>> 10% Neukundengutschein im Bereich Aquaristik bei Fressnapf (Code: Online)<<
Krankheiten -> Erkrankungen -> Glotzaugen

Die Angaben auf diesen Seiten dienen ausschließlich als erste Anhaltspunkte, um bei Beratungsstellen und Tierärzten gesicherte Diagnosen und Behandlungsmethoden zu erfragen. Trotz größter Sorgfalt kann keine Verantwortung für die Richtigkeit von Diagnosen, Behandlungsvorschlägen und Tipps übernommen werden.

Kurzinformationen

Hauptsymptome: Augen stehen hervor
Ursachen: Entzündungen, Gasblasen, Nierenprobleme
Heilbarkeit: Bei rechtzeitiger Diagnose manchmal heilbar
Behandlung: Viele Wasserwechsel, Heilmittel

Symptome

Äußere Symptome:

  • Ein Auge oder beide Augen stehen deutlich hervor.
  • Die Augen scheinen trüb zu sein.
  • Es scheint, als wäre eine dicke, trübe Linse über das eigentliche Auge gesetzt.

Verhalten

Innere Symptome

Fotos

Ein Klick auf ein Foto zeigt das ganze Bild, soweit vorhanden.


Foto: Henry Buchmann

Glotzaugen



Foto: Wolfgang Wanker

Panzerwels mit Glotzaugen. Da der Wels am Körper scheinbar eine gerötete Stelle aufweist, ist die Ursache möglicherweise eine bakterielle Infektion.



Fotos: Fritz Garritzmann

Schmetterlingsbuntbarsch mit Glotzaugen



Fotos: Jenni Daus

Roter von Rio mit Glotzaugen. Der Bauch scheint leicht aufgebläht zu sein. Die Fische litten vermutlich an einer inneren bakteriellen Infektion. Als Nebenwirkungen traten Flossenfäule und Glotzaugen auf.



Fotos: Katharina Küper

Honiggurami mit trüben Glotzaugen. Trotz Behandlung mit Tetra General Tonic ist der Fisch gestorben.



Foto: Lizzy T.

Weißer Black Molly mit entzündetem Auge. Ursache ist vermutlich eine Verletzung.



Foto: Dirk Bender

Black Molly mit einem Glotzauge. Weil nur ein Auge befallen war, handelte es sich vermutlich um die Folgen einer Augenverletzung.



Foto: Ralf Rückert

Schwertträgerweibchen mit einem Glotzauge



Fotos: Pascal Soffiaturo

Frontosa-Männchen mit Glotzauge, das vermutlich im Zusammenhang mit der Lochkrankheit auftrat.



Foto: Kathi

Betta splendens mit einem Glotzauge. Die Ursache war nicht bekannt. Ein Kurzbad in Aquafuran Granulat mit dem Wirkstoff Nifurpirinol brachte zumindest innerhalb der nächsten drei Tage keine Besserung.



Foto: Milena

Antennenwels mit Glotzaugen.



Foto: Neele Göttsch

Schmetterlingsbuntbarsch Männchen mit Glotzauge.



Foto: Miley Kamm

Hero mit Glotzauge. Trotz Behandlung mit Trichosal von der Firma Manaus, trat keine Besserung ein. Der Fisch starb, bevor eine Behandlung mit einem Mittel speziell gegen bakterielle Infektionen durchgeführt werden konnte.

Ursachen

Glotzaugen haben drei unmittelbare Ursachen:

  • Gasblasen im Gewebe der Augenhöhle
  • Entzündung in der Augenhöhle
  • Wasseransammlung im Körper durch eingeschränkte Nierenfunktion

Glotzaugen sind keine eigenständige Erkrankung, sondern treten immer als Symptom anderer Erkrankungen auf.

Häufig treten Glotzaugen in Zusammenhang mit den folgenden Krankheiten auf:

Treten Glotzaugen schnell und bei mehreren Fischen gleichzeitig auf, kann dies an einem zu hohen CO2-Gehalt liegen. Auf Dauer kann zu viel CO2 zu Nierenproblemen und dann zur Bauchwassersucht führen.

Wurde kurz vor dem Auftreten der Symptome ein Wasserwechsel durchgeführt, können die Glotzaugen Folge einer Gasübersättigung im Wasser sein. Eine Gasübersättigung kann eintreten, wenn Wasser erwärmt wird.
Oft ist auch schon das Leitungswasser durch die Luft mit Gas übersättigt, die unter Druck im Wasserrohr gelöst ist.

Wenn sich nach dem Befüllen des Aquariums mit Wasser überall kleine Bläschen absetzen, liegt eine Gasübersättigung vor. Auch im Fisch bilden sich dann solche Bläschen. Diese Bläschen sind zwar winzig klein, sind aber groß genug, um Gewebeteile regelrecht aufzuschäumen oder Blutgefäße zu verstopfen.

Entzündungen des Auges können Folge einer Infektion durch Bakterien oder Viren sein. Solche Entzündungen können z. B. auftreten, wenn sich Bakterien im Aquarium stark vermehren, z. B. wegen mangelnder Wasserhygiene durch Überbesatz oder zu geringe Wasserwechsel.

Als weitere Ursache für Glotzaugen kommt eine Wasseransammlung im Fischkörper aufgrund von Nierenproblemen in Frage. Nierenprobleme treten z. B. bei Haltung in zu hartem Wasser auf. In diesem Fall treten in der Regel beide Augen hervor.

Behandlungsvorschläge

Zunächst muss die Ursache eindeutig identifiziert werden.

Bei zu hohem CO2-Gehalt ist ein sofortiger Wasserwechsel und ggf. eine Überprüfung der CO2-Anlage erforderlich.

Bei einer Gasübersättigung sollten die Fische möglichst viel Ruhe erhalten. Dazu wird vitaminreich gefüttert. Wasser sollte erst wieder gewechselt werden, wenn sich die Glotzaugen zurückgebildet haben.

Liegt eine bakterielle Infektion vor, dazu gehören auch Bauchwassersucht und Tuberkulose, ist mit entsprechenden Heilmitteln zu behandeln. Auch bei Vireninfektionen können nur die oft als Folge auftretenden bakteriellen Infektionen bekämpft werden.

Besteht Verdacht auf eine Nierenschädigung, sind die Haltungsbedingungen zu prüfen und ggf. zu verbessern.

In fast allen Fällen können eine Verbesserung der Wasserqualität durch Wasserwechsel, optimale Haltungsbedingungen und vitaminreiche Fütterung den Heilungsprozess unterstützen. Nur bei Gasübersättigung sollte kein Wasserwechsel gemacht werden.

Glotzaugen treten oft zusammen mit trüben Augen auf.

Weitere Informationen

Augentrübungen
bakterielle Infektionen
Bauchwassersucht
Gasblasenkrankheit
Tuberkulose



PmWiki version pmwiki-2.2.94 / Impressum

Seite wurde zuletzt am 03.01.2014 14:24 Uhr ge?ndert