, die untereinander verträglich sind und deren Ansprüche (Wasserbeschaffenheit usw.) zusammenpassen.
Ungeeignete WasserwerteFische halten, die den Wasserwerten entsprechen oder durch Aufbereitung für passende Wasserwerte sorgen.
Mangelnde WasserpflegeHäufig und regelmäßig Wasser wechseln, um Schadstoffe aus dem Aquarium zu bringen.
Faustregel: 1 mal pro Woche ca. 25 % Wasser wechseln.
Zu kurze EinfahrzeitNeue Aquarien mindestens 6 Wochen mit Pflanzen, leichter Futterzugabe und ohne Fischbesatz einfahren lassen.
Zu schnelles EinsetzenNeue Fische möglichst langsam und vorsichtig an neue Wasserverhältnisse gewöhnen.
Falsche ErnährungSparsamabwechslungs- und vitaminreich füttern.
ungeeignete BeckeneinrichtungAquarium entsprechend den Ansprüchen der Fische einrichten. Für Versteckmöglichkeiten durch Höhlen, Steinaufbauten, Pflanzendickichte usw. sorgen.

Krankheitsbilder

Symptomemögliche Krankheitenmögliche Ursachen
schnelle Kiemenbewegungen; Fische schnappen an der Wasseroberfläche nach Luft.Sauerstoffmangelschlechter Pflanzenwuchs, Überbesatz, Überfütterung, mangelnde Wasserpflege usw.
VergiftungSchwermetalle (Kupfer usw.), Reinigungsmittel, Waschmittel, Insektensprays usw.
Fische schwimmen hektisch durch das Aquarium, stoßen gegen Scheiben und Gegenstände. Normal nicht springende Fische springen aus dem Wasser.falscher pH-Wertungeeignetes Ausgangswasser, Wasseränderung durch Aufbereitung, Säuresturz usw.
VergiftungSchwermetalle (Kupfer usw.), Reinigungsmittel, Waschmittel, Insektensprays usw.
Fische werden unruhig, stehen dann versteckt und ungewöhnlich ruhig. Späteres Taumeln bis zum Tod.Vergiftung durch KohlendioxidZu starke CO2-Düngung
VergiftungSchwermetalle (Kupfer usw.), Reinigungsmittel, Waschmittel, Insektensprays usw.

Krankheitsbilder, die sich nach Auftreten bei zunächst einzelnen Fischen zunehmend ausbreiten

Symptomemögliche Krankheiten
Fische werden dick, Schuppen stehen abBauchwassersucht
AbmagerungDarmparasiten
schleimiger, weißer KotDarmparasiten
Flossen fransen ausFlossenfäule
kleine Fäden hängen aus dem AfterFräskopfwürmer
Fische reiben sich an Gegenständen, FlossenklemmenHauttrüber
Ichtyo
Kiemenwürmer
Samtkrankheit
verdickte weiße HautstellenHauttrüber
Feiner weißlicher oder bläulicher Schleier auf der HautHauttrüber
weiße Punkte auf Haut und FlossenIchtyo
sehr schnelles, hektisches AtmenKiemenwürmer
weiße Stellen, Fischfarbe verschwindetNeonkrankheit
samtartiger Belag auf der Haut, weißlich, gelblich oder auch bräunlichSamtkrankheit
weißliche Fäden stehen vom Körper abPilzinfektion

Weitere Hilfe

kann man im DRTA oder einem der Webforen finden.

Dazu möglichst umfassend das Aquarium und die Situation beschreiben, mit z. B. folgenden Angaben:

  • Aquariengröße
  • Wann und wie wurde das Aquarium eingerichtet
  • Welche Technik wird verwendet (Filter, CO2-Zufuhr usw.)
  • Wie oft und wie viel Wasser wird gewechselt
  • Welche Mittel wurden in das Aquarium gegeben (Aufbereitungsmittel, Medikamente usw.)
  • Fischbesatz (Arten, Anzahl usw.)
  • Seit wann sind die jeweiligen Fische im Aquarium
  • Verhalten der Fische
  • Wie äußert sich die Krankheit
  • Welche Maßnahmen wurden bisher ergriffen
  • Wasserwerte (KH, GH, pH, Nirtit usw.)

Je mehr und je genauere Angaben gemacht werden, umso besser kann die Ursache eingegrenzt werden und Gegenmaßnahmen empfohlen werden.

Als Hilfe steht ein Fragebogen bereit.

» Alles zu Fischkrankheiten anzeigen
So steigern Sie die Fischgesundheit:


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hinweis: Bitte beachten Sie, dass diese Seite alle Angaben ohne Gewähr behandelt und keine Gewähr auf Richtigkeit besitzt. Ferner ersetzen Onlineinfos nicht den Besuch beim Tierarzt. Bei allen Fragen zu Medikamenten, Behandlungen, Krankheiten oder Anwendungen empfehlen wir einen Tierarzt zu konsultieren.

Die dargestellten Inhalte stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Wird übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Letzte Aktualisierung am 10.02.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Erste Hilfe und Diagnose bei Fischkrankheiten
4.2 (83.08%) 13 votes