>> 10% Neukundengutschein bei Fressnapf (Code: Online) auch für Aquaristik<<
Fische -> Buntbarsche -> Amerika -> Skalare -> Skalare

Datenblatt für Skalare

Datenblatt: Pterophyllum scalare
Deutscher Name:
Segelflosser
Herkunft:
Südamerika: mittlerer Amazonas und Nebenflüsse
Größe:
15 cm
Aquarium
Länge:
150 cm
Inhalt:
300 Liter
Beleuchtung:
Schattig
Einrichtung:
Pflanzen, Unterstellmöglichkeiten
Wasserwerte
Temperatur:
24 – 28 °C
ph-Wert:
6 – 6,5
KH:
 °dKH
GH:
5 – 10 °dGH
Verhalten
Anzahl:
2
Bereich:
Überall
Vermehrung:
Eierleger
Futter:
Allesfresser
Verhalten:
Als Jungfische im Schwarm, später revierbildend
Schwierigkeitsgrad
Anfänger mit Grundkenntnissen

Die Haltungsbedingungen für Skalare

Geeignete Wasserwerte:

  • pH-Wert: 6,8 bis 7
  • Karbonathärte: 5 bis 8

Skalare bevorzugen leicht saures Wasser.

Damit Skalare gut gedeihen, sollte möglichst oft Lebend- oder Frostfutter gefüttert werden.

Die Aquarienlänge sollte mindestens 120 Zentimeter betragen. Das Becken sollte mindestens 50 Zentimeter hoch sein.
Das Aquarium sollte bevorzugt mit großblättrigen Pflanzen bepflanzt werden.

Junge Skalare können in einer Gruppe gepflegt werden. Erwachsene Skalare bilden Reviere, die energisch gegen Konkurrenten verteidigt werden.

Skalare mögen Wasserwechsel. Gegenüber Medikamenten sind sie empfindlich. Die Strömung im Aquarium sollte nicht zu stark sein. Skalare stehen gerne in ruhigem Wasser. Nur wenn z. B. gefüttert wird, suchen sie auch stärker durchströmte Wasserregionen auf.

Sie zeigen ein sehr interessantes Brutpflegeverhalten.

Warum Skalare im Schwarm gehalten werden, bis sich ein Paar gefunden hat.


Vergrößerung

Pterophyllum scalare

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Ewkaa

Werden zwei beliebige, erwachsene Skalare zusammengesetzt, bilden diese nicht automatisch ein Paar. Es ist nicht einmal sicher, dass es wirklich ein Männchen und ein Weibchen sind.
Deshalb sollten sich wie in der Natur Paare aus einer Gruppe finden. In der Natur wachsen junge Skalare auch in Gruppen auf.
Wenn sich dann allerdings Paare gefunden haben, werden einzelne Reviere besetzt und diese werden erbittert gegen Artgenossen verteidigt. Mehr als ein Paar erwachsene Skalare kann nur in wirklich großen Aquarien gepflegt werden. Sonst regelt sich der Besatz natürlich, d. h. Tiere sterben.

Einige Händler bieten an, überzählige Tiere zurückzunehmen. Das sind aber normalerweise keine Händler bei denen man Tiere oder Zubehör zu Schleuderpreisen bekommt. Eine evtl. Rücknahme muss vor dem Kauf vereinbart werden.

Mit welchen Fischen können Skalare vergesellschaftet werden?

Wenn Skalare nicht gerade ein Gelege bewachen oder ein Gelege anlegen wollen, sind sie recht friedliebend. Sie verscheuchen aber auch dann hin und wieder andere Fische, besonders wenn es ums Futter geht. Andere Fische sollten nicht zu klein und lebhaft sein. Vor allem sollten sie nicht an langen Flossen zupfen, wie z. B. Sumatrabarben. Auch mit größeren Fischen kann es zu kurzen, teilweise heftigen, Auseinandersetzungen kommen, z. B. mit Antennenwelsen.

Skalare sollten nur mit anderen ruhigen Fischen vergesellschaftet werden. Neonsalmler sollten nicht zu Skalaren gesetzt werden. Das kann zwar lange Zeit gut gehen, aber es gibt immer wieder Berichte, dass die Neonsalmler dann doch von den Skalaren gefressen wurden.

Rote Neons müssen vor den Skalaren im Aquarium sein. Sonst werden die Roten Neons mit Futter verwechselt.

Am Besten kommen Skalare in einem Aquarium mit schwachem Besatz zur Geltung.

Wie alt Skalare werden können.

Skalare können mindestens 16 Jahre alt werden.

Wachsen die Flossenstrahlen und Flossen nach?

Wenn die langen, unteren Flossenstrahlen bei Skalaren, auch bei Altumskalaren, verkürzt sind, weil sie abgefressen oder von einer Glasgarnelen abgezwickt wurden, wachsen sie wieder nach. Allerdings fühlen sich die Tiere mit verkürzten Strahlen nicht richtig wohl.
Evtl. Übeltäter müssen aus dem Aquarium entfernt werden, damit die Flossenstrahlen nicht immer wieder beschädigt werden.

Brustflossen, deren Strahlen die beim Fangen oder beim Transport nahe am Ansatz durchtrennt werden, können an der Bruchstelle dick und weißlich werden, abfallen und wieder nachwachsen.

Warum viele Skalare verkümmerte Rücken- und Afterflossen haben.


Vergrößerung

Pterophyllum scalare

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: CC Attr. SA 3.0
Urheber: Ewkaa

Skalare im Handel haben oft viel zu kleine Rücken- und Afterflossen. Dies kann Folge einer falschen Aufzucht aber auch erbbedingt sein.

Pflegefehler in den ersten Lebenstagen der Jungfische wirken sich das auf das ganze Leben der Tiere aus. Wenn ein Jungfisch in den ersten Stunden und Tagen nicht genug Futter bekommt oder die Wasserwerte ungeeignet sind, bleibt er immer ein Kümmerling. Evtl. kommt es sogar zu Missbildungen. Solche Tiere wachsen nicht einmal mehr zu prächtigen, kräftigen Exemplaren heran, wenn sie später optimal versorgt werden.

Aufgrund der Massenzucht bei Skalaren werden möglichst alle Jungtiere aufgezogen, damit der Gewinn möglichst hoch ist. Weil keine strenge Selektion stattfindet, wachsen immer auch Junge mit verkümmerten, also kurzen Flossen und anderen Fehlern auf.
Außerdem wurden viele Farbschläge gezüchtet. Dabei wurde nur auf Farbe selektiert und nicht auf normale, lange, prächtige Flossen. Oder es wurde auf besonders lange Flossen selektiert und die unnatürlichen, unschönen Schleierflossen entstanden.
Die Erbmerkmale Farbe und Flossen scheinen miteinander verknüpft zu sein, denn besonders Goldskalare haben meistens recht kurze Flossen.

Ob die Flossen sich nicht richtig entwickeln, wenn Skalare in zu kleinen Becken gehalten werden, ist unklar.

Wie schnell Skalare wachsen.

Skalare wachsen relativ langsam. Nach ca. 12 Monaten sind sie ausgewachsen.

Einige Züchtungen haben rot durchscheinende Kiemen.

Bei Albinos bzw. bei Skalaren mit hohem Weißanteil fehlen Pigmente. Bis zu einem gewissen Alter kann man bei solchen Tieren die Schwimmblase und andere innere Organe gut sehen. Auch die Kiemen können rot durchscheinen. Solche Tiere werden oft Rotbäckchen genannt. Wie viel Pigment fehlt, ist von Tier zu Tier unterschiedlich.




Informationen aus der Wikipedia (Mit externen Links)

Skalare

Skalar (Pterophyllum scalare)

Systematik
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Heroini
Gattung: Skalare
Wissenschaftlicher Name
Pterophyllum
Heckel, 1840

Die Skalare oder Segelflosser (Pterophyllum (griechisch: pteron ?Segel? oder pteryx ?Flügel?; phyllon ?Blatt?)) sind eine aus drei Arten bestehende Gattung der Buntbarsche (Cichlidae), deren Angehörige in der Aquaristik zu den beliebtesten und bekanntesten Süßwasserzierfischen zählen.

Aus dem Amazonasbereich mit seinen Nebenflüssen bis nach Peru und Ost-Ecuador kennen wir Pterophyllum scalare (bis 15 cm Länge); aus dem Gebiet des Orinoco mit Nebenflüssen den Hohen Segelflosser (auch ?echter? Skalar genannt) Pterophyllum altum (bis 18 cm Länge). Der kleinste Vertreter, Pterophyllum leopoldi, kommt im Oberlauf des Amazonas (Rio Solimões) vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skalare besitzen einen scheibenförmigen, seitlich stark abgeflachten Körper, eine hohe Rücken- und Afterflosse und lang ausgezogene Bauchflossen. Sie werden 12 bis 17 cm lang und erreichen Körperhöhen (einschließlich der Flossen) von 20 bis 30 cm. Männchen werden größer als die Weibchen. Die Farbe ist silbrig glänzend mit vier breiten dunklen Querbändern, die bis in die unpaaren Flossen reichen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten dieser Gattung sind revierbildend und leben als Jungfische noch im Schwarm, später dann erfolgt Familienbildung mit ausgeprägter Partnertreue. Skalare betreiben Brutpflege und gehören zu den Offenbrütern. Sie laichen meist auf einem vorher gesäuberten Blatt einer breitblättrigen Pflanze ab. Die Gelegegröße beträgt mehrere hundert bis tausend Eier. Die Elternfische verteidigen das Brutrevier vor anderen Fischen, picken unbefruchtete und verpilzte Eier aus dem Gelege heraus und setzen mit den Flossen das Wasser vor den Larven und den Eiern in Bewegung. Die freischwimmenden Jungfische werden als Schwarm von den Eltern geführt und weiter verteidigt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.): Das große Lexikon der Aquaristik. Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9.

weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skalare ? Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Text und Bilder der Zusatzinformation stammen aus dem Artikel Skalare der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.







Informationen aus der Wikipedia (Mit externen Links)

Skalare

Skalar (Pterophyllum scalare)

Systematik
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Heroini
Gattung: Skalare
Wissenschaftlicher Name
Pterophyllum
Heckel, 1840

Die Skalare oder Segelflosser (Pterophyllum (griechisch: pteron ?Segel? oder pteryx ?Flügel?; phyllon ?Blatt?)) sind eine aus drei Arten bestehende Gattung der Buntbarsche (Cichlidae), deren Angehörige in der Aquaristik zu den beliebtesten und bekanntesten Süßwasserzierfischen zählen.

Aus dem Amazonasbereich mit seinen Nebenflüssen bis nach Peru und Ost-Ecuador kennen wir Pterophyllum scalare (bis 15 cm Länge); aus dem Gebiet des Orinoco mit Nebenflüssen den Hohen Segelflosser (auch ?echter? Skalar genannt) Pterophyllum altum (bis 18 cm Länge). Der kleinste Vertreter, Pterophyllum leopoldi, kommt im Oberlauf des Amazonas (Rio Solimões) vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skalare besitzen einen scheibenförmigen, seitlich stark abgeflachten Körper, eine hohe Rücken- und Afterflosse und lang ausgezogene Bauchflossen. Sie werden 12 bis 17 cm lang und erreichen Körperhöhen (einschließlich der Flossen) von 20 bis 30 cm. Männchen werden größer als die Weibchen. Die Farbe ist silbrig glänzend mit vier breiten dunklen Querbändern, die bis in die unpaaren Flossen reichen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten dieser Gattung sind revierbildend und leben als Jungfische noch im Schwarm, später dann erfolgt Familienbildung mit ausgeprägter Partnertreue. Skalare betreiben Brutpflege und gehören zu den Offenbrütern. Sie laichen meist auf einem vorher gesäuberten Blatt einer breitblättrigen Pflanze ab. Die Gelegegröße beträgt mehrere hundert bis tausend Eier. Die Elternfische verteidigen das Brutrevier vor anderen Fischen, picken unbefruchtete und verpilzte Eier aus dem Gelege heraus und setzen mit den Flossen das Wasser vor den Larven und den Eiern in Bewegung. Die freischwimmenden Jungfische werden als Schwarm von den Eltern geführt und weiter verteidigt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.): Das große Lexikon der Aquaristik. Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9.

weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skalare ? Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Text und Bilder der Zusatzinformation stammen aus dem Artikel Skalare der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.







Informationen aus der Wikipedia (Mit externen Links)

Skalare

Skalar (Pterophyllum scalare)

Systematik
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Heroini
Gattung: Skalare
Wissenschaftlicher Name
Pterophyllum
Heckel, 1840

Die Skalare oder Segelflosser (Pterophyllum (griechisch: pteron ?Segel? oder pteryx ?Flügel?; phyllon ?Blatt?)) sind eine aus drei Arten bestehende Gattung der Buntbarsche (Cichlidae), deren Angehörige in der Aquaristik zu den beliebtesten und bekanntesten Süßwasserzierfischen zählen.

Aus dem Amazonasbereich mit seinen Nebenflüssen bis nach Peru und Ost-Ecuador kennen wir Pterophyllum scalare (bis 15 cm Länge); aus dem Gebiet des Orinoco mit Nebenflüssen den Hohen Segelflosser (auch ?echter? Skalar genannt) Pterophyllum altum (bis 18 cm Länge). Der kleinste Vertreter, Pterophyllum leopoldi, kommt im Oberlauf des Amazonas (Rio Solimões) vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skalare besitzen einen scheibenförmigen, seitlich stark abgeflachten Körper, eine hohe Rücken- und Afterflosse und lang ausgezogene Bauchflossen. Sie werden 12 bis 17 cm lang und erreichen Körperhöhen (einschließlich der Flossen) von 20 bis 30 cm. Männchen werden größer als die Weibchen. Die Farbe ist silbrig glänzend mit vier breiten dunklen Querbändern, die bis in die unpaaren Flossen reichen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten dieser Gattung sind revierbildend und leben als Jungfische noch im Schwarm, später dann erfolgt Familienbildung mit ausgeprägter Partnertreue. Skalare betreiben Brutpflege und gehören zu den Offenbrütern. Sie laichen meist auf einem vorher gesäuberten Blatt einer breitblättrigen Pflanze ab. Die Gelegegröße beträgt mehrere hundert bis tausend Eier. Die Elternfische verteidigen das Brutrevier vor anderen Fischen, picken unbefruchtete und verpilzte Eier aus dem Gelege heraus und setzen mit den Flossen das Wasser vor den Larven und den Eiern in Bewegung. Die freischwimmenden Jungfische werden als Schwarm von den Eltern geführt und weiter verteidigt.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.): Das große Lexikon der Aquaristik. Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9.

weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skalare ? Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Text und Bilder der Zusatzinformation stammen aus dem Artikel Skalare der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.






PmWiki version pmwiki-2.2.94 / Impressum

Seite wurde zuletzt am 30.09.2011 11:58 Uhr geändert