>> 10% Neukundengutschein bei Fressnapf (Code: Online) auch für Aquaristik<<
Fische -> Welse -> Antennenwelse -> Antennenwelse

Datenblatt über Antennenwelse

Datenblatt: Ancistrus
Deutscher Name:
Antennenwels
Herkunft:
Südamerika: Amazonaszuflüsse
Größe:
8 – 13 cm
Aquarium
Länge:
80 cm
Inhalt:
112 Liter
Beleuchtung:
Schattig
Einrichtung:
Wurzeln, Pflanzen, Verstecke
Wasserwerte
Temperatur:
18 – 27 °C
ph-Wert:
5,8 – 9
KH:
1 – 10°dKH
GH:
2 – 30 °dGH
Verhalten
Anzahl:
 
Bereich:
Überall
Vermehrung:
Legt in Höhlen Eier
Futter:
Allesfresser, Gemüse, Grünfutter, benötigt Holz
Verhalten:
Friedlich
Schwierigkeitsgrad
einfach zu vermehren, Männchen betreibt Brutpflege

Allgemeines über Antennenwelse

Antennenwelse stammen aus schnell fließenden, klaren Bächen, die in den Amazonas fließen. Sie werden in der Regel 12 bis 15 Zentimeter groß. Es wurde auch schon von über 20 Zentimeter großen Antennenwelsen berichtet. Sie werden über 11 Jahre alt. Das Aquarium sollte mindestens 80 Zentimeter groß sein. Antennenwelse können als Einzeltier gehalten werden. Bei den am meisten verkauften Antennenwelsen handelt es sich um Braune Antennenwelse, Ancistrus spec.


Vergrößerung

Brauner Antennenwels

Foto: Viola (Forum)

Männchen suchen sich passende Partnerinnen gern selbst und harmonieren nicht mit allen Weibchen. Zu je einem Männchen können zwei bis drei Weibchen gesetzt werden. Männchen führen miteinander Revierkämpfe durch, bei denen sie sich auch verletzen können. Gegenüber anderen Fischarten sind sie in der Regel friedlich. Bei der Fütterung oder wenn z. B. ein anderer Wels an unpassender Stelle liegt, scheuchen sie aber auch andere Fische teilweise heftig weg. Auch Jungfischen stellen sie normalerweise nicht nach. Eiergelege lutschen sie aber sehr gerne weg.

Antennenwelse sind sehr anpassungsfähig. Sie können in sehr weichem Wasser bei z. B. KH 1 und GH 4 gehalten werden. Sie können aber auch in hartem Wasser gehalten werden. Sie vermehren sich sogar in Becken für ostafrikanische Buntbarsche mit Korallensandgrund und vielen Kalksteinen.
Sogar in stark belastetem Wasser sind sie oft die letzten Überlebenden. Das Wasser sollte klar und sauerstoffreich sein. Eine starke Strömung sollte vorhanden sein.

Antennenwels
Antennenwels
Vergrößerung
Foto: Name bei Plattencrash verloren

Geeignete Wasserwerte:

  • Gesamthärte: 2 bis über 30°
  • pH-Wert: 5,8 bis 8,9
  • Temperatur: 18 bis 27°

Extrem hartes und alkalisches Wasser bietet jedoch nicht gerade ideale Bedingungen. Gute Bedingungen sind Werte um ph 6,5, GH 10, KH 4.

Wichtig ist, dass genügend Versteckplätze vorhanden sind, z. B große Wurzeln. Dort ruhen sie sich vor Licht geschützt, oft bewegungslos, aus.

Futter für Antennenwelse

Geeignetes Futter:

  • Algen
  • Trockenfutter
  • eingeweichte Salatblätter
  • gekochte Möhren
  • gefrorene Erbsen

Antennenwelse brauchen Wurzeln.

Antennenwels raspelt Holz
Antennenwels raspelt Holz
Vergrößerung
Foto: Moritz Hertel

Holzwurzeln sind für Antennenwelse lebensnotwendig wie für die meisten Harnischwelse. In ihren Herkunftsgebieten fressen Antennenwelse Baumstämme, die ins Wasser fallen.

Die Tiere brauchen die Zellulose, um ihre Darmfunktion aufrechtzuerhalten. Dazu kann im Prinzip jedes Holz genommen werden, bevor es schimmelt.

Im Aquarium können auch Bambusrohre verwendet werden. Diese werden von Antennenwelsen ebenfalls abgeraspelt. Bambusrohre sollten gut ausgekocht und eine Woche lang gewässert werden.

Antennenwelse fangen

Antennenwelse können relativ einfach mit der Hand gefangen werden. Ein Wels wird vorsichtig in eine Ecke getrieben. Dann wird die Hand vorsichtig so unter den Wels geschoben, dass Sand oder Kies mit aufgenommen wird. Der Wels merkt erst wenn es zu spät ist, dass er gefangen wird.

Ancistrus-Arten vergesellschaften

Antennenwels
Antennenwelse
Vergrößerung
Foto: Moritz Hertel

Verschiedene Ancistrus-Arten wie temmincki, hoplogenys und dolichopterus können in einem Aquarium vergesellschaftet werden. Es werden die gleichen Probleme auftreten, die auch auftreten, wenn mehrere Ancistren einer Art gleichzeitig die gleiche Höhle besetzen wollen.

Allerdings können sich einige Arten miteinander vermehren. Solche Kreuzungen sind unerwünscht, damit die natürlichen Arten nicht verlorengehen. Deshalb sollten unterschiedliche Arten getrennt gehalten werden.
Wahrscheinlich sind die meistens gehaltenen „normalen“ Antennenwelse das Ergebnis solcher Kreuzungen, von denen die beteiligten Vorfahren unbekannt sind.

Adaptive Augen bei Antennenwelsen

Am Tag haben Antennenwelse einen kleinen Fleck im Auge. Nachts fehlt dieser Fleck und die Augen wirken wesentlich größer. Durch die Nachtaktivität haben sie anpassungsfähige Augen entwickelt und legen tagsüber einen Lichtschutzfleck über die Iris. Die Augen werden so abgedunkelt.

Antennenwelse liegen schon mal auf dem Rücken.

Einige Antennenwelse legen sich offenbar gerne auf den Rücken, z. B. unter Wurzeln, ohne sich dabei festzusaugen. Einige verbringen in solchen Haltungen Stunden und scheinen dabei zu schlafen.

Antennenwels
Antennenwels (Männchen)
Vergrößerung
Foto: Moritz Hertel

Ancistrus im Filterauslauf

Antennenwelse zwängen sich gerne so weit wie möglich in den Filterauslauf von Innenfiltern. Berichtet wird das auf jeden Fall von Weibchen.
Ob sie die Strömung mögen oder den Filterauslauf mit einer Höhle verwechseln, ist unklar.

Weil Saugmaulwelse ursprünglich aus schnellfließenden Gewässern kommen, ist das Verhalten jedenfalls normal. Von jungen Antennenwelsen wurde sogar berichtet, dass diese den Kopf regelrecht aus dem Wasser gereckt und ihn in den Filtereinlass eines Außenfilters gehalten haben.

Antennenwelse bilden keine festen Paare.

Antennenwelse laichen mit wechselnden Partnern ab. Sie bilden keine festen Paare.


Vergrößerung

Museu de História Natural de Campinas, Campinas, SP, Brazil.

Quelle: Bild auf Wikimedia Commons
Lizenz: Public domain
Urheber: Daderot

Film über die Haltung von Antennenwelsen:

Antennenwelse:

Antennenwels Nahaufnahme:

Diese Seite gehört zur Kategorie PflegeleichteFische




Informationen aus der Wikipedia (Mit externen Links)

Antennenwelse

Tiger-Spatelwels (Pseudoplatystoma tigrinum)

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Antennenwelse
Wissenschaftlicher Name
Pimelodidae
Bonaparte, 1838

Die Antennenwelse (Pimelodidae) sind in den Flüssen Mittel- und Südamerikas, vom äußersten Süden Mexikos bis in den Norden Argentiniens und auf Inseln der Karibik heimisch. Mit über 110 Arten in über 30 Gattungen sind sie eine sehr artenreiche Welsfamilie.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgebend für die Familie sind drei Paare langer dünner Barteln, von denen die Oberkieferbarteln am längsten sind und über die Schwanzflosse hinausragen können. In der Regel werden sie nach vorne gestreckt. Der Kopf ist groß und kann stark abgeplattet sein. Er ist bei vielen Arten nur von einer sehr dünnen Haut bedeckt, so dass die Schädelknochen gut zu sehen sind. Das Maul ist endständig. Der Körper ist schuppenlos, gestreckt und oft sehr lang. Die Seitenlinie ist meist vollständig, gerade oder leicht gebogen. Die kleinste Art Megalonema pauciradiatum wird nur 3,8 Zentimeter groß [1], während Brachyplatystoma filamentosum eine Länge von 3,6 Metern erreicht [2]. Die Rückenflosse sitzt relativ weit vorne. Sie und die Brustflossen weisen in den meisten Fällen einen Flossenstachel auf. Die Schwanzflosse ist meist tief gegabelt, manchmal mit ausgezogenen Spitzen, oder abgerundet. Die Fettflosse ist gut entwickelt, oft sehr groß und bei wenigen Arten mit der Schwanzflosse verbunden.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antennenwelse besiedeln große Ströme, Urwaldseen und Bäche. Besonders häufig sind sie in den trüben Weißwasserflüssen des Amazonasbeckens. Sie sind meist dämmerungs- und nachtaktiv. Die meisten Arten sind Einzelgänger, viele leben aber auch in kleinen Gruppen. Antennenwelse ernähren sich von Fischen, Krebstieren und anderen Wirbellosen. Große Arten können auch kleinere Säuger bis zur Größe eines Affen erbeuten. Einige Arten fressen auch Früchte. Die Fortpflanzung ist weitgehend unbekannt. Viele Arten unternehmen Laichwanderungen.

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Antennenwelse bilden mit den Großmaul-Antennenwelsen (Pseudopimelodidae), den Heptapteridae und der keiner Familie zugeordneten Art Conorhynchos conirostris die Überfamilie Pimelodoidea [3].

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt etwa 110 Arten, die etwa 30 Gattungen zugeordnet werden.[4][5][6]

  • Gattung Steindachneridion
    • Steindachneridion amblyurum (Eigenmann & Eigenmann, 1888)
    • Steindachneridion doceanum (Eigenmann & Eigenmann, 1889)
    • Steindachneridion melanodermatum Garavello, 2005
    • Steindachneridion scriptum (Miranda Ribeiro, 1918)
    • Steindachneridion parahybae (Steindachner, 1877)
    • Steindachneridion punctatum (Miranda Ribeiro, 1918)
  • Phractocephalus-Leiarius-Gruppe
    Segelantennenwels (Leiarius pictus)
    • Gattung Leiarius
      • Leiarius arekaima (Jardine, 1841)
      • Leiarius longibarbis (Castelnau, 1855)
      • Leiarius marmoratus (Gill, 1870)
      • Segelantennenwels (Leiarius pictus (Müller & Troschel, 1849))
        Rotflossen-Antennenwels (Phractocephalus hemioliopterus)
    • Gattung Phractocephalus
  • Calophysus-Gruppe
    • Gattung Aguarunichthys
      • Aguarunichthys inpai Zuanon, Rapp Py-Daniel & Jégu, 1993
      • Aguarunichthys tocantinsensis Zuanon, Rapp Py-Daniel & Jégu, 1993
      • Aguarunichthys torosus Stewart, 1986
        Calophysus macropterus
    • Gattung Calophysus
      • Calophysus macropterus (Lichtenstein, 1819)
        Luciopimelodus pati
    • Gattung Luciopimelodus
      • Luciopimelodus pati (Valenciennes, 1835)
    • Gattung Pimelodina
    • Gattung Pinirampus
  • Pimelodus-Gruppe
    • Gattung Bagropsis
      • Bagropsis reinhardti Lütken, 1874
    • Gattung Bergiaria
      • Bergiaria platana (Steindachner, 1908)
      • Bergiaria westermanni (Lütken, 1874)
    • Gattung Cheirocerus
      • Cheirocerus abuelo (Schultz, 1944)
      • Cheirocerus eques Eigenmann, 1917
      • Cheirocerus goeldii (Steindachner, 1908)
    • Gattung Duopalatinus
      • Duopalatinus emarginatus (Valenciennes, 1840)
      • Duopalatinus peruanus Eigenmann & Allen, 1942
    • Gattung Exallodontus
      • Exallodontus aguanai Lundberg, Mago-Leccia & Nass, 1991
        Iheringichthys labrosus
    • Gattung Iheringichthys
      • Iheringichthys labrosus (Lütken, 1874)
      • Iheringichthys megalops Eigenmann & Ward, 1907
    • Gattung Parapimelodus
      • Parapimelodus nigribarbis (Boulenger, 1889)
      • Parapimelodus valenciennis (Lütken, 1874)
        Engelantennenwels (Pimelodus pictus)
    • Gattung Pimelodus
      • Pimelodus absconditus Azpelicueta, 1995
      • Pimelodus albicans (Valenciennes, 1840)
      • Pimelodus albofasciatus Mees, 1974
      • Pimelodus altissimus Eigenmann & Pearson, 1942
      • Pimelodus argenteus Perugia, 1891
      • Pimelodus atrobrunneus Vidal & Lucena, 1999
      • Pimelodus blochii Valenciennes, 1840
      • Pimelodus brevis Marini, Nichols & La Monte, 1933
      • Pimelodus britskii Garavello & Shibatta, 2007
      • Pimelodus coprophagus Schultz, 1944
      • Pimelodus fur (Lütken, 1874)
      • Pimelodus garciabarrigai Dahl, 1961
      • Pimelodus grosskopfii Steindachner, 1879
      • Pimelodus halisodous Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008
      • Pimelodus heraldoi Azpelicueta, 2001
      • Pimelodus jivaro Eigenmann & Pearson, 1942
      • Pimelodus joannis Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008
      • Pimelodus maculatus Lacepède, 1803
      • Pimelodus microstoma Steindachner, 1877
      • Pimelodus mysteriosus Azpelicueta, 1998
      • Pimelodus navarroi Schultz, 1944
      • Pimelodus ornatus Kner, 1858
      • Pimelodus ortmanni Haseman, 1911
      • Pimelodus pantaneiro Souza-Filho & Shibatta, 2007
      • Pimelodus paranaensis Britski & Langeani, 1988
      • Pimelodus parvus Boulenger, 1898
      • Engelantennenwels (Pimelodus pictus Steindachner, 1876)
      • Pimelodus pintado Azpelicueta, Lundberg & Loureiro, 2008
      • Pimelodus platicirris Borodin, 1927
      • Pimelodus pohli Ribeiro & Lucena, 2006[7]
      • Pimelodus punctatus (Meek & Hildebrand, 1913)
      • Pimelodus quadratus Ballen et al., 2016
      • Pimelodus stewarti Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008
      • Pimelodus tetramerus Ribeiro & Lucena, 2006
    • Gattung Platysilurus
      • Platysilurus malarmo Schultz, 1944
      • Platysilurus mucosus (Vaillant, 1880)
      • Platysilurus olallae (Orcés, 1977)
    • Gattung Platystomatichthys
      • Platystomatichthys sturio (Kner, 1858)
    • Gattung Propimelodus
      • Propimelodus araguayae Rocha, de Oliviera & Rapp Py-Daniel, 2007
      • Propimelodus caesius Parisi, Lundberg & Donascimiento, 2006
      • Propimelodus eigenmanni (van der Stigchel, 1946)
  • Sorubiminae
    • Gattung Zungaro
    • Sorubim-Gruppe
      • Gattung Hemisorubim
        • Hemisorubim platyrhynchos (Valenciennes, 1840)
          Leopardantennenwels (Perrunichthys perruno)
      • Gattung Perrunichthys
        • Leopardantennenwels (Perrunichthys perruno Schultz, 1944)
      • Gattung Pseudoplatystoma
        Spatelwels (Sorubim lima)
      • Gattung Sorubim
        • Sorubim cuspicaudus Littmann, Burr & Nass, 2000
        • Sorubim elongatus Littmann, Burr, Schmidt & Isern, 2001
        • Spatelwels (Sorubim lima (Bloch & Schneider, 1801))
        • Sorubim maniradii Littmann, Burr & Buitrago-Suarez, 2001
        • Sorubim trigonocephalus Miranda-Ribeiro, 1920
      • Gattung Sorubimichthys
        • Sorubimichthys planiceps (Spix & Agassiz, 1829)
      • Tribus Brachyplatystomatini
        oben Brachyplatystoma rousseauxii; unten eine unbestimmte Brachyplatystoma-Art
        • Gattung Brachyplatystoma
          • Untergattung Brachyplatystoma:
            • Brachyplatystoma juruense (Boulenger, 1898)
            • Brachyplatystoma platynemum Boulenger, 1898
            • Brachyplatystoma tigrinum (Britski, 1981)
            • Brachyplatystoma vaillantii (Valenciennes, 1840)
          • Untergattung Malacobagrus
            • Brachyplatystoma capapretum Lundberg & Akama, 2005
            • Brachyplatystoma filamentosum (Lichtenstein, 1819)
            • Brachyplatystoma rousseauxii (Castelnau, 1855)
        • Gattung Platynematichthys
          • Platynematichthys notatus (Jardine & Schomburgk in Schomburgk, 1841)
  • incertae sedis
    • Gattung Hypophthalmus
      • Hypophthalmus edentatus Spix & Agassiz, 1829
      • Hypophthalmus fimbriatus Kner, 1857
      • Hypophthalmus marginatus Valenciennes, 1840
      • Hypophthalmus oremaculatus Nani & Fuster, 1947
    • Gattung Megalonema
      • Megalonema amaxanthum Lundberg & Dahdul, 2008
      • Megalonema argentinum (MacDonagh, 1938)
      • Megalonema orixanthum Lundberg & Dahdul, 2008
      • Megalonema pauciradiatum Eigenmann, 1919
      • Megalonema platanum (Günther, 1880)
      • Megalonema platycephalum Eigenmann, 1912
      • Megalonema psammium Schultz, 1944
      • Megalonema xanthum Eigenmann, 1912
    • Gattung Zungaropsis
      • Zungaropsis multimaculatus Steindachner, 1908

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Megalonema pauciradiatum auf Fishbase.org (englisch)
  2. Brachyplatystoma filamentosum auf Fishbase.org (englisch)
  3. JP Sullivan, Lundberg JG; Hardman M: A phylogenetic analysis of the major groups of catfishes (Teleostei: Siluriformes) using rag1 and rag2 nuclear gene sequences. In: Mol Phylogenet Evol.. 41, Nr. 3, 2006, S. 636?62. doi:10.1016/j.ympev.2006.05.044.
  4. Lundberg, John G., Akama, Alberto (2005): Brachyplatystoma capapretum: a New Species of Goliath Catfish from the Amazon Basin, with a Reclassification of Allied Catfishes (Siluriformes: Pimelodidae). Copeia 2005 (3): 492?516. doi:10.1643/CI-04-036R1
  5. Stewart, Donald J. (1986): Revision of Pimelodina and Description of a New Genus and Species from the Peruvian Amazon (Pisces: Pimelodidae). Copeia 1986 (3): 653?672. doi:10.2307/1444947
  6. Fishbase list of species
  7. FishBase

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antennenwelse (Pimelodidae) ? Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Text und Bilder der Zusatzinformation stammen aus dem Artikel Antennenwelse der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar, der Original-Artikel lässt sich hier bearbeiten.






PmWiki version pmwiki-2.2.94 / Impressum

Seite wurde zuletzt am 07.01.2012 17:08 Uhr geändert